LSD

Lysergsäurediethylamid, kurz auch LSD, ist ein chemisch hergestelltes Derivat der Lysergsäure, die als Mutterkornalkaloid natürlich vorkommt. LSD ist eines der stärksten bekannten Halluzinogene. Es ruft schon in sehr geringen Dosen lang andauernde pseudohalluzinogene Wirkungen hervor. Pharmakologisch gehört LSD zur Gruppe der serotoninverwandten psychedelischen Substanzen.

Im Jargon wird LSD auch Acid (englisch „Säure“) genannt. Sowohl das Betäubungsmittelgesetz in Deutschland als auch das Suchtmittelgesetz in Österreich stufen LSD als nicht verkehrsfähig ein.

mehr zu "LSD" in der Wikipedia: LSD

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Albert Hofmann stirbt in Burg im Leimental. Albert Hofmann war ein Schweizer Chemiker, Autor und der Entdecker des LSD.
thumbnail
Gestorben: John Cunningham Lilly stirbt in Los Angeles, Kalifornien. John Cunningham Lilly war ein U.S.-amerikanischer Neurophysiologe. Bekannt wurde Lilly zunächst durch seine Forschungsarbeiten über Delfine und deren Sprache. Später versuchte er –? hauptsächlich im Selbstversuch? – mit Hilfe des Floating, LSD und anderer Drogen wie Ketamin menschliche Bewusstseinsebenen zu erkunden. Als Erklärungsmodell benutzt er dabei den sogenannten menschlichen Biocomputer.
thumbnail
Gestorben: Timothy Leary stirbt in Beverly Hills. Timothy Francis Leary war ein US-amerikanischer Psychologe, Autor und „Guru“ der Hippie-Bewegung. Leary wurde in den 1960er und 1970er Jahren dafür bekannt, dass er den freien und allgemeinen Zugang zu „psychedelischen“ (bewusstseinsverändernden) Drogen wie LSD, Mescalin oder Psilocybin propagierte.
thumbnail
Geboren: Daniel Pinchbeck wird geboren. Daniel Pinchbeck ist ein US-amerikanischer Autor und Verfechter des Gebrauchs von psychedelischen Substanzen wie LSD, Psilocybinpilze und Peyote.
thumbnail
Geboren: Timothy Leary wird in Springfield, Massachusetts geboren. Timothy Francis Leary war ein US-amerikanischer Psychologe, Autor und „Guru“ der Hippie-Bewegung. Leary wurde in den 1960er und 1970er Jahren dafür bekannt, dass er den freien und allgemeinen Zugang zu „psychedelischen“ (bewusstseinsverändernden) Drogen wie LSD, Mescalin oder Psilocybin propagierte.

Wissenschaft & Technik

thumbnail
Zufallsentdeckung der Psychoaktivität des LSD-25 durch Dr. Albert Hofmann

1943

Ereignisse > Wissenschaft und Technik:
thumbnail
Der Schweizer Chemiker Albert Hofmann entdeckt bei Sandoz zufällig die psychoaktive Wirkung des LSD, das er bereits 1938 auf seiner Suche nach einem Kreislauf-Stimulans hergestellt hat. (16. April)

1938

Ereignisse > Wissenschaft und Technik:
thumbnail
Im Rahmen seiner Forschungen zum Mutterkorn stellt der Schweizer Chemiker Albert Hofmann erstmals Lysergsäurediethylamid her. (16. November)

Briefmarken

1963

thumbnail
Briefmarke der Deutschen Bundespost (Wiedehopf)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1968

Werk > Essaybände, Sachbücher:
thumbnail
Les USA ?? l’heure du LSD. La Baconnière, Neuchâtel (Jeanlouis Cornuz)

Rundfunk, Film & Fernsehen

2011

thumbnail
Film: The Substance – Albert Hofmann’s LSD. Regie, Drehbuch – Dokumentarfilm 90 min. (Martin Witz)

1967

thumbnail
Film: The Trip ist ein Film von Roger Corman aus dem Jahr 1967. Es werden die Themen Selbstwahrnehmung und Halluzination infolge von LSD-Konsum aufgegriffen und verarbeitet. Er wurde von American International Pictures hergestellt.

Stab:
Regie: Roger Corman
Drehbuch: Jack Nicholson
Produktion: Roger Corman, Ronald Sinclair , American International Pictures
Musik: Michael Bloomfield, The American Music Band
Kamera: Archie R. Dalzell
Schnitt: Ronald Sinclair

Besetzung: Peter Fonda, Susan Strasberg, Bruce Dern, Dennis Hopper, Salli Sachse

"LSD" in den Nachrichten

Weiterführende Informationen

Literatur

  • Stanislav Grof: LSD-Psychotherapie. Klett-Cotta, Stuttgart 2000, ISBN 3-608-94017-0.
  • Albert Hofmann: LSD – mein Sorgenkind. Die Entdeckung einer „Wunderdroge“. Klett-Cotta, Stuttgart 2001, ISBN 3-608-94300-5.
  • Günter Amendt: Die Legende vom LSD. Zweitausendeins, Frankfurt am Main 2008, ISBN 978-3-86150-862-5.
  • Annelie Hintzen, Torsten Passie, Beckley Foundation: The pharmacology of LSD: a critical review. Oxford University Press/ Beckley Foundation Press, 2010, ISBN 978-0-19-958982-1.
  • Edwin I. Roth: The Post-LSD Syndrome: Diagnosis and Treatment. Author House, Bloomington IN (USA) 2011, ISBN 978-1-4634-1569-3.
  • Andy Roberts: Albion Dreaming. A popular history of LSD in Britain. Cornwall: 2012, ISBN 978-981-4382-16-8.
  • LSD-25. In: Thomas Geschwinde: Rauschdrogen: Marktformen und Wirkungsweisen. Dritte, erweiterte und überarbeitete Auflage. Springer 2013, ISBN 978-3-662-09679-6, S. 59–92.
  • Robert Feustel: „Ein Anzug aus Strom“. LSD, Kybernetik und die psychedelische Revolution. Springer VS, Wiesbaden 2015, ISBN 978-3-658-09574-1.
  • Alexander Fromm: Acid ist fertig! Eine kleine Kulturgeschichte des LSD.Vergangenheitsverlag, Berlin 2016, ISBN 978-3-86408-214-6.
  • S. Das, P. Barnwal, A. Ramasamy, S. Sen, S. Mondal: Lysergic acid diethylamide: a drug of 'use'? In: Therapeutic advances in psychopharmacology. Band 6, Nummer 3, Juni 2016, S. 214–228, doi:10.1177/2045125316640440. PMID 27354909, PMC 4910402 (freier Volltext) (Review).
  • Robin L. Carhart-Harris, Suresh Muthukumaraswamy u. a.: Neural correlates of the LSD experience revealed by multimodal neuroimaging. In: Proceedings of the National Academy of Sciences. 2016, S. 201518377, doi:10.1073/pnas.1518377113.
  • M. B. Liester: A review of lysergic acid diethylamide (LSD) in the treatment of addictions: historical perspectives and future prospects. In: Current drug abuse reviews. Band 7, Nummer 3, 2014, S. 146–156. PMID 25563445 (Review).
  • D. E. Smith, G. E. Raswyck, L. D. Davidson: From Hofmann to the Haight Ashbury, and into the future: the past and potential of lysergic acid diethlyamide. In: Journal of psychoactive drugs. Band 46, Nummer 1, 2014 Jan-Mar, S. 3–10, doi:10.1080/02791072.2014.873684. PMID 24830180 (Review).
  • T. Passie, J. H. Halpern, D. O. Stichtenoth, H. M. Emrich, A. Hintzen: The pharmacology of lysergic acid diethylamide: a review. (Memento vom 5. März 2014 im Internet Archive) In: CNS neuroscience & therapeutics. Band 14, Nummer 4, 2008, S. 295–314, doi:10.1111/j.1755-5949.2008.00059.x. PMID 19040555 (Review).
  • H. D. Abraham, A. M. Aldridge: Adverse consequences of lysergic acid diethylamide. In: Addiction. Band 88, Nummer 10, Oktober 1993, S. 1327–1334. PMID 8251869 (Review).

Weblinks