Labour Party

Die Labour Party [ˈleɪbə ˈpɑːti] (englisch für „Arbeitspartei“ oder „Partei der Arbeit“; auch nur Labour genannt) wurde neben der Conservative Party und den Liberal Democrats bald nach ihrer Gründung 1900 zu einer der drei großen politischen Parteien des Vereinigten Königreiches mit Ausnahme Nordirlands, wo die Partei nicht aktiv ist. Dort kooperiert die Labour Party stattdessen mit der Social Democratic and Labour Party (SDLP).

mehr zu "Labour Party" in der Wikipedia: Labour Party

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1901

Leben > Bedeutende Urteile als Lordrichter:
thumbnail
Taff Vale Railway Co v Amalgamated Society of Railway Servants : In diesem Verfahren aus dem Arbeitsrecht kam es zu der Grundsatzentscheidung nach dem Common Law, dass Gewerkschaften im Falle eines Streiks für den entgangenen Gewinn schadensersatzpflichtig sind. Das Verfahren trug mit zur Gründung der Labour Party bei, während des Urteil durch das Trade Disputes Act 1906 revidiert wurde. (Nathaniel Lindley, Baron Lindley)

Großbritannien

1910

thumbnail
Januar: Geschichte des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Irland: Nachdem der „Volks-Haushalt“ von Finanzminister David Lloyd George vom britischen Oberhaus zu Fall gebracht worden ist, finden Wahlen statt, bei denen die Konservativen gestärkt werden. Die liberale Regierung unter Premierminister Herbert Henry Asquith kann sich nur mit Unterstützung der Labour Party und der irischen Nationalisten an der Macht halten.

Europa

thumbnail
Die Labour Party gewinnt die Unterhauswahlen in Großbritannien; Clement Attlee wird als Premierminister bestätigt.
Weitere Ereignisse in Europa:
thumbnail
Gründung des Labour Representation Committee als Vorläufer der britischen Labour Party
thumbnail
Die intellektuelle Fabian Society wird ins Leben gerufen, ein Vorläufer der britischen Labour Party.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

1997

Auszeichnungen in Anerkennung für das literarische Lebenswerk:
thumbnail
wurde sie von Queen Elizabeth II. zu einem Life Peer ernannt und wählte den Titel Baroness Rendell of Babergh, bei Aldeburgh im County Suffolk. Sie hat einen Sitz für die Labour Party im englischen Oberhaus (House of Lords). (Ruth Rendell)

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Ereignisse > Politik und Weltgeschehen: Mit 35,2? % erringt die Labour Party mit Premierminister Tony Blair an der Spitze aufgrund des geltenden einfachen Mehrheitswahlrechts bei den Britische Unterhauswahlen zum dritten Mal die absolute Mehrheit der Sitze im House of Commons. (5. Mai)
thumbnail
Bei den Wahlen zum britischen Unterhaus gewinnt die Labour Party unter Tony Blair und führt damit nach 18 Jahren einen Regierungswechsel herbei. Er folgt John Major der Conservative Party.

1981

thumbnail
26. März: In Großbritannien gründen ehemalige Mitglieder der Labour-Partei die Sozialdemokratische Partei Großbritanniens.
thumbnail
Michael Foot wird von britischen Labour Party zum Nachfolger des zurückgetretenen James Callaghan gewählt

1966

thumbnail
31. März: Die Parlamentswahlen in Großbritannien enden mit einem deutlichen Sieg der Labour Party.

Spitzenkandidaten

2009

thumbnail
Donald DewarLabour Party (Parlamentswahl in Schottland 1999)

Parteivorsitzende (Leaders)

2010

thumbnail
Harriet Harman (kommissarisch)

1994

thumbnail
Margaret Beckett (kommissarisch)

1963

thumbnail
George Brown (kommissarisch)

Rundfunk, Film & Fernsehen

2013

thumbnail
Film: Verbrechen nach Ferdinand von Schirach (Fernsehserie; Folge: Grün) (Vladimir Burlakov)
thumbnail
Rundfunk: Zum ersten Mal in der Geschichte Großbritanniens finden vor Unterhauswahlen Live-Konfrontationen der Spitzenkandidaten der drei stärksten Parteien im Fernsehen statt. Die Kandidaten von Labour, Gordon Brown, der Konservativen, David Cameron und der Liberaldemokraten, Nick Clegg stellen sich an drei Terminen (15. April, 22. April und 29. April) zu bestimmten Themen (Inneres, Außenpolitik und Wirtschaft) den Fragen eines Moderators, da die genau festgelegten Regeln direkte Gespräche der Kandidaten untereinander ausschließen. Bisher hatten die jeweiligen Premierminister solche Debatten abgelehnt.

Tagesgeschehen

thumbnail
Manchester/Vereinigtes Königreich: Der Politiker Ed Miliband wird zum neuen Vorsitzenden der Labour Party gewählt.
thumbnail
England: Bei den Kommunalwahlen verliert die regierende Labourparty massiv (- 319 Mandate) und rutscht mit nur noch 26 Prozent auf den dritten Platz ab. Die Tories (Konservative) unter ihrem neuen Parteichef David Cameron erreichen 40 Prozent der Stimmen (+ 316 Mandate), die Liberalen legen leicht auf 27 Prozent zu.
thumbnail
London/Vereinigtes Königreich: Premierminister Tony Blair bildet sein Kabinett um, da die Labour-Partei starke Verluste bei der jüngsten Kommunalwahl hinnehmen musste. Dabei entlässt er Innenminister Charles Clarke und Außenminister Jack Straw.
thumbnail
Großbritannien. Laut amtlichem Endergebnis gewinnt bei der Wahl zum britischen Unterhaus vom Donnerstag Labour 356 Sitze (-47), die Konservativen 197 (+33), die Liberaldemokraten 62 (+11) und andere 30 (+3). Der Sitz im Wahlkreis Staffordshire South ist noch nicht vergeben. Die Wahlbeteiligung stieg leicht auf 61,3%.
thumbnail
Großbritannien. Trotz starker Verluste von 47 Sitzen behält die britische Labour Party von Premierminister Tony Blair nach den Wahlen vom 5. Mai ihre seit 1997 bestehende absolute Mehrheit im britischen Unterhaus. Damit gelingen erstmals einer Labour-Regierung in Großbritannien drei Wahlsiege in Folge.

"Labour Party" in den Nachrichten