Le comte Ory

Le comte Ory (dt.: Der Graf Ory) ist eine komische Oper in zwei Akten von Gioachino Rossini. Das Libretto haben Eugène Scribe und Charles-Gaspard Delestre-Poirson auf Grundlage des Vaudeville-Stücks Le comte Orry et les nonnes de Farmoutier verfasst. Das Werk wurde 20. August 1828 an der Opéra in Paris uraufgeführt und ist die vorletzte Oper Rossinis.

mehr zu "Le comte Ory" in der Wikipedia: Le comte Ory

Schaffen > Regisseur

1987

thumbnail
Le Comte Ory von Gioacchino Rossini, Théâtre du 8e de Lyon (Jérôme Savary)

Musik

1997

Diskografie:
thumbnail
Le Comte Ory, Rossini, Leitung: Andrew Davis, Inszenierung: Jérôme Savary, Glyndebourne Festival, DVD: NVC Arts (Warner) (Marc Laho)

Kunst & Kultur

2003

Aufgeführte Opern:
thumbnail
Semiramide, Adina, Le Comte Ory (Rossini Opera Festival Pesaro)

1984

Aufgeführte Opern:
thumbnail
Il viaggio a Reims, Le Comte Ory (Rossini Opera Festival Pesaro)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

2015

Regiearbeit:
thumbnail
Theater an der Wien: Eugen Onegin (Gastspiel des Mariinski, 2007) – Le comte Ory (Übernahme aus Zürich, 2013) – Paisiellos Il barbiere di Siviglia (Moshe Leiser und Patrice Caurier)

2009

Regiearbeit:
thumbnail
Opernhaus Zürich: Clari (Oper) (SE, 2008) – Mosè in Egitto – Gesualdo (U, 2010) – Le comte Ory (2011) – Rossinis Otello (2012, auch Vlaamse Opera, Salzburger Pfingstfestspiele und Théâtre des Champs-Élysées, Paris) (Moshe Leiser und Patrice Caurier)

"Le comte Ory" in den Nachrichten