Lebensborn

Der Lebensborn e. V. war im nationalsozialistischen Deutschen Reich ein von der SS getragener, staatlich geförderter Verein, dessen Ziel es war, auf der Grundlage der nationalsozialistischen Rassenhygiene und Gesundheitsideologie die Erhöhung der Geburtenzifferarischer“ Kinder herbeizuführen. Dies sollte durch das Abhalten unverheirateter Frauen und Mädchen von einer Schwangerschaftsunterbrechung durch das Anbieten anonymer Entbindungen und die anschließende Vermittlung der unehelichen Kinder zur Adoption – bevorzugt an Familien von SS-Angehörigen – erreicht werden.

Der Lebensborn war daneben mitverantwortlich für die Verschleppung von Kindern aus den von Deutschland besetzten Gebieten. Falls diese im Sinne der nationalsozialistischen Rassenideologie als „arisch“ galten, wurden sie unter Verschleierung ihrer Identität in Lebensborn-Heimen im Reich oder den besetzten Gebieten untergebracht. Das letztendliche Ziel war die Adoption durch parteitreue deutsche Familien. So wurden 13 der 98 vom Lidice-Massaker betroffenen Kinder für den Lebensborn selektiert, während die anderen ins Vernichtungslager Kulmhof deportiert und dort durch Gas ermordet wurden.

mehr zu "Lebensborn" in der Wikipedia: Lebensborn

Geboren & Gestorben

1945

thumbnail
Gestorben: Guntram Pflaum stirbt vermisst. Guntram Pflaum war ein deutscher SS-Führer und Leiter des Lebensborn e.V. zur Zeit des Nationalsozialismus.
thumbnail
Geboren: Herbert Aust wird geboren. Herbert Aust war SS-Sturmbannführer im Rasse- und Siedlungshauptamt der SS (RuSHA), Sachverständiger für die SS-Auslese und Beauftragter für die Aktion Lebensborn.
thumbnail
Geboren: Günther Tesch wird in Köln geboren. Günther Tesch war ein deutscher Jurist und SS-Führer, der Rechtsberater des Lebensborn e.V. war. Im Prozess Rasse- und Siedlungshauptamt der SS (RuSHA-Prozess) wurde Tesch 1948 zur bereits verbüßten Haftzeit verurteilt und nach Urteilsverkündung freigelassen.
thumbnail
Geboren: Guntram Pflaum wird in Freystadt geboren. Guntram Pflaum war ein deutscher SS-Führer und Leiter des Lebensborn e.V. zur Zeit des Nationalsozialismus.
thumbnail
Geboren: Gregor Ebner wird in Ichenhausen/Bayern geboren. Gregor Ebner war ein praktischer Arzt aus Kirchseeon bei München, der in der Zeit des Nationalsozialismus als ärztlicher Leiter aller Heime des Lebensborn e.V. fungierte.

Politik & Weltgeschehen

Ereignisse > Politik und Weltgeschehen:
thumbnail
In Deutschland wird der Lebensborn e.? V. gegründet, ein staatlich geförderter Verein, der auf der Grundlage der Nationalsozialistischen „Rassenhygiene“ und Gesundheitsideologie der Erhöhung der Geburtenrate zur Zucht einer reinen, „arischen Elite“ dienen soll. (12. Dezember)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1958

Werke:
thumbnail
Lebensborn e. V. Tatsachenroman (Will Berthold)

1944

Geschichte und Organisation > Lebensborn-Heime > Heime im heutigen Deutschland:
thumbnail
Kinderheime „Franken I“ auf dem Bocksberg in Ansbach-Schalkhausen und „Franken II“ in der Heil- und Pflegeanstalt Ansbach

1943

Geschichte und Organisation > Lebensborn-Heime > Norwegen:
thumbnail
„Stadtheim Trondheim“ – 30 M / 10 K

1943

Geschichte und Organisation > Lebensborn-Heime > Norwegen:
thumbnail
„Heim Bergen“ in Hop bei Bergen – 20 M / 6 K

1943

Geschichte und Organisation > Lebensborn-Heime > Norwegen:
thumbnail
Kinderheim „Stalheim“ – 100 K

Rundfunk, Film & Fernsehen

1961

Film > Regie:
thumbnail
Lebensborn (Werner Klingler)

1961

Film:
thumbnail
Lebensborn (Igor Oberberg)

1961

Film:
thumbnail
Lebensborn (Joachim Hansen)

1961

Film:
thumbnail
Lebensborn (Bruno W. Pantel)

1961

Film:
thumbnail
Lebensborn (Emmerich Schrenk)

Kino

2006

thumbnail
Obsluhoval jsem anglického krále (deutsch: Ich bediente den englischen König), Regie Ji?í Menzel, Rolle: das Mädchen aus Lebensborn – Programm (Jana Podlipná)

"Lebensborn" in den Nachrichten