Leo der Große

Leo der Große (als PapstLeo I.; * um 400 entweder in Rom oder − nach dem Liber Pontificalis − in der Toskana; † 10. November 461) war vom 29. September 440 bis zu seinem Tode Bischof von Rom. Er verteidigte die Lehre der katholischen Kirche, insbesondere des Konzils von Chalzedon (451), auch indem er die Monophysiten und Pelagianer bekämpfte.

mehr zu "Leo der Große" in der Wikipedia: Leo der Große

Kunst & Kultur

Kultur & Religion:
thumbnail
Leo I. wird Papst als Nachfolger von Sixtus III. Als erster Papst nennt er sich Pontifex Maximus.

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Leo der Große, Bischof von Rom (* um 400)

Ausgabe

1927

thumbnail
Leo : Des heiligen Papstes und Kirchenlehrers Leo des Großen sämtliche Predigten in 2 Bänden, Kösel-Verlag, München

Politik & Weltgeschehen

452 n. Chr.

thumbnail
Attila, König der Hunnen und Führer einer umfassenden Stammeskoalition, führt nach der Schlacht auf den Katalaunischen Feldern (451) bereits im folgenden Jahr eine riesige Armee nach Italien; Aquileia wird zerstört, Padua, Bergamo, Brescia, Novara, Mailand und Pavia werden erobert, Kaiser Valentinian III. flieht aus seiner Residenz Ravenna nach Rom. Zwar wird Attila von PapstLeo dem Grossen ohne einen Schwertstreich davon abgebracht, Rom zu attackieren, aber trotzdem wird angenommen, dass er bei seinem Durchmarsch große Flüchtlingsströme in Gang brachte. Der Überlieferung nach ist auch die Gründung Venedigs auf den Hunnensturm zurückzuführen, vor dem man sich in die Lagunen flüchtete.

Religion

thumbnail
Hilarius wird als Nachfolger von Leo I.Papst.
thumbnail
1. November: Ökumenisches Konzil von Chalcedon: Die monophysitischen Beschlüsse der „Räubersynode“ von 449 werden für ungültig erklärt. Bestätigung des nicänischen Glaubensbekenntnisses. Papst Leo I. wird ein Ehrenvorrang vor dem Patriarchen von Konstantinopel zugestanden.
thumbnail
Eröffnung der von Leo dem Großen als „Räubersynode“ (latrocinium) bezeichneten Kirchenversammlung in Ephesos: Zweites Konzil von Ephesos. Dem Vertreter Leos wurde der Vorsitz verweigert. Die Patriarchen von Konstantinopel und Antiochia, Flavian und Domnus II., werden vom Leiter des Konzils, Patriarch Dioskoros I. von Alexandria, für abgesetzt erklärt. Dieser will mit Hilfe von bewaffneten Kämpfern die monophysitische Lehrmeinung des Eutyches durchsetzen.

"Leo der Große" in den Nachrichten