Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Alexander Koblenz stirbt in Riga. Alexander Koblenz war ein lettischer Schachmeister, -trainer und -journalist.
thumbnail
Gestorben: Michail Tal stirbt in Moskau. Michail Nechemjewitsch Tal war ein lettischer/sowjetischer Schachspieler und von 1960 bis 1961 der achte Schachweltmeister.
thumbnail
Geboren: Igor Kovalenko wird in Nowomoskowsk geboren. Ihor Kowalenko ist ein lettischer Schachgroßmeister, der bis 2013 für die Ukraine spielte. 2008 wurde er zum Internationalen Meister ernannt, nachdem er zwischen April und November 2007 insgesamt fünf Normen erfüllte , der Großmeistertitel wurde ihm im Jahre 2011 verliehen, zu diesem Zeitpunkt hatte er bereits fünf Normen erfüllt. 2013 und 2014 gewann Kowalenko die lettische Schachmeisterschaft; 2014 spielte er für Lettland bei der Schacholympiade. Im August 2015 erreichte er die Elo-Zahl von 2700 Punkten. Im Januar 2016 gewann er das 25. Keres Memorial, ein gut besetztes Schnellschach-Turnier in Tallinn, mit 7 Punkten aus 9 Partien.
thumbnail
Gestorben: Harry Marnitz stirbt. Harry Xaver Marnitz (lettisch Harijs Marnics) war ein Masseur und Arzt, der entdeckte, dass krankhafte Veränderungen der Wirbelsäule oft Veränderungen in der Peripherie (Beine, Arme) nach sich ziehen oder ihnen vorausgehen. Er entwickelte die These, dass alle mit einer primären Erkrankung in Zusammenhang stehenden korrespondierenden Zonen (Schlüsselzonen) mitbehandelt werden müssen. Er gilt damit als Erfinder der Schlüsselzonenmassage.

Besitzungen

2000

thumbnail
Hinterseite von Schloss Semershof (lett.: Ziemera muižas pils) im Jahr (Johann Gottlieb von Wolff)

1911

thumbnail
Photo des Schlosses Neu-Laitzen (lett.: Jaunlaicene muižas pils) von (Johann Gottlieb von Wolff)

"Lettische Sprache" in den Nachrichten