Leyte

Leyte ([ˈla͡ɪtə], spanisch [ˈlɛɪ̯te]) ist eine Insel der Philippinen und gehört geographisch zu der zentral gelegenen Visaya-Gruppe.

Leyte wurde weltweit durch die See- und Luftschlacht im Golf von Leyte im Zweiten Weltkrieg bekannt, die nach Meinung der meisten Historiker die größte Seeschlacht der bekannten Geschichte war.



Geschichte




Weit vor der Ankunft der Europäer unterhielten die Filipinos bereits Handelsbeziehungen zu China und anderen Nachbarstaaten. Am 28. März 1521 fand der portugiesische Navigator und Entdecker Ferdinand Magellan eine Durchgangsmöglichkeit, die ihn schließlich an der Insel Leyte vorbeiführte. Wenig später erreichte er die Insel Limasawa an der südlichen Spitze des Eilandes. Hier traf er den einheimischen Herrscher Rajah Kolambu und dessen Bruder Rajah Siagu, den Häuptling von Butu (auf Mindanao). An diesem Ort wurde der erste Freundschaftsvertrag in Form einer Blutsbrüderschaft zwischen Magellan und Rajah Kolambu geschlossen, sowie die erste christliche Messe gehalten. Anschließend platzierte Magellan ein Kreuz auf den Gipfel des Hügels und nahm durch diesen symbolischen Akt das gesamte Territorium für Spanien in Besitz.Der Entdecker Ruy López de Villalobos erreichte im Jahre 1543 als erster Europäer die eigentliche Inselgebiet von Leyte und benannte das Eiland „Las Islas Felipinas“ nach dem spanischen Thronfolger, dem späteren König Philipp II. von Spanien.Im Jahre 1595 gründeten die Jesuiten ihre erste Mission auf Leyte. Zu dieser Zeit befanden sich lediglich 19 Pueblos mit einer Einwohnerzahl von insgesamt 70.000 Menschen auf der Insel, die von den Missionaren zum Christentum bekehrt wurde.Ein königlicher Erlass, ausgestellt am 31. Juli 1860, ordnete eine Umorganisation der Provinzregierung der gesamten Visayas-Gruppe an. Leyte wurde daraufhin als Provinz dritter Klasse eingeordnet und hatte die Verwaltungsverantwortung für insgesamt 28 Pueblos und Ortschaften. Die politisch-militärische Regierungsstruktur existierte bis zum Ende der spanischen Herrschaft im Jahre 1898....

mehr zu "Leyte" in der Wikipedia: Leyte

Geboren & Gestorben

thumbnail
Geboren: Rodrigo Duterte wird in Maasin City, Leyte geboren. Rodrigo Roa „Rody“ Duterte ist ein philippinischer Rechtsanwalt und Politiker. Er war langjähriger Bürgermeister von Davao City, und wurde bei den Wahlen im Mai 2010 zum Vizebürgermeister der Stadt gewählt.
thumbnail
Gestorben: Ed Kahn stirbt in Leyte, Philippinen. Edwin Bernard Eddie/Ed Kahn, Spitzname: King Kong war ein US-amerikanischer American-Football-Spieler. Er spielte in der National Football League (NFL) unter anderem bei den Washington Redskins als Guard.
thumbnail
Gestorben: Philipp II. (Spanien) stirbt im Palast El Escorial bei Madrid. Philipp II. erbte als ältester und einzig überlebender legitimer Sohn Karls? V. (Karl? I. von Spanien) und Isabellas von Portugal 1556 das Königreich von Spanien, die amerikanischen Kolonien, die Niederlande, die Freigrafschaft Burgund, das Königreich beider Sizilien, das Königreich Sardinien und das Herzogtum Mailand. Nach ihm benannte Ruy López de Villalobos 1543 zuerst die Insel Leyte als „Las Islas Filipinas“, eine Bezeichnung, die später auf den gesamten Archipel ausgeweitet wurde und dem Inselstaat der Philippinen ihren Namen gab. 1580 wurde er als Philipp? I. auch König von Portugal.
thumbnail
Geboren: Philipp II. (Spanien) wird in Valladolid geboren. Philipp II. erbte als ältester und einzig überlebender legitimer Sohn Karls? V. (Karl? I. von Spanien) und Isabellas von Portugal 1556 das Königreich von Spanien, die amerikanischen Kolonien, die Niederlande, die Freigrafschaft Burgund, das Königreich beider Sizilien, das Königreich Sardinien und das Herzogtum Mailand. Nach ihm benannte Ruy López de Villalobos 1543 zuerst die Insel Leyte als „Las Islas Filipinas“, eine Bezeichnung, die später auf den gesamten Archipel ausgeweitet wurde und dem Inselstaat der Philippinen ihren Namen gab. 1580 wurde er als Philipp? I. auch König von Portugal.

Tagesgeschehen

thumbnail
Philippinen: Ein gewaltiger Erdrutsch verschüttet ein Dorf auf der Insel Leyte. Über 200 Todesopfer werden befürchtet, insbesondere weil die Schlammlawine eine ganze Schule überrollt hat.

Natur & Umwelt

Katastrophen:
thumbnail
Bei einem Erdrutsch auf der Philippinen-Insel Leyte wird das gesamte Dorf Guinsaugon mit 1.800 Einwohnern verschüttet.

"Leyte" in den Nachrichten