Lezha

Lezha (albanisch auch Lezhë, italienischAlessio, türkischLeş) ist eine Kleinstadt im Nordwesten Albaniens mit rund 15.000 Einwohnern (Volkszählung 2011). Die lokale Verwaltung verzeichnet sogar rund 27.000 Einwohner (Stand 2009) Lezha ist Hauptort des gleichnamigen Qarks sowie Sitz des römisch-katholischen Bistums Lezha.

Bis 2015 war Lezha eine eigenständige Gemeinde (bashkia), die dann mit den anderen Gemeinden des Kreises Lezha zusammengelegt wurde.

mehr zu "Lezha" in der Wikipedia: Lezha

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Jak Bushati stirbt in Lezha. Don Jak Bushati war ein albanischer römisch-katholischer Priester, der im atheistischen Albanien des Enver-Hoxha-Regimes um seines Glaubens willen verhaftet wurde und unter der Folter starb. Er gehört zu den Achtunddreißig Märtyrern von Albanien.
thumbnail
Gestorben: Serafin Koda stirbt in Lezha. Serafin Koda OFM war ein römisch-katholischer Ordenspriester der Franziskaner, der im atheistischen Albanien des Enver-Hoxha-Regimes um seinen Glaubens willen verhaftet und gefoltert wurde. Er starb an den Folgen der Folter und gehört zu den Achtunddreißig Märtyrern von Albanien.
thumbnail
Gestorben: Skanderbeg stirbt in Lezha. Gjergj Kastrioti, genannt Skanderbeg (albanisch? Skënderbeu) war ein albanischer Fürst aus dem Adelsgeschlecht der Kastrioti. Er ist durch seine Verteidigung Albaniens gegen die Osmanen berühmt geworden. Er wird heute von den Albanern als Nationalheld gefeiert.

Europa

228 v. Chr.

thumbnail
Östliches Mittelmeer: Von Korfu aus gehen die römischen Truppen im Ersten Illyrischen Krieg nordwärts gegen die von der illyrischen Königin Teuta gehaltenen Stellungen vor. Apollonia, Dyrrhachium und Lissos werden von den Römern genommen, die illyrische Hauptstadt Skutra wird belagert. Rom besiegt schließlich die in ihrer Hauptstadt Skutra eingeschlossene Teuta. Diese muss den von ihr bedrängten Griechenstädten sowie den Nachbarstämmen der Ardiäer und Parthiner die Unabhängigkeit zugestehen, sodass ihre Herrschaft auf die Umgebung Skutras beschränkt wird. Rom übernimmt das Protektorat über die Küste zwischen Lissos und Phönike und wird von den Griechen zu den Isthmischen Spielen und den Eleusinischen Mysterien zugelassen. Die Stadt Epidamnum wird von den Römern in Dyrrhachium umbenannt.

"Lezha" in den Nachrichten