Literarischer Salon

Ein literarischer Salon war ein zumeist privater gesellschaftlicher Treffpunkt für Diskussionen, Lesungen oder musikalische Veranstaltungen vom 18. bis zum 20. Jahrhundert. Neben literarischen und sonstigen künstlerischen Salons gab es auch politische (Spitzemberg, Treuberg) und wissenschaftliche (Helmholtz) Salons. Träger waren unter anderem einzelne Mäzene oder auch Vereine. Vor allem wohlhabende und gebildete Frauen, oft adeliger Herkunft, betätigten sich als Gastgeberinnen und wurden in dieser Eigenschaft Salonnière genannt.

mehr zu "Literarischer Salon" in der Wikipedia: Literarischer Salon

Geboren & Gestorben

Geboren:
thumbnail
Ernestine von Wildenbruch, Berliner Salonière und Mutter des Schriftstellers Ernst von Wildenbruch (+ 1858)
Gestorben:
thumbnail
Julie Bondeli, Schweizer Salonnière (* 1732)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1806

Literatur:
thumbnail
Die deutsche Schriftstellerin und Salonnière jüdischer Abstammung Rahel Levin beendet die erste Phase ihres literarischen Salons in Berlin.

"Literarischer Salon" in den Nachrichten