Loma-Prieta-Erdbeben 1989

Das Loma-Prieta-Erdbeben ereignete sich am 17. Oktober 1989 um 17:04 Uhr Ortszeit in der Bucht von San Francisco. Es erreichte eine Stärke von Ms 7,1 und dauerte 15 Sekunden. Das Epizentrum befand sich bei 37,04° nördlicher Breite und 121,88° westlicher Länge nahe dem Berg Loma Prieta in den Santa Cruz Mountains. Es war das stärkste Beben in der Region seit dem großen Beben von 1906.

Das starke Beben richtete bis in eine Entfernung von 110 Kilometer große Schäden an – hauptsächlich in San Francisco, Oakland, auf der San-Francisco-Halbinsel, sowie in den Städten nahe dem Epizentrum wie Santa Cruz, Watsonville und Los Gatos. Der meiste Schaden in weiter entfernten Gebieten wurde durch Bodenverflüssigung verursacht, besonders an Orten, wo Land künstlich aufgeschüttet worden war.

mehr zu "Loma-Prieta-Erdbeben 1989" in der Wikipedia: Loma-Prieta-Erdbeben 1989

Natur & Umwelt

Katastrophen:
thumbnail
Beim Loma-Prieta-Erdbeben 1989 in der Bucht von San Francisco mit der Stärke 7,1 sterben 62 Menschen; die Sachschäden betragen 6 Milliarden Dollar.

"Loma-Prieta-Erdbeben 1989" in den Nachrichten