Lombardische Sprache

Der Begriff Lombardisch (lombardisch lumbaart) bezieht sich auf eine Gruppe verwandter, zu den romanischen Sprachen zählender Sprachvarietäten, die in der Lombardei, in den piemontesischen Provinzen Verbano-Cusio-Ossola und Novara, im Trentino, im Tessin und in den Südtälern Graubündens gesprochen werden. Das Lombardische wird von Ethnologue und dem Roten Buch über gefährdete Sprachen der UNESCO als eigene Sprache klassifiziert. Aufgrund der spätestens seit den 1970er Jahren einsetzenden Tendenz, die italienische Schriftsprache auch als Umgangssprache zu verwenden, ist das Lombardische stark im Rückgang begriffen und als gefährdete Sprache einzustufen.

mehr zu "Lombardische Sprache" in der Wikipedia: Lombardische Sprache

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1927

Werk > Chormusik:
thumbnail
Vegn Canzonetta im Tessiner Dialekt – Text: Ulisse Pocobelli (Gian Battista Mantegazzi)

"Lombardische Sprache" in den Nachrichten