Louis Antoine Henri de Bourbon-Condé, duc d’Enghien

Louis Antoine Henri de Bourbon, Herzog von Enghien (* 2. August 1772 in Chantilly; † 21. März 1804 im Schloss Vincennes) war ein französischer Herzog aus dem Adelsgeschlecht der Condé, den Napoléon Bonaparte verschleppen und nach einem Scheinprozess als „Emigrant, der vom Ausland bezahlt wird, um eine Invasion Frankreichs zu erleichtern“, erschießen ließ. Die Entführung und anschließende Hinrichtung sorgte im übrigen Europa für große Empörung und war zugleich ein abschreckendes Signal an die royalistischen Gegner Napoléons.

mehr zu "Louis Antoine Henri de Bourbon-Condé, duc d’Enghien" in der Wikipedia: Louis Antoine Henri de Bourbon-Condé, duc d’Enghien

Geboren & Gestorben

thumbnail
Geboren: Louis Antoine Henri de Bourbon-Condé, duc d’Enghien wird in Chantilly geboren. Louis Antoine Henri de Bourbon-Condé, Herzog von Enghien war ein französischer Herzog aus dem Adelsgeschlecht der Condé, den Napoléon Bonaparte verschleppen und nach einem Scheinprozess als „Emigrant, der vom Ausland bezahlt wird, um eine Invasion Frankreichs zu erleichtern“, erschießen ließ. Die Entführung und anschließende Hinrichtung sorgte im übrigen Europa für große Empörung und war zugleich ein abschreckendes Signal an die royalistischen Gegner Napoléons.

thumbnail
Louis Antoine Henri de Bourbon-Condé, duc d’Enghien war im Sternzeichen Löwe geboren.

Europa

1804

thumbnail
15. März: Auf Befehl Napoleon Bonapartes wird der französische Herzog Louis Antoine Henri de Bourbon-Condé, duc d'Enghien aus dem badischen Ettenheim in einem Kommandounternehmen nach Frankreich entführt. Um ein Exempel an den Bourbonen zu statuieren, wird der Herzog nach einem Schauprozess wegen angeblichen Hochverrats sechs Tage später hingerichtet.

"Louis Antoine Henri de Bourbon-Condé, duc d’Enghien" in den Nachrichten