Loveparade

Die Loveparade (auch Love Parade oder Love-Parade) war eine von 1989 bis 2010 jährlich veranstaltete Technoparade mit 1,5 Millionen Besuchern im Jahre 1999.

Die Veranstaltung entwickelte sich im Laufe der Jahre von einem kleinen Straßenumzug der West-Berliner Technomusikszene zunächst zu einer international exponierten Veranstaltung der Technokultur und später zum Massenspektakel und Marketingevent. Die Parade fand von 1989 bis 2006 in Berlin und ab 2007 bis 2010 an wechselnden Orten im Ruhrgebiet statt. In den Jahren 2004, 2005 und 2009 wurde sie nicht durchgeführt. Nach dem Unglück bei der Loveparade 2010 beendete der letzte Organisator die Veranstaltungsreihe.

mehr zu "Loveparade" in der Wikipedia: Loveparade

Geboren & Gestorben

thumbnail
Geboren: Felix Kröcher wird in Frankfurt am Main, Deutschland geboren. Felix Kröcher ist ein deutscher Techno-DJ, Label-Betreiber und Radiomoderator. Er spielte bereits auf Dance-Veranstaltungen wie der Loveparade, Mayday, SonneMondSterne und Nature One in Deutschland, Nocturnal Festival in den USA, INOX Festival in Frankreich, Monegros Desert Festival in Spanien oder dem Wire Festival in Japan.

1977

thumbnail
Geboren: Doc Phatt wird in Breskens geboren. Doc Phatt war ein deutsches DJ- und Produzententeam im Bereich Electro und House. Die Mitglieder waren Patrick Reimann (DJ Nuff!) und Michael Holzäpfel (* 1971 in Dortmund). Das Team gründete sich Ende der 1990er Jahre. Neben einem eigenen Label namens Phattucini Records veröffentlichten sie auch bei anderen Plattenfirmen, darunter DJ Antoines Label Houseworks. Größere Auftritte hatten sie in Russland, Ukraine, Polen, auf Ibiza und Mallorca und den Loveparades im Ruhrgebiet. Von 2006 bis 2012 gehörten sie zu den Resident DJs der Discothek Prater in Bochum.

1966

thumbnail
Geboren: The Disco Boys wird geboren. The Disco Boys ist ein Hamburger DJ-Team, bestehend aus Raphael Krickow und Gordon Hollenga (* 1969). Sie spielen eine Mischung aus Disco-Klassikern und modernen House-Songs. The Disco Boys legten unter anderem schon beim Deutschen Filmpreis, auf der Loveparade, der Nature One und der Mayday, dem Discofestival oder beim Life Ball in Wien auf. In Clubs auf der ganzen Welt sind sie als DJs unterwegs und werden unter anderem auch in China gebucht.
thumbnail
Geboren: Danielle de Picciotto wird geboren. Danielle de Picciotto ist eine in Berlin lebende US-amerikanische Multimediakünstlerin. Sie arbeitet als Malerin, Zeichnerin, Musikerin, Autorin und Filmemacherin, ihre Werke werden international ausgestellt. 1987 siedelte sie von New York City nach Berlin über. Zusammen mit ihrem damaligen Lebensgefährten Matthias Roeingh – alias Dr. Motte – initiierte sie am 1. Juli 1989 die erste Loveparade in Berlin.
thumbnail
Geboren: Dr. Motte wird im Berliner Bezirk Spandau geboren. Dr. Motte ist ein deutscher Techno-DJ und Musiker sowie Labelbetreiber. Bekannt wurde er als Mitbegründer und Organisator der Musik- und Tanzveranstaltung Loveparade in Berlin. Er war bis 2006 Miteigentümer der LoveparadeBerlin GmbH, deren Geschäftszweck es war, den in mehreren Ländern geschützten Markennamen Loveparade zu vermarkten.

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

1996

thumbnail
Gründung: Die Lopavent GmbH (bis 2006 PlanetCom GmbH) ist ein Unternehmen mit Sitz in Berlin, das die Loveparade veranstaltete und bewarb. Rainer Schaller ist seit Januar 2006 Geschäftsführer und alleiniger Gesellschafter des Unternehmens. Die Lopavent GmbH ist eine 100%ige Tochterfirma der Loveparade GmbH. Bis 2006 war Ralf Regitz einziger geschäftsführender Gesellschafter der PlanetCom GmbH, die zu diesem Zeitpunkt insolvent war und von Rainer Schaller neben der Loveparade GmbH aufgekauft und umfirmiert wurde.

Gesellschaft & Soziales

Gesellschaft:
thumbnail
Berlin. Als Protest gegen musikalische Ausgrenzung und Kommerzialisierung der Love Parade kommt es zur Hateparade, aus der sich später die Demonstration Fuckparade entwickelt.

Rundfunk, Film & Fernsehen

1999

Bekannte Inflagranti-Filme:
thumbnail
Reihe Sexparade (Filme auf der Loveparade gedreht) (Inflagranti Film)

Kritik > Müll und Umweltbelastung

2008

thumbnail
„Schau mir auf den Besen, Kleines.“

2006

thumbnail
„The Love is back. The BSR auch.“

2003

thumbnail
„Spurensicherung.“

1999

thumbnail
„We kehr for you.“

Tagesgeschehen

thumbnail
Duisburg/Deutschland: Bei einer Massenpanik am Eingang zum Gelände der Loveparade kommen 21 Menschen ums Leben und mehr als 510 weitere werden verletzt.
thumbnail
Dortmund/Deutschland: Die Loveparade findet in Dortmund statt.
thumbnail
In Berlin/Deutschland geht der 9. Karneval der Kulturen zu Ende. Bei der viertägigen multikulturellen Massenveranstaltung wurde in diesem Jahr mit einem Besucherrekord gerechnet, da die Love Parade ausfällt.
thumbnail
Berlin/Deutschland. Eine Sprecherin der Organisatoren teilte mit, dass die Love Parade im Jahr 2004 zumindest in Berlin nicht stattfinden wird.
thumbnail
Berlin/Deutschland. Rund 550.000 Techno-Raver feiern die 15. Love Parade.

Geschichte > 2008

2008

thumbnail
Lovemobile auf der Loveparade

2008

thumbnail
Besucherinnen der Loveparade

Kunst & Kultur

2014

thumbnail
Ausstellung: Otto Dix. Der Krieg – Das Dresdner Triptychon. Staatliche Kunstsammlungen Dresden, 5. April bis 13. Juli
thumbnail
Kultur: Zum ersten Mal seit dem Jahr 2003 findet in Berlin wieder eine Loveparade statt. Der Erfolg ist überwältigend -1.200.000 Raver nehmen friedlich an der Parade teil.

2005

thumbnail
Einzelausstellung: Kommunale Galerie Hohenzollerndamm und Büchergilde Buchhandlung am Berliner Wittenbergplatz: Christopher Street Day und Loveparade (Ingeborg Leuthold)

1995

thumbnail
Festivals: Loveparade Interference im Planet, Berlin (Move D)

1994

thumbnail
Festivals: Loveparade Interference im Tresor, Berlin (Move D)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

2010

thumbnail
Projekt > Feste feiern: Am 24. Juli fand die Loveparade in Duisburg auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Duisburg Gbf nahe dem Hauptbahnhof Duisburg unter dem Motto „The Art of Love“ statt. Sie galt außerdem im Vorfeld als eine der wichtigsten und größten Veranstaltungen zur RUHR. im Rahmen der Feiern des europäischen Kulturhauptstadtjahres, auch wenn sie weder finanziell noch organisatorisch von dessen Organisatoren unterstützt wurde. Bei einer Panik kamen im Eingangsbereich der Veranstaltung 21 Menschen ums Leben. 511 weitere Personen wurden verletzt, etwa 40 davon schwer. Der Geschäftsführer der RUHR. Fritz Pleitgen, sagte: „Wir tragen an der Tragödie schwer“. Im moralischen Sinne fühle er sich mitverantwortlich für das Unglück. Er fügte hinzu: „Wir dürfen nicht aufgeben. Wir müssen dieses Kulturhauptstadtjahr erfolgreich zu Ende bringen, immer im Bewusstsein, was am 24. Juli geschehen ist. Das ist unsere Verpflichtung.“? Hauptartikel: Unglück bei der Loveparade (RUHR.2010 – Kulturhauptstadt Europas)

1994

thumbnail
Werk: Die Stunde, da wir nichts voneinander wussten von Peter Handke, Berlin und Paris, Inszenierung Luc Bondy (Gilles Aillaud)

"Loveparade" in den Nachrichten