Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Erhard Asmus stirbt in Rendsburg. Erhard Asmus war ein deutscher Autor von plattdeutschen Lustspielen.
thumbnail
Gestorben: Rudolf Österreicher stirbt in Wien. Rudolf Österreicher war ein österreichischer Schriftsteller, Operettenlibrettist, Lustspielautor, Verfasser von Kabarett-Texten und ein Biograf. Von 1945 bis 1947 war er Direktor des Wiener Stadttheaters.
thumbnail
Gestorben: Margarete Paulick stirbt in Berlin. Margarete Paulick war (zumeist unter dem Pseudonym Hans Lorenz zusammen mit ihrem Bruder Alfred Möller) eine deutsche Verfasserin von Lustspielen und Operettenlibretti.
thumbnail
Geboren: Jens Exler wird in Flensburg geboren. Jens Exler war ein deutscher Laientheater-Schauspieler und Autor, der in plattdeutscher Sprache vor allem Lustspiele schrieb. Seine Stücke wurden und werden auf vielen Bühnen in Deutschland und im Ausland gespielt.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1977

Werk:
thumbnail
Der Schwanz, der mit dem Hund wedelt, Lustspiel (Herbert Berger)

1861

Literatur:
thumbnail
Léon Gozlan verfasst das Lustspiel La Pluie et le beau temps (Regen und Sonnenschein).

1808

Werk:
thumbnail
Das Räthsel/Der unterbrochene Schwätzer (zwei Lustspiele) (Karl Wilhelm Salice-Contessa)

1749

Literatur:
thumbnail
Das LustspielDie Juden von Gotthold Ephraim Lessing hat seine Uraufführung in Berlin.

Kunst & Kultur

thumbnail
Musik & Theater: Die Uraufführung der komischen Oper Der Wildschütz von Albert Lortzing erfolgt am Stadttheater in Leipzig. Das Libretto schrieb der Komponist selbst nach dem Lustspiel Der Rehbock oder Die schuldlos Schuldbewussten von August von Kotzebue.
thumbnail
Kultur & Gesellschaft: Das LustspielDas Glas Wasser von Eugène Scribe hat seine Uraufführung in Paris.
thumbnail
Ereignisse > Kultur: Das Stück Weh dem, der lügt! von Franz Grillparzer wird am Wiener Burgtheater uraufgeführt. Das Lustspiel, dessen Stoff der Dichter aus der Historia Francorum des Gregor von Tours bezogen hat, führt zu einem Skandal, der Grillparzer dazu bewegt, sich aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen. (6. März)
thumbnail
Ereignisse > Kultur: Das LustspielDer zerbrochne Krug von Heinrich von Kleist wird von Johann Wolfgang von Goethe in Weimar mit geringem Erfolg uraufgeführt. (2. März)

1767

thumbnail
Theater: Das LustspielMinna von Barnhelm von Gotthold Ephraim Lessing hat bei seiner Uraufführung am 30. September in Hamburg, der ein kurzfristiges Aufführungsverbot und ein Streit mit der Berliner Zensurbehörde vorausgeht, außerordentlichen Erfolg und wird daraufhin im deutschsprachigen Raum an allen wichtigen Bühnen gespielt.

Rundfunk, Film & Fernsehen

1980

thumbnail
Film: Louis, der Geizkragen ist eine französische Filmkomödie aus dem Jahr 1980. Louis de Funès spielt darin einen krankhaften Geizhals nach dem LustspielDer Geizige (1668) von Molière.

Stab:
Regie: Jean Girault
Drehbuch: Jean Girault, Louis de Funès
Produktion: Christian Fechner
Musik: Jean Bizet
Kamera: Edmond Richard
Schnitt: Michel Lewin

Besetzung: Louis de Funès, Frank David, Claire Dupray, Bernard Menez, Georges Audoubert, Michel Galabru, Anne Caudry, Claude Gensac, Hervé Bellon

1963

thumbnail
Film: Sonntag in New York ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 1963. Er basiert auf dem gleichnamigen Lustspiel von Norman Krasna, der auch das Drehbuch schrieb.

Stab:
Regie: Peter Tewksbury
Drehbuch: Norman Krasna
Produktion: Everett Freeman
Musik: Peter Nero
Kamera: Leo Tover
Schnitt: Fredric Steinkamp, Allan Jacobs

Besetzung: Rod Taylor, Jane Fonda, Cliff Robertson, Robert Culp, Jo Morrow, Jim Backus

1949

thumbnail
Film: Um eine Nasenlänge ist ein deutscher Spielfilm von 1949, untertitelt mit „Ein lustiger Film um das Sechs-Tage-Rennen“. Regie in dieser Komödie führte der österreichische Filmregisseur E. W. Emo, der vor allem für seine Lustspiele (bevorzugt mit dem Schauspieler Hans Moser) bekannt ist.

Stab:
Regie: E. W. Emo
Drehbuch: Bobby E. Lüthge Willy Prager
Produktion: Kurt Ulrich
Musik: Willy Schmidt-Gentner
Kamera: Kurt Schulz
Schnitt: Hilde E. Grabow
(als Hilde Grabow)

Besetzung: Theo Lingen, Hans Moser, Sonja Ziemann, Rudolf Prack, Ilse Petri, Kurt Seifert, Trude Hesterberg, Hans Richter, Georg Thomalla, Martha Hübner, Liesl Karlstadt, Gerlach Fiedler, Rudi Mirke, Severino Rigoni, Gerrit Boysen

1938

thumbnail
Film: Die Umwege des schönen Karl ist ein deutschesLustspiel nach dem gleichnamigen Roman von Paul Enderling aus dem Jahr 1920, bearbeitet von Klaus S. Richter. Die Uraufführung fand am 31. Januar 1938 im Capitol am Zoo in Berlin statt.

Stab:
Regie: Carl Froelich
Drehbuch: Harald Braun, Jacob Geis, Philipp Lothar Mayring
Produktion: Carl Froelich
Musik: Hansom Milde-Meißner
Kamera: Reimar Kuntze
Schnitt: Gustav Lohse

Besetzung: Heinz Rühmann, Karin Hardt, Albert Florath, Claire Reigbert, Sybille Schmitz, Ernst Legal, Paul Westermeier, Leo Peukert, Margarete Kupfer, Paul Bildt, Werner Finck, Carl Günther, Kurt Seifert, Hugo Froelich, Hansi Arnstaedt

1932

thumbnail
Film: Eine Stunde mit Dir (Original: One Hour with You) aus dem Jahr 1932 ist ein amerikanisches Musical von Ernst Lubitsch. Der Film ist eine Neuverfilmung seines Films Die Ehe im Kreise (Original: The Marriage Circle) von 1924. Beide basieren auf dem erstmals 1909 aufgeführten Lustspiel Nur ein Traum von Lothar Schmidt.

Stab:
Regie: Ernst Lubitsch , einzelne Szenen George Cukor
Drehbuch: Samson Raphaelson
Produktion: Ernst Lubitsch
Musik: W. Franke Harling, Oscar Straus,
Rudolph G. Kopp,
John Leipold
Kamera: Victor Milner
Schnitt: William Shea

Besetzung: Maurice Chevalier, Jeanette MacDonald, Genevieve Tobin, Charles Ruggles, Roland Young

"Lustspiel" in den Nachrichten