Lutz Schnell

Lutz Schnell (* 1960 in Verden) ist ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher. Bekannt ist Schnell vor allem durch seine Stimme, die er unter anderem Tim aus den Hörspielen und Verfilmungen der Tim und Struppi-Comics, Michelangelo in Teenage Mutant Hero Turtles und Torti Schlumpf sowie Hank Schrader in der Fernsehserie Breaking Bad als auch Jesse Mach in Street Hawk lieh. Auch in dem 3D-Kinoabenteuer Die Abenteuer von Tim und Struppi – Das Geheimnis der Einhorn war er wieder zu hören, diesmal in der Rolle des Kapitän Haddock.

mehr zu "Lutz Schnell" in der Wikipedia: Lutz Schnell

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

2011

Film > Synchronarbeit:
thumbnail
Wasser für die Elefanten (E. E. Bell)

2011

Film > Synchronarbeit:
thumbnail
Planet der Affen: Prevolution: Robert Franklin

2011

Film > Synchronarbeit:
thumbnail
Kung Fu Panda 2: Meister Kroko

2010

Film > Synchronarbeit:
thumbnail
Konferenz der Tiere: Geier

2008

Film > Synchronarbeit:
thumbnail
Transformers: Animated: Prowl

Rundfunk, Film & Fernsehen

thumbnail
Serienstart - Deutschland: Unten am Fluss -Watership Down ist eine Britisch-Kanadische Zeichentrickserie nach dem Roman „Unten am Fluss“ von Richard Adams. Sie wurde von 1999 bis 2000 in drei Staffeln mit jeweils 13 Episoden produziert und bedient sich auch einer Reihe von Motiven der hoch gelobten Zeichentrick-Kinofassung von 1978.

Genre: Animation, Jugendserie
Idee: David Finley
Musik: Andrew Lloyd Webber

Besetzung: Ian Shaw, Andrew Falvey, Stephen Mangan, Elliot Henderson-Boyle, Phill Jupitus, Sue Elliott-Nichols, Stephen Fry, Anthony Jackson, John Hurt, Rob Rackstraw, Stephen Gately, David Holt, Richard Briers, Kiefer Sutherland, Erich Räuker, David Turba, Ulrich Voß, Arda Vural, Liane Rudolph, Lutz Schnell, Helmut Krauss, Gerald Paradies, Eberhard Prüter, Gerd Holtenau, Eckhard Bilz, Sabine Manke, Oliver Feld, Peter Groeger
thumbnail
Serienstart: Unten am Fluss -Watership Down ist eine Britisch-Kanadische Zeichentrickserie nach dem Roman „Unten am Fluss“ von Richard Adams. Sie wurde von 1999 bis 2000 in drei Staffeln mit jeweils 13 Episoden produziert und bedient sich auch einer Reihe von Motiven der hoch gelobten Zeichentrick-Kinofassung von 1978.

Genre: Animation, Jugendserie
Idee: David Finley
Musik: Andrew Lloyd Webber

Besetzung: Ian Shaw, Andrew Falvey, Stephen Mangan, Elliot Henderson-Boyle, Phill Jupitus, Sue Elliott-Nichols, Stephen Fry, Anthony Jackson, John Hurt, Rob Rackstraw, Stephen Gately, David Holt, Richard Briers, Kiefer Sutherland, Erich Räuker, David Turba, Ulrich Voß, Arda Vural, Liane Rudolph, Lutz Schnell, Helmut Krauss, Gerald Paradies, Eberhard Prüter, Gerd Holtenau, Eckhard Bilz, Sabine Manke, Oliver Feld, Peter Groeger
thumbnail
Serienstart - Deutschland: Eigener Herd ist Goldes Wert, ist eine deutsche Fernsehserie aus den Jahren 1984-86. Sie wurde in den Hamburger Polyphon Studios im Auftrag des NDR produziert. Regie führte Henry Kielmann. Die Drehbücher der 36teiligen Serie wurden von wechselnden Autoren verfasst.

Genre: Comedy
Musik: Graziano Mandozzi

Besetzung: Stephan Orlac, Marie-Luise Marjan, Helmut Zierl, Carolin van Bergen, Regine Lamster, Karl-Heinz von Liebezeit, Lutz Schnell, Irmgard Riessen, Michael von Rospat, Arnfried Lerche, Joost Siedhoff, Eva Maria Bauer

1981

thumbnail
Film: Das Boot: Dufte

1981

thumbnail
Filmografie: Das Boot ist die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Lothar-Günther Buchheim unter der Regie von Wolfgang Petersen aus dem Jahr 1981. Der Film schildert die Erlebnisse der Besatzung eines deutschen U-Boots auf Feindfahrt während des so genannten U-Boot-Kriegs im Zweiten Weltkrieg, Anfang der 1940er Jahre.

Stab:
Regie: Wolfgang Petersen
Drehbuch: Wolfgang Petersen
Produktion: Günter Rohrbach
Musik: Klaus Doldinger
Kamera: Jost Vacano
Schnitt: Hannes Nikel

Besetzung: Jürgen Prochnow, Hubertus Bengsch, Klaus Wennemann, Herbert Grönemeyer, Martin Semmelrogge, Uwe Ochsenknecht, Erwin Leder, Jan Fedder, Claude-Oliver Rudolph, Ralf Richter, Oliver Stritzel, Heinz Hoenig, Bernd Tauber, Martin May, Lutz Schnell, Otto Sander, Günter Lamprecht, Sky du Mont

"Lutz Schnell" in den Nachrichten