Märtyrer

Märtyrer, auch Martyrer (von altgriechischμάρτυςmártys „Zeuge“ oder μαρτύριονmartýrion „Zeugnis“; weibliche Formen Märtyrerin bzw. Martyrerin sowie Märtyrin bzw. Martyrin) sind Menschen, die um des Bekenntnisses ihres Glaubens willen leiden, ggf. ihren gewaltsamen Tod erdulden.

Die deutsche Übertragung Blutzeuge ist seit dem 17. Jahrhundert eingebürgert. Sie verdeutlicht den Unterschied gegenüber sogenannten Bekennern (lateinischconfessores), die für ihr christliches Bekenntnis unblutige Verfolgung wie zum Beispiel Haft und Verbannung erlitten.

mehr zu "Märtyrer" in der Wikipedia: Märtyrer

Antike

Römisches Reich:
thumbnail
Der nach Lauriacum (heute: Lorch) verbannte römische Christ Florian von Lorch wird im Rahmen der von Diokletian angeordneten Verfolgung der Christen zum Tode verurteilt und in der Enns ertränkt. Der Märtyrer wird als Heiliger verehrt.

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Felix Manz in Zürich, Märtyrer der Täuferbewegung, durch Ertränken hingerichtet (* um 1498)

Religion

1729

thumbnail
19. März: Johannes von Nepomuk, der böhmische Priester und Märtyrer, wird von Papst Benedikt XIII. heiliggesprochen. Statuen des Heiligen stehen auf oder neben Brücken.

1527

thumbnail
Vom 20. bis 24. August findet in Augsburg eine Zusammenkunft von rund 60 Täuferführern aus dem süddeutschen Raum staat mit dem Ziel, eine Übereinkunft zwischen den Anhängern der Schleitheimer Artikel und den radikal-apokalyptischen Täufern um Hans Hut zu finden. Hut lehnt es zwar ab, seine Prophezeiungen zurückzunehmen, verspricht jedoch, „fürderhin sie nicht öffentlich zu lehren“ sondern sie nur noch denen mitzuteilen, die privat „dieses selbst herzlich begehren“. Da viele Teilnehmer dieser Synode in den nächsten Jahren den Märtyrertod erleiden, wird das Treffen später als Augsburger Märtyrersynode bekannt.
thumbnail
Die Augustinermönche Hendrik Vos und Johannes van Esschen sterben in Brüssel auf dem Scheiterhaufen, weil sie ihrem protestantischen Glauben treu bleiben. Sie sind die beiden ersten Märtyrer der Reformation in den Spanischen Niederlanden.
thumbnail
Felix I., der Bischof von Rom, stirbt. Er wird -möglicherweise unberechtigt -als Märtyrer geführt. Felix I. wird in der Calixtus-Katakombe beigesetzt. Sein Nachfolger wird im Januar 275 bestimmt.
thumbnail
Der Bischof von Rom Dionysius stirbt. Durch seinen Friedensschluss mit Kaiser Gallienus war eine Zeit der Ruhe für das Christentum angebrochen. Er ist der erste römische Bischof, der definitiv nicht als Märtyrer stirbt. Sein Nachfolger wird Januar 269 bestimmt.

Das Martyrium im Christentum > Evangelische Märtyrer

1746

thumbnail
Matthias Desubas, seiner Verhaftung 1745 folgte das Massaker von Vernoux, 30 Tote, 200 bis 300 Verletzte

1728

thumbnail
Alexandre Roussel, Wanderprediger der reformierten Untergrundkirche („Kirche der Wüste“) in den Cevennen, in Montpellier erhängt

1702

thumbnail
Isaak le Febvre, Jurist in Nevers, starb an schlechten Haftbedingungen, kann also auch als Bekenner eingestuft werden, der Fall erregte internationales Aufsehen

1687

thumbnail
24 Märtyrer von Eperjes, evangelische Bürger, als angebliche Verschwörer im Zuge der Gegenreformation verstümmelt, enthauptet und gevierteilt

1572

thumbnail
Gaspard II. de Coligny und 3000 Gefährten (Bartholomäusnacht)

Inhaltliches Profil

1994

thumbnail
Freiheit in Verantwortung (Christlich Demokratische Union Deutschlands)

Tagesgeschehen

thumbnail
Teheran/Iran: Die Proteste der iranischen Opposition gehen trotz Demonstrationsverbot weiter und verschärfen sich zusehends. Oppositionsführer Mir Hossein Mussawi lässt sich die rituelle Waschung geben, damit er als Märtyrer sterben kann.
thumbnail
Islamabad/Pakistan: Die Kämpfe um die Rote Moschee zwischen den islamistischen Koranschülern und den pakistanischen Regierungstruppen verschärfen sich zunehmend. Die Taliban sind zum Märtyrertod bereit.
thumbnail
Udscha: Der einen Tag zuvor gehängte Saddam Hussein wird in seiner Heimatstadt im engsten Familienkreis beigesetzt. Währenddessen mehren sich die internationalen Stimmen, welche die Hinrichtung verurteilen, da sie Unrecht mit Unrecht vergelten würde und Saddam in der islamischen Welt nur zum Märtyrer verkläre. Hinweise auf einen unmittelbar bevorstehenden Aufstand der Sunniten bestätigten bis dato nicht.

"Märtyrer" in den Nachrichten