Macrinus

Marcus Opellius Macrinus (* 164 in Caesarea Mauretaniae; † Juni/Juli 218 in Archelaïs, heute Aksaray) war römischer Kaiser vom 11. April 217 bis zum 8. Juni 218. Als Kaiser nannte er sich Marcus Opellius Severus Macrinus.

Der Nordafrikaner Macrinus war der erste Kaiser, der bei seinem Regierungsantritt nicht dem Senatorenstand angehörte. Er begann seine Karriere in Rom unter Kaiser Septimius Severus (193–211). Unter dessen Sohn und Nachfolger Caracalla (211–217) stieg er 212 zum Prätorianerpräfekten auf und begleitete den Kaiser 216–217 auf dessen Feldzug gegen die Parther. Er organisierte ein Mordkomplott, dem Caracalla am 8. April 217 im nördlichen Mesopotamien zum Opfer fiel. Es gelang ihm, seine Beteiligung an dem Anschlag vor den Soldaten zu verheimlichen. Nach einigem Zögern erhob ihn das Heer zum Nachfolger des Ermordeten.

mehr zu "Macrinus" in der Wikipedia: Macrinus

Geboren & Gestorben

164 n. Chr.

Geboren:
thumbnail
Macrinus, römischer Kaiser (+ 218)

Antike

Römisches Reich:
thumbnail
Der römische Kaiser Caracalla wird von seinem Leibwächter Iulius Martialis auf einem Feldzug gegen die Parther ermordet. Zur Tat hat ihn möglicherweise Macrinus, der Präfekt der Prätorianer, angestiftet.

Ereignisse

218 n. Chr.

thumbnail
Frühjahr: Der letzte Krieg zwischen dem Römischen Reich und den Parthern geht zu Ende, Kaiser Macrinus erkauft mit hohen Tributzahlungen einen Friedensvertrag von Artabanos IV.

"Macrinus" in den Nachrichten