Magdeburger Halbkugeln

Schon 1654 zeigte Otto von Guericke verschiedene Vakuumexperimente auf dem Reichstag in Regensburg. Ab 1656 ließ Guericke in Magdeburg Versuche mit den Magdeburger Halbkugeln durchführen. So auch 1663 am Hof des Kurfürsten Friedrich Wilhelm. Er zeigte auf diese Weise die Wirkung des Luftdrucks, bewies damit die Existenz der Erdatmosphäre und widerlegte auf leicht nachvollziehbare Weise den sogenannten Horror vacui, wie das 1647 schon Blaise Pascal mit seinem weniger anschaulichen Experiment Leere in der Leere getan hatte.

mehr zu "Magdeburger Halbkugeln" in der Wikipedia: Magdeburger Halbkugeln

Wissenschaft & Technik

1657

Wissenschaft:
thumbnail
Otto von Guericke führt am Hof des Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg seine Magdeburger Halbkugeln ein weiteres Mal vor.

1654

thumbnail
Die Wirkungen von Luftdruck und Vakuum werden dem Regensburger Reichstag von Otto von Guericke durch die „Magdeburger Halbkugeln“ demonstriert.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1954

Werk:
thumbnail
Das Geheimnis der Magdeburger Halbkugeln (Walter Basan)

"Magdeburger Halbkugeln" in den Nachrichten