Magnitogorsk

Die Technische Universität von Magnitogorsk
Lizenz: Public domain

Magnitogorsk (russischМагнитого́рск, wörtlich übersetzt „die Stadt am magnetischen Berg“) ist eine Stadt in der Oblast Tscheljabinsk in Russland. Sie liegt im Südural zu beiden Ufern des Flusses Ural. Nach der verbreitetsten Definition der innereurasischen Grenze liegt der Westteil der Stadt in Europa und der Ostteil in Asien. Sie hat 407.775 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010). Der Asteroid (2094) Magnitka wurde nach der Stadt benannt.



Geschichte




Magnitogorsk entstand 1929 im Rahmen des ersten Fünfjahresplans und wurde als Industrie- und Arbeiterstadt gegründet. Unter der Leitung des Deutschen Ernst May hatte man ein Baukonzept ausarbeiten lassen, bei dem besonderes Augenmerk auf kurze Wege zwischen Arbeitsstätten und Wohnbebauung sowie weitere Effizienzkriterien gelegt worden war (Bandstadt). Als diese Pläne jedoch in ihrer abschließenden Fassung vorlagen, hatte man längst angefangen, die Stadt zu bebauen und zu besiedeln, so dass eine erneute Überarbeitung notwendig wurde und die Stadt sich völlig anders gestaltete, als ursprünglich vorgesehen. Vermutlich hatte die endgültige, weniger effiziente Struktur jedoch damals unbedachte Vorteile: Ein größerer Abstand zwischen Industrie- und Wohnanlagen dürfte sich bis heute positiv auf den Gesundheitszustand der Stadtbewohner auswirken. Allerdings ist trotz der weitgehenden Trennung der größten Industrie- und Wohnkomplexe durch den Fluss Ural eine extreme Gesundheitsbelastung im stark verschmutzten Magnitogorsk bekannt (siehe unten: Umwelt).An wirtschaftlicher Effizienz wurde Magnitogorsk zu einem leuchtenden Aushängeschild der Sowjetunion. Binnen kurzer Zeit entstand in Magnitogorsk die weltgrößte Eisen- und Stahlproduktion. Im Zweiten Weltkrieg dürfte die Stadt der wichtigste russische Lieferant des für die Kriegsmittelproduktion nötigen Stahls gewesen sein.In Magnitogorsk bestand das Kriegsgefangenenlager102 für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.

mehr zu "Magnitogorsk" in der Wikipedia: Magnitogorsk

Geboren & Gestorben

thumbnail
Geboren: Jaroslaw Alexejewitsch Kossow wird in Magnitogorsk geboren. Jaroslaw Alexejewitsch Kossow ist ein russischer Eishockeyspieler, der seit 2011 beim HK Metallurg Magnitogorsk in der Kontinentalen Hockey-Liga unter Vertrag steht.
thumbnail
Geboren: Bogdan Witaljewitsch Potechin wird in Magnitogorsk geboren. Bogdan Witaljewitsch Potechin ist ein russischer Eishockeyspieler, der seit 2010 beim HK Metallurg Magnitogorsk in der Kontinentalen Hockey-Liga unter Vertrag steht.
thumbnail
Geboren: Daniil Jurjewitsch Apalkow wird in Magnitogorsk geboren. Daniil Jurjewitsch Apalkow ist ein russischer Eishockeyspieler, der seit 2011 bei Lokomotive Jaroslawl in der Wysschaja Hockey-Liga unter Vertrag steht.
thumbnail
Geboren: Sergei Nikolajewitsch Tereschtschenko wird in Magnitogorsk geboren. Sergei Nikolajewitsch Tereschtschenko ist ein russischer Eishockeyspieler, der seit Mai 2013 beim HK Metallurg Magnitogorsk in der Kontinentalen Hockey-Liga unter Vertrag steht.
thumbnail
Geboren: Jegor Konstantinowitsch Jakowlew wird in Magnitogorsk, Russische SFSR geboren. Jegor Konstantinowitsch Jakowlew ist ein russischer Eishockeyspieler, der seit Juni 2015 beim SKA Sankt Petersburg in der Kontinentalen Hockey-Liga unter Vertrag steht.

Städtepartnerschaften

1989

Strategien der USA / NATO

1945

thumbnail
beauftragte US-Präsident Harry S. Truman die US Air Force einen Operationsentwurf für einen möglichen Krieg mit der UdSSR auszuarbeiten. Im Dezember wurde unter Führung von General Dwight Eisenhower der Plan Operation Totality (JIC 329/1) ausgearbeitet, der bei einem sowjetischen Überraschungsangriff den Abwurf von bis zu 30 Atombomben auf 20 sowjetische Städte vorsah. Hierzu zählten: Moskau, Gorki, Kuibyschew, Swerdlowsk, Nowosibirsk, Omsk, Saratow, Kasan, Leningrad, Baku, Taschkent, Tscheljabinsk, Nischni Tagil, Magnitogorsk, Molotow/Perm, Tiflis, Stalinsk/Nowokusnezk, Grosny, Irkutsk und Jaroslawl.Damit sollte Zeit für eine Mobilmachung der konventionellen Streitkräfte gewonnen werden. Dieser Plan wurde bis Mai 1948 mehrmals ergänzt, im Dezember 1948 sah er bereits den Abwurf von 133 Atombomben auf 20 sowjetische Städte vor. Im Falle einer Eskalation einer Krise war auch ein Präventivschlag (First Strike) gegen die Sowjetunion vorgesehen. (Nuklearstrategie)

Sport

2008

thumbnail
Länderkämpfe: in Magnitogorsk, Russland gegen USA, Hw, Punktsieger über Daniel O'Connor (16:8) (Gennadi Gennadijewitsch Kowaljow)

2008

thumbnail
Länderkämpfe: in Magnitogorsk, Russland gegen USA, SS, Punktniederlage gegen Michael Hunter (13:23) (Denis Sergejewitsch Sergejew)

2008

thumbnail
Länderkämpfe: in Magnitogorsk, Russland gegen USA, Ba, Abbruchsieger 3. Runde über David Clark (Sergei Wladimirowitsch Wodopjanow)

2008

thumbnail
Länderkämpfe: in Magnitogorsk, Russland gegen USA, S, Punktniederlage gegen Deontay Wilder (10:11) (Rachim Ruslanowitsch Tschachkijew)

2008

thumbnail
Amateurlaufbahn > Länderkämpfe: in Magnitogorsk, Russland gegen USA, S, Punktsieger über Rachim Tschakchijew (Deontay Wilder)

Weitere Lektüre

2014

thumbnail
Evgenija Konyševa (?eljabinsk) und Mark Meerovi? (Irkutsk) (Hrsg.): Linkes Ufer, rechtes Ufer. Ernst May und die Planungsgeschichte von Magnitogorsk (1930 - 1933). Verlag 'Theater der Zeit'

"Magnitogorsk" in den Nachrichten