Mahmud Ahmadinedschad

Mahmud Ahmadinedschad [mæɦˈmuːd æɦmædiːneˈʒɔːd] (Audio-Datei / Hörbeispielanhören?/i, persischمحمود احمدی‌نژاد Mahmud Ahmadi-Neschād, DMGMaḥmūd Aḥmadī-Nežād; weitere Schreibweisen: Ahmadineschad, Ahmadinezhad und Ahmadinejad; * 28. Oktober 1956 in Aradan nahe Garmsar) ist ein radikalerfundamentalistischer iranischer Politiker. Er war vom 3. August 2005 bis zum 3. August 2013 der sechste Präsident der Islamischen Republik Iran. Sein Nachfolger ist Hassan Rohani.

mehr zu "Mahmud Ahmadinedschad" in der Wikipedia: Mahmud Ahmadinedschad

Geboren & Gestorben

Geboren:
thumbnail
Mahmud Ahmadinedschad wird in Aradan nahe Garmsar geboren. Mahmud Ahmadinedschad ist ein radikaler fundamentalistischer iranischer Politiker, der seit dem 3. August 2005 der sechste Präsident der Islamischen Republik Iran war. Seine Amtszeit endete am 3. August 2013. Sein Nachfolger ist Hassan Rohani.

thumbnail
Mahmud Ahmadinedschad ist heute 61 Jahre alt. Mahmud Ahmadinedschad ist im Sternzeichen Skorpion geboren.

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Der Präsident des Iran, Mahmud Ahmadinedschad, erklärt den Iran offiziell zur Atommacht.

Tagesgeschehen

thumbnail
Bagdad/Irak: Der Ahmadinedschad-kritische Politiker Ali Laridschani setzt sich bei der Wahl zum Parlamentspräsidenten gegen den ebenfalls regimekritischen Gholam Ali Haddad-Adel durch.
thumbnail
Teheran/Iran: Außenminister Manutschehr Mottaki wird von Präsident Mahmud Ahmadinedschad entlassen.
thumbnail
Hamadan/Iran: Staatspräsident Mahmud Ahmadinedschad überlebt ein Attentat unverletzt.
thumbnail
Teheran/Iran: Zum 31. Jahrestag der „Islamischen Revolution“ erklärt Präsident Mahmud Ahmadinedschad das Land zum „Atomstaat“ und dass das Land bereits in der Lage sei, Kernwaffen zu bauen. Gleichzeitig kommt es in der Hauptstadt zu heftigen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften.
thumbnail
New York City/Vereinigte Staaten: Die Reden des libyschen Regierungschefs Muammar al-Gaddafi und des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad vor der UN-Vollversammlung sorgen für einen doppelten Eklat und führen zum zeitweiligen Auszug vieler Diplomaten.

"Mahmud Ahmadinedschad" in den Nachrichten