Mainz-Mombach

GRNE

Mombach ist ein Ortsbezirk der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz.

Der Ort mit heute über 13.000 Einwohnern entwickelte sich durch die Industrialisierung zur Mitte des 19. Jahrhunderts zu einer wohlhabenden Industriegemeinde im Großherzogtum Hessen, die im Jahr 1907 von der Stadt Mainz eingemeindet wurde. Seit der Rezession der 1970er Jahre und den damit verbundenen Werksschließungen durchläuft Mombach einen Strukturwandel zum Wohn- und Gewerbestandort. Aus jener Zeit stammt auch der hohe Ausländeranteil. Mit 23,9 Prozent gemeldeter Ausländer und 17,4 % gemeldeter Deutscher mit Migrationshintergrund ist Mombach der Mainzer Ortsbezirk mit dem höchsten Bevölkerungsanteil mit Migrationshintergrund. Mombach ist direkt über Mainz oder über die Autobahn A 643 aus allen Richtungen, Anschlussstelle Mainz-Mombach oder Mainz-Gonsenheim, zu erreichen. Für Erholungssuchende liegen das Naturschutzgebiet Mainzer Sand und der Lennebergwald direkt vor der Haustür. Das Mombacher Rheinufer mit seinem Naturschutzgebiet und den vielen Wassersportvereinen ergänzt das Erholungsangebot.



Geschichte




Mombach hatte bis nach dem Zweiten Weltkrieg, ebenso wie beispielsweise die Nachbarorte Gonsenheim und Finthen, eine wichtige Rolle im lokalen Obst- und Gemüsebau inne. Schon im Mittelalter wurde die Stadt Mainz mit frischem Obst und Gemüse aus Mombach versorgt, später auch die selbständige Stadt Biebrich. Die Bedeutung des Ortes für den lokalen Gartenbau geht z. B. aus den zahlreichen lokalen Züchtungen und Sorten hervor, die in heutiger Zeit wiederentdeckt werden:
  • Mombacher Speck (Stangenbohnen)
  • Winter Mombacher, Maiwunder (Winterkopfsalat)
  • Mombacher Frühe (Aprikose)
  • Im Aprikosenanbau galt das Gebiet in und um Mombach bis in die Nachkriegszeit als größte zusammenhängende Anbaufläche in Deutschland.
  • Conservenfabrik von W. Nägeli
  • Geprägt wurde Mombach vor allem durch den Industriestandort Waggonfabrik und das benachbarte Schott Werk. Der Standort Waggonfabrik hat eine wechselhafte Geschichte hinter sich: Das Gelände diente zunächst als Fabrik für Chaissen (Fa. Gebrüder Gastell), dann als Waggon-Werk (Fa. Westwaggon), als Sonderfahrzeug- und Omnibus Werk (Fa. Magirus-Deutz; später Fa. Iveco) und schließlich bis Anfang der 1990er Jahre als Panzerwerk (Fa. MIP Mainz Industries Panzerwerke). Nach dem Scheitern des Konversionsprojektes wurde das Gelände an die TRIWO, dann an Beos verkauft. Die auf dem Gelände befindliche Phoenix Halle dient als Veranstaltungsort für Konzerte und andere Künstler.Durch die Nähe zum Rhein war ein ideales Gelände für eine Werft vorhanden. Die Rheinwerft stellte lange Zeit Spezialboote, wie zum Beispiel für die Feuerwehr Koblenz, her.

    mehr zu "Mainz-Mombach" in der Wikipedia: Mainz-Mombach

    Geboren & Gestorben

    thumbnail
    Geboren: Michael Ebling wird in Mainz-Mombach geboren. Michael Ebling ist ein deutscher Jurist sowie Kommunal- und Landespolitiker (SPD). Am 25.?März?2012 wurde er zum Oberbürgermeister von Mainz gewählt. Seit dem 1. Januar 2016 ist er außerdem ehrenamtlicher Präsident des VKU.
    thumbnail
    Geboren: Günter Beck wird in Mainz-Mombach geboren. Günter Beck ist ein deutscher Politiker der Partei Bündnis 90/Die Grünen. Seit Februar 2010 ist er Bürgermeister der Landeshauptstadt Mainz und Dezernent für Finanzen, Beteiligungen und Sport.
    thumbnail
    Geboren: Hubertus Brantzen wird in Mainz-Mombach geboren. Hubertus Brantzen ist ein deutscher katholischer Theologe.
    thumbnail
    Geboren: Hans-Ulrich Stelter wird in Mainz-Mombach geboren. Hans-Ulrich Stelter ist ein deutscher Fernseh-Journalist.
    thumbnail
    Gestorben: Hugo von Kathen stirbt in Wiesbaden. Hugo Karl Gottlieb von Kathen war ein preußischer Offizier, zuletzt General der Infanterie sowie letzter Militär-Gouverneur der Festung Mainz. Am 1. August 1914 verkündete er vom Balkon des Gouvernements (Osteiner Hof) die Kriegserklärung. Zu seinem Gedenken wurde die 1937 teils in Mainz-Mombach, teils in Mainz-Gonsenheim erbaute Kaserne nach ihm benannt.

    Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

    1856

    Gründung:
    thumbnail
    Ineos Paraform ist ein mittelständisches Chemieunternehmen in Mainz-Mombach, in der Rechtsform einer GmbH & Co. KG.

    Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

    1926

    Werk:
    thumbnail
    St. Nikolaus in Mainz-Mombach (Georg Stahlhuth)

    "Mainz-Mombach" in den Nachrichten