Maria (Mutter Jesu)

Maria (altgriechischΜαριάμ, Mariam, hebräischמרים, Mirjam, aramäischܡܪܝܡ; auch: Maria von Nazaret) ist die im Neuen Testament genannte Mutter des Jesus von Nazaret. Sie lebte mit ihrem Mann Josef und weiteren Angehörigen in der Kleinstadt Nazaret in Galiläa. Maria wird im Christentum als Mutter Jesu Christi besonders verehrt und ist auch im Koran als jungfräuliche Mutter Jesu erwähnt.

Außerhalb der neutestamentlichen Quellen ist über die Eltern Jesu historisch nichts überliefert, da nach herrschender Meinung der Forschung alle späteren Quellen vom Neuen Testament abhängig sind. Ihre Existenz und die Namen Maria und Josef werden dennoch von der überwiegenden Mehrheit der Historiker als authentisch angesehen.

mehr zu "Maria (Mutter Jesu)" in der Wikipedia: Maria (Mutter Jesu)

Religion

thumbnail
Mit der Enzyklika Ad caeli reginam führt Papst Pius XII. den Gedenktag Maria, Königin des Himmels ein. Die römisch-katholische Kirche begeht das Fest seit 1969 jährlich am 22. August. Die GottesgebärerinMaria wird vom Papst als Königin beschrieben.
thumbnail
Aus dem irischen Ort Knock (County Mayo) wird eine Marienerscheinung berichtet. Die Jungfrau Maria, begleitet von ihrem Mann Josef von Nazaret und dem Evangelisten Johannes, wird von etwa 20 bis 22 Uhr von fünfzehn Personen am Südgiebel der Kirche beobachtet.
thumbnail
Der venezianische Doge Nicolò Contarini gelobt der Jungfrau Maria den Bau einer Kirche, wenn die seit einem Jahr in Venedig wütende Pest aufhöre. Als kurz darauf die Seuche endet, wird sein Versprechen eingelöst und die Kirche Santa Maria della Salute errichtet.
thumbnail
31. Juli: Konzil von Ephesos, drittes ökumenisches Konzil; es verwirft den Nestorianismus und bezeichnet Maria als Gottesgebärerin; auch der Pelagianismus wird als häretisch verurteilt. Patriarch Nestorius von Konstantinopel wird abgesetzt. Die Assyrische Kirche erkennt die Konzilbeschlüsse nicht an und spaltet sich ab.

Rundfunk, Film & Fernsehen

thumbnail
Serienstart: Rosen unter Marias Obhut (jap. マリア様がみてる, Maria-sama ga Miteru (oft abgekürzt als Marimite); wörtlich etwa: Die Heilige Maria schaut zu) ist eine Light-Novel-Reihe der japanischen Autorin Oyuki Konno, die auch als Anime und Manga umgesetzt worden ist.

Genre: Shōjo-Ai
Idee: Oyuki Konno
Musik: Mikiya Katakura

1999

thumbnail
Film: Der Film Maria -Die heilige Mutter Gottes (DVD-Titel: Jesus) erzählt die Geschichte von Jesus von Nazaret aus der Sicht seiner Mutter Maria und thematisiert Ereignisse, die die beiden auch zusammen erlebt haben, beginnend mit der Verkündigung von Jesu Geburt über die Niederkunft in Betlehem bis hin zur Kreuzigung und Auferstehung.

Stab:
Regie: Kevin Connor
Drehbuch: Albert Ross
Produktion: Howard Ellis
Musik: Ken Thorne
Kamera: Elemér Ragályi
Schnitt: Barry Peters

Besetzung: Christian Bale, Pernilla August, Melinda Kinnaman, David Threlfall, Simone Bendix, John Shrapnel, Edward Hardwicke, Hywel Bennett, Geraldine Chaplin

1984

thumbnail
Film: Maria und Joseph („Je vous salue, Marie“) ist ein schweizerisch-französischer Spielfilm des Filmautors Jean-Luc Godard aus dem Jahre 1984. Godard paraphrasiert die biblische Geschichte von Maria und Josef von Nazaret und der Jungfrauengeburt Jesu in die Gegenwart und in die Umgebung von Genf, wo der Regisseur als Protestant aufgewachsen ist. In einem zweiten Handlungsstrang verwirft ein Professor die Evolution, die naturwissenschaftliche Erklärung für die Entstehung des Menschen. Weil der Film an ein katholisches Dogma rührt und die Protagonistin nackt zeigt, rief er bei konservativen Katholiken teils heftige Proteste hervor. Papst Johannes Paul II. sah die Jungfrau Maria herabgewürdigt, es gab in katholischen Kreisen jedoch auch Zuspruch zum Werk. Die Filmliteratur versteht diesen Film weniger als Beitrag zu einem religiösen Thema, denn vielmehr als eine Erkundung der Möglichkeiten, mit dem Medium Film das nicht Darstellbare auszudrücken. Dabei bedient sich Godard unkonventioneller Stilmittel wie einer mäandernden Erzählweise oder einer zerhackten und den Bildern entgegenstehenden Musik, um Zuschauer aus gewohnten Rezeptionsmustern zu zwingen, anderseits auch einfacher Naturbilder, des Humors und der Ironie. Das Werk hat Autoren verschiedener Disziplinen zu zahlreichen Deutungen angeregt. Godards Hauptfilm voran geht ein Kurzfilm seiner Gefährtin Anne-Marie Miéville zum Thema der mütterlichen Liebe.

Stab:
Regie: Jean-Luc Godard (Hauptteil)Anne-Marie Miéville (Das Buch der Maria)
Drehbuch: Jean-Luc Godard (Hauptteil)
Anne-Marie Miéville (Das Buch der Maria)
Produktion: Jean-Luc Godard
Musik: Stücke von J. S. Bach
und Antonín Dvořák
Kamera: Jean-Bernard Menoud
Schnitt: Anne-Marie Miéville

Besetzung: Rebecca Hampton, Aurore Clément, Bruno Crémer, Myriem Roussel, Thierry Rode, Philippe Lacoste, Johan Leysen, Anne Gauthier, Juliette Binoche

1921

thumbnail
Film: Der Galiläer ist ein farbig viragierter Stummfilm des Regisseurs Dimitri Buchowetzki aus dem Jahr 1921. Sein Titel bezieht sich auf Galiläa als Geburtsort Jesu.

Stab:
Regie: Dimitri Buchowetzki
Drehbuch: Dimitri Buchowetzki
Stats Hagen
Kamera: Arpad Viragh

Besetzung: Jesus von Nazaret, Judas Ischariot, Maria, Maria Magdalena, Pontius Pilatus

"Maria (Mutter Jesu)" in den Nachrichten