Marichal Ketin

Historische Fassade der Fabrik
Bild: Arnoooo
Lizenz: CC-BY-SA-2.0

Marichal Ketin (amtlich: Fonderies J. Marichal Ketin & Cie., kurz: MK) ist ein in Lüttich ansässiges belgisches Unternehmen im Bereich der Stahlgussherstellung. Es wurde von dem Ingenieur Jean Marichal-Ketin 1911 gegründet und war anfangs auf Zylinder- und Walzstahlerzeugnisse spezialisiert. Schon damals wurden Werkstücke mit einem Gewicht von 4 t bis 40 t verarbeitet. 1951 war das Unternehmen der erste europäische Hersteller für Wälzlager in Verbundwerkstoffen. 1970 wurde ein Warmbandwalzwerk für Walzen errichtet, die als Einzelanfertigungen nach Kundenwunsch aus unterschiedlichen Stahllegierungen hergestellt werden. 120 Arbeiter fertigen jährlich zwischen 750 und 850 Walzen.

Das Werksgelände liegt an linken Ufer der Maas im Lütticher Industrievorort Sclessin. Bis in die 1970er Jahre konnten dort Schiffe anlegen, dann wurde der Kai zur Nationalstraße 617 ausgebaut, die seitdem den Fluss vom Werksgelände trennt. Es besteht ein Gleisanschluss zur Strecke Lüttich–Namur.

mehr zu "Marichal Ketin" in der Wikipedia: Marichal Ketin

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

1911

thumbnail
Gründung: Marichal Ketin ist ein in Belgien ansässiges Unternehmen im Bereich der Stahlgussherstellung. Es wurde 1911 als J. Marichal, Ketin & Cie. gegründet und war anfangs auf die Zylinder- und Walzstahlerzeugnisse spezialisiert. Schon damals wurden Werkstücke mit einem Gewicht von 4 t bis 40 t verarbeitet. 1951 war das Unternehmen der erste europäische Hersteller für Walzlager in Verbundwerkstoffen. 1970 wurde das Warmbandwalz-Stahlwerk eingerichtet, das nach eigenen Angaben noch heute zu den erfolgreichsten des Landes zählt und sich besonders durch die Produktion verschiedenster Stahllegierungen einen Namen gemacht hat.

"Marichal Ketin" in den Nachrichten