Martina Schettina

Porträt von Martina Schettina
Bild: René Prohaska Austria

Martina Schettina (* 7. März 1961 in Wien; Geburtsname Martina Ingeborg Tucek) ist eine österreichische bildende Künstlerin. Sie arbeitet vornehmlich im Bereich der Konzeptkunst, insbesondere an der Schnittstelle von Mathematik und bildender Kunst.



Leben




Martina Schettina wurde 1961 in Wien Währing als Tochter eines Mathematikers geboren. Sie verbrachte die Kindheit in Wien Leopoldstadt, wo sie zuerst die Volksschule in der Parzmanitengasse besuchte, anschließend das Bundesrealgymnasium Vereinsgasse, an dem sie 1979 mit Auszeichnung maturierte. Von 1979 an studierte sie Mathematik bei Harald Rindler und Physik bei Roman Sexl an der Universität Wien mit Sponsion 1983 und beschäftigte sich daneben autodidaktisch mit der Malerei. 1989 zog sie ins angrenzende Niederösterreich, wo sie sich in Langenzersdorf ein Künstleratelier einrichtete. Ihre künstlerische Aus- und Weiterbildung erhielt sie an den Sommerakademien Geras 1993 bei Ulrich Gansert, 1994 bei Peter Sengl und 1995 bei Hubert Aratym. Sie studierte auch an der Universität für angewandte Kunst Wien. Später erlernte sie die Chinesische Tuschemalerei bei Xiaolan Huangpu. Schettina unterrichtete von 1984 bis 2007 am Albertus-Magnus-Gymnasium in Wien Mathematik und Physik. Mitte 2007 zog sie sich aus dem Schuldienst zurück.Seit 2008 erscheinen Bilder von Martina Schettina regelmäßig als Illustrationen der Gerti Senger-Kolumne in der bunten Beilage der Kronen-Zeitung am Sonntag sowie gelegentlich in der Kleinen Zeitung.Ab 2008 wandte sie sich verstärkt der Konzeptkunst zu. Sie verarbeitet mathematische Theorien in ihren Bildern und begleitet diese mit erklärenden Texten. Dazu erschien 2009 das Buch „Mathemagische Bilder – Bilder und Texte“ mit einem Vorwort von Konrad Paul Liessmann. Seither arbeitet sie mit Bazon Brock zusammen und nimmt an Action Teachings teil, beispielsweise 2010 am Deutschen Historischen Museum in Berlin. Seit 2010 ist sie auch Referentin an der staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe im Rahmen des Studienganges „Der professionalisierte Bürger“. Ebenso zu ihrem Œuvre gehören Performances zu mathematischen Themen, die sie mit eigenen Bildern illustriert.Martina Schettina ist mit dem österreichischen Autor Helmut A. Gansterer verheiratet. Sie lebt und arbeitet in Wien und Langenzersdorf.

mehr zu "Martina Schettina" in der Wikipedia: Martina Schettina

Geboren & Gestorben

Geboren:
thumbnail
Martina Schettina wird in Wien geboren. Martina Schettina ist eine österreichische bildende Künstlerin. Sie arbeitet vornehmlich im Bereich der Konzeptkunst.

thumbnail
Martina Schettina ist heute 56 Jahre alt. Martina Schettina ist im Sternzeichen Fische geboren.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2009

Ehrung:
thumbnail
Künstler des Monats Juli des Österreichischen Online-Kunstforums

2006

Ehrung:
thumbnail
Ehrenmedaille für Wissenschaft und Kunst der Österreichischen Albert Schweitzer Gesellschaft

2002

Ehrung:
thumbnail
Aufnahme in Archives on Women Artists des National Museum of Women in The Arts in Washington DC.

1998

Ehrung:
thumbnail
„Die Neuen Meister“, Nachwuchswettbewerb der Ringgalerie des Wiener Volksbildungswerkes. (Heute Basis.Kultur.Wien)?

1994

Ehrung:
thumbnail
Plakatwettbewerb des Umweltministeriums, Sonderpreis

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

2013

thumbnail
Performances: Mathematik und Kunst. Kunstperformance und Diashow im Planetarium Nürnberg

2013

thumbnail
Performances: Mathematik und die Frauen. Kunstperformance in der Galerie Sandpeck Wien 8

2013

thumbnail
Performances: Performance Theoriedesign der Einsteinformel anlässlich des Symposiums Formwerdung und Formstörung' in der Denkerei Berlin unter der Patronanz von Bazon Brock

2012

thumbnail
Veröffentlichungen: Martina Schettina: Location BOOK. Genuss, Kultur & Lifestyle: Wiens Grätzl mit Prominenten entdeckt. Deutsch/Englisch. ISBN 978-3-99015-021-4 (DE), ISBN 978-3-99015-022-1 (EN). Bohmann-Verlag.

2010

thumbnail
Performances: Pythagoras in Delphi. Ein szenischer Vortrag im Rahmen der Reihe „Prophets in residence – Orakel oder Bestimmung der Zukunft“ gemeinsam mit Bazon Brock, im Deutschen Historischen Museum Berlin.

Kunst & Kultur

2014

Einzelausstellung:
thumbnail
Mathematik und die Frauen, Stadtmuseum Minoritenkloster Tulln

2012

Ausstellungsbeteiligung:
thumbnail
"Weinviertler Künstler im Wienerwald", Wienerwaldmuseum Eichgraben

2011

Einzelausstellung:
thumbnail
Mathemagische Bilder – Von Pythagoras bis Hilbert, Ausstellungsbrücke, St. Pölten

2010

Ausstellungsbeteiligung:
thumbnail
Rolling Stars and Planets. Kunstperformance vor dem Künstlerhaus Graz.

2010

Ausstellungsbeteiligung:
thumbnail
Money makes the art go round, Galerie im Domenig-Haus Wien.

"Martina Schettina" in den Nachrichten