Masar-e Scharif

Masar-e Scharif (Paschto und persischمزار شريف Mazār-i Scharīf, DMGMazār-i Šarīf, gesprochen ˌmæˈzɒːrɜ ʃæˈriːf) ist die Hauptstadt des gleichnamigen afghanischen Distrikts und der Provinz Balch. Masar-e Scharif ist die viertgrößte Stadt in Afghanistan. Die Einwohnerzahl betrug 1979 (Zensus) 103.372, für 2012 wurden 267.147 berechnet.

Übersetzt bedeutet der Name der Stadt Wallfahrtsort des Edlen und bezieht sich auf die u.a. hier vermutete Grabstätte von ʿAlī ibn Abī Ṭālib, Cousin und Schwiegersohn Mohammeds, der sowohl von Sunniten, Schiiten als auch Aleviten geehrt wird. Masar-e Scharif gilt hierdurch als bedeutendster Wallfahrtsort Afghanistans und als heilige Stadt des Islam.

mehr zu "Masar-e Scharif" in der Wikipedia: Masar-e Scharif

Geboren & Gestorben

thumbnail
Geboren: Morsal Obeidi wird in Masar-e Scharif geboren. Morsal Obeidi war eine deutsche Jugendliche afghanischer Abstammung, deren Ermordung im Alter von 16 Jahren durch den eigenen Bruder und jahrelanges Leiden unter den gewalttätigen Verwandten international Aufsehen erregte. Als Tatmotiv dieses sogenannten Ehrenmordes wurde angegeben, das Mädchen habe sich zu sehr der „westlichen Lebensart“ angenähert.
thumbnail
Geboren: Zalmay Khalilzad wird in Masar-e Scharif, Afghanistan geboren. Zalmay Khalilzad (Salmai Khalilsad) war unter der Regierung Bush Ständiger Vertreter (Botschafter) der USA bei den Vereinten Nationen (UN) und davor Sonderberater des US-Außenministeriums für Afghanistan.

"Masar-e Scharif" in den Nachrichten