Massaker von Srebrenica

Das Massaker von Srebrenica war ein Kriegsverbrechen während des Bosnienkriegs, das durch UN-Gerichte gemäß der Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes als Genozid klassifiziert wurde.

In der Gegend von Srebrenica wurden im Juli 1995 mehr als 8000 Bosniaken – fast ausschließlich Männer und Jungen zwischen 13 und 78 Jahren – getötet. Das Massaker wurde unter der Führung von Ratko Mladić von der Armee der Republika Srpska (Vojska Republike Srpske, VRS), der Polizei und serbischen Paramilitärs trotz Anwesenheit von Blauhelmsoldaten verübt. Es zog sich über mehrere Tage hin und verteilte sich auf eine Vielzahl von Tatorten in der Nähe von Srebrenica. Die Täter vergruben Tausende Leichen in Massengräbern. Mehrfache Umbettungen in den darauf folgenden Wochen sollten die Taten verschleiern. Die Rolle der niederländischen Blauhelm-Soldaten und die ihres Kommandanten Thomas Karremans, die nicht entschieden einschritten, um die Morde zu verhindern, ist bis heute umstritten.

mehr zu "Massaker von Srebrenica" in der Wikipedia: Massaker von Srebrenica

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Ljubiša Beara stirbt in Berlin. Ljubiša Beara war im Bosnienkrieg Oberst und Sicherheitschef des Generalstabs der Armee der Republika Srpska zur Zeit des Angriffs bosnisch-serbischer Truppen im Juli 1995 auf die Enklave Srebrenica und dem darauf folgenden Massaker von Srebrenica. Zudem war er von 11. Juli 1995 bis 1. November 1995 für die bosniakischen Gefangenen von Srebrenica zuständig.

1967

thumbnail
Geboren: David S. Rohde wird geboren. David Stephenson Rohde ist ein US-amerikanischer Investigativjournalist der New York Times. Von Juli 2002 bis Dezember 2004 leitete er das Südasien-Büro der Times in Neu-Delhi. Während seiner Tätigkeit als Reporter bei der renommierten Tageszeitung The Christian Science Monitor gewann Rohde im Jahr 1996 den Pulitzer-Preis für seine Berichterstattung über das Massaker von Srebrenica. 2008 wurde ihm ein zweiter Pulitzer-Preis für seine Berichterstattung über die Konflikte in Afghanistan und Pakistan verliehen.
thumbnail
Geboren: Florence Hartmann wird geboren. Florence Hartmann ist eine französische Journalistin und Autorin. Sie war in den 1990ern für Le Monde eine Korrespondentin in den Balkanländern. Sie wurde am 24. März 2016 in Den Haag festgenommen, da sie in einem Buch Informationen über das Massaker von Srebrenica veröffentlicht hat.
thumbnail
Geboren: Dragan Jokić wird in Zvornik, Jugoslawien geboren. Dragan Jokić war im Juli 1995 Offizier und Chef der Ingenieurtruppen der Zvornik-Brigade. Er wurde vom Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) in Den Haag wegen Verbrechen an der muslimischen Bevölkerung in der Enklave Srebrenica angeklagt. Jokić hat sich freiwillig den Behörden gestellt und wurde am 17. Januar 2005 zu neun Jahren Haft verurteilt.
thumbnail
Geboren: Vujadin Popović wird in Popovići, Jugoslawien geboren. Vujadin Popović war im Bosnienkrieg Oberstleutnant der Vojska Republike Srpske und Sicherheitsoffizier des Drina-Corps. Er war am Massaker von Srebrenica beteiligt und wurde 2010 vom Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag zu lebenslanger Haft verurteilt.

Bekannte Absolventen

1959

thumbnail
Bert Bakker , niederländischer, früherer Politiker der linksliberalen D66. Wurde national vor allem bekannt als Vorsitzender der parlamentären Untersuchungskommission zum Massaker von Srebrenica; studierte Verwaltungswissenschaft (Universität Twente)

Ereignisse

1995

thumbnail
Bei dem Massaker von Srebrenica werden bis zu 8000 Bosniaken getötet. (1990er)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1995

Von der Generalversammlung der Vereinten Nationen oder der UN-Menschenrechtskommission anerkannte Völkermorde:
thumbnail
Massaker von Srebrenica (Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes)

Politik & Weltgeschehen

2011

thumbnail
Der mutmaßliche Kriegsverbrecher Ratko Mladić -er wird insbesondere für das Massaker von Srebrenica verantwortlich gemacht -wird in Serbien festgenommen.
thumbnail
Ereignisse > Politik und Weltgeschehen: Nach Einnahme der vom niederländischen Bataillon überwachten UN-Schutzzone durch bosnisch-serbische Truppen unter Ratko Mladi? im Bosnienkrieg beginnt das mehrtägige Massaker von Srebrenica, das schwerste Kriegsverbrechen in Europa seit Ende des Zweiten Weltkriegs. (12. Juli)
thumbnail
Massaker von Srebrenica: In Bosnien und Herzegowina erobern die Serben die UN-Schutzzone Srebrenica.
thumbnail
Ereignisse > Politik und Weltgeschehen: Bosnisch-serbische Truppen unter Ratko Mladi? nehmen im Bosnienkrieg das zur UN-Schutzzone erklärte Srebrenica ein. In der Folge kommt es zum Massaker von Srebrenica, das schwerste Kriegsverbrechen in Europa seit Ende des Zweiten Weltkriegs. (11. Juli)

Tagesgeschehen

thumbnail
Den Haag/Niederlande: Momčilo Perišić, von 1993 bis 1998 Generalstabschef der Jugoslawischen Volksarmee, wird vom Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien wegen seiner führenden Rolle bei der Belagerung von Sarajevo, für einen Raketenangriff auf Zagreb und politischer Beteiligung am Massaker von Srebrenica zu 27 Jahren Haft verurteilt.
thumbnail
Den Haag/Niederlande: Ein Berufungsgericht macht die Niederlande für den Tod dreier Bosniaken während des Massakers von Srebrenica verantwortlich und ordnet Entschädigungszahlungen für die Hinterbliebenen an.
thumbnail
Lazarevo/Serbien: Der mutmaßliche Kriegsverbrecher Ratko Mladić, der insbesondere für das Massaker von Srebrenica verantwortlich gemacht wird, wird festgenommen.
thumbnail
Den Haag/Niederlande: Der Internationale Gerichtshof stuft das 1995 begangene Massaker von Srebrenica als Völkermord ein. Serbien hat sich nach Auffassung des Internationalen Gerichtshofs der Vereinten Nationen (IGH) nicht des Völkermords im Bosnien-Krieg schuldig gemacht.
thumbnail
Den Haag/Niederlande: Wegen der umstrittenen Rolle niederländischer Blauhelm-Soldaten der Einheit Dutchbat beim Massaker von Srebrenica in Bosnien und Herzegowina 1995 tritt die niederländische Regierung unter Ministerpräsident Wim Kok geschlossen zurück. Für den kommenden Monat waren ohnehin Parlamentswahlen geplant.

"Massaker von Srebrenica" in den Nachrichten