Matthias Rataiczyk

Matthias Rataiczyk (* 2. Februar 1960 in Halle (Saale)) ist ein deutscher Maler und Grafiker, der sich besonders für die Sepulkralkultur verschiedener Länder und Kulturkreise interessiert und verarbeitet die Erfahrungen, die er auf seinen Reisen gemacht hat, in seinen Werken.

mehr zu "Matthias Rataiczyk" in der Wikipedia: Matthias Rataiczyk

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2012

Herausgeberschaft:
thumbnail
Charles Crodel, Malerei. ISBN 978-3-932962-70-7.

2012

Herausgeberschaft:
thumbnail
Eva Mahn, Halle und der Rest der Welt, Fotografie aus den Jahren 1976–1989 (Katalog: ISBN 978-3-932962-66-0)

2011

Herausgeberschaft:
thumbnail
Kurt Bunge (Maler), Zum 100.Geburtstag (Katalog: ISBN 978-3-932962-60-8)

2010

Herausgeberschaft:
thumbnail
Spiridon Neven Dumont, Ein Suchender an den Grenzen der Illusion (Katalog)

2010

Herausgeberschaft:
thumbnail
Couleur et Géometrié, Konkrete Kunst International (Katalog: ISBN 978-2-913909-29-8)

Kunst & Kultur

2013

Ausstellungen:
thumbnail
Kunstverein "Talstrasse", "Schattenwelten"

2012

Ausstellung:
thumbnail
HOVHANNES SHARAMEYAN National Museum of Folk ART, Yerevan (Armenien)/ Ausstellungsbeteiligung „Call out art“

2012

Ausstellungen:
thumbnail
HOVHANNES SHARAMEYAN National Museum of Folk ART, Jerewan (Armenien)/ Ausstellungsbeteiligung „Call out art“

2010

Ausstellungen:
thumbnail
Tragor Ignác Múzeum, Vác (Ungarn), „Memento mori"

2009

Ausstellung:
thumbnail
Kunstverein „Talstrasse“ e.V., Halle, Aussellungsbeteiligung „Allegorie auf die Vergänglichkeit“

"Matthias Rataiczyk" in den Nachrichten