Max Reinhardt

Max Reinhardt (ursprünglich Maximilian Goldmann; * 9. September 1873 in Baden (Niederösterreich); † 31. Oktober 1943 in New York) war ein österreichischer Theater- und Filmregisseur, Intendant, Theaterproduzent und Theatergründer. Er hat mit seiner Jedermann-Inszenierung am 22. August 1920 die Salzburger Festspiele begründet. Durch die dramaturgisch motivierte Verwendung der Drehbühne, plastische Dekorationen, die Arbeit mit festen Seitentürmen und Treppen als Auftrittsmöglichkeiten, den Rundhorizont mit seiner Tiefendimension, die indirekte Beleuchtung, das Spiel auf Podien, die in den Zuschauerraum hineinragen, und auf der Arenabühne, die Massenregie oder das Kammerspiel-Konzept setzte Reinhardt vielfältige, in der Breite wirksame Impulse zur Erneuerung der Theaterkunst.

mehr zu "Max Reinhardt" in der Wikipedia: Max Reinhardt

Kunst & Kultur

Musik & Theater:
thumbnail
In der Olympia Hall in London wird Das Mirakel von Karl Gustav Vollmoeller mit der Musik von Engelbert Humperdinck in der Inszenierung von Max Reinhardt welturaufgeführt.
Musik & Theater:
thumbnail
Unter der Regie von Max Reinhardt findet an den Berliner Kammerspielen die Uraufführung von Frank Wedekinds Drama Frühlings Erwachen statt, das von diesem bereits 1891 fertiggestellt worden ist.

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Max Reinhardt stirbt in New York. Max Reinhardt war ein österreichischer Theaterregisseur, Intendant und Theatergründer.
Geboren:
thumbnail
Max Reinhardt wird in Baden bei Wien, Niederösterreich geboren. Max Reinhardt war ein österreichischer Theaterregisseur, Intendant und Theatergründer.

thumbnail
Max Reinhardt starb im Alter von 70 Jahren. Max Reinhardt war im Sternzeichen Jungfrau geboren.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

1993

Ehrung:
thumbnail
100 Pf-Sonderbriefmarke der Deutschen Bundespost

1993

Ehrung:
thumbnail
100-Pf-Sonderbriefmarke der Deutschen Bundespost

1973

Ehrung:
thumbnail
25-Pf-Sonderbriefmarke der DDR-Post aus der Serie Bedeutende Persönlichkeiten

1973

Ehrung:
thumbnail
25 S-Gedenkmünze (Ag), Avers, der Republik Österreich

1973

Ehrung:
thumbnail
25 Pf-Sonderbriefmarke der DDR-Post aus der Serie Bedeutende Persönlichkeiten

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

thumbnail
Literatur: Das Festspiel in deutschen Reimen von Gerhart Hauptmann in der Inszenierung von Max Reinhardt wird in der Jahrhunderthalle in Breslau uraufgeführt. Das Festspiel zum hundertjährigen Jubiläum der Freiheitskriege gegen Napoleon löst mit seiner Kriegskritik einen Skandal aus. Nach Protesten von Kriegsveteranenverbänden und auf Intervention von Kronprinz Friedrich Wilhelm von Hohenzollern wird das Stück nach elf von 15 geplanten Aufführungen am 18. Juni abgesetzt.
thumbnail
Literatur: Hugo von Hofmannsthals nach dem Vorbild spätmittelalterlicher Mysterienspiele verfasste Theaterstück Jedermann wird im Berliner Zirkus Schumann unter der Regie von Max Reinhardt uraufgeführt. Das Bühnenbild der Uraufführung stammt von Ernst Stern.

Rundfunk, Film & Fernsehen

1935

thumbnail
Film: Ein Sommernachtstraum ist der Titel einer US-amerikanischen Filmkomödie von Max Reinhardt und William Dieterle, inszeniert im Jahr 1935. Das Drehbuch basiert auf dem gleichnamigen Bühnenstück von William Shakespeare. Uraufgeführt wurde der Film am 9. Oktober 1935 zugleich in London und New York City. In Deutschland wurde der Film erstmals am 1. Oktober 1962 als Fernsehpremiere in der ARD gezeigt.

Stab:
Regie: Max ReinhardtWilliam Dieterle
Drehbuch: Charles Kenyon Mary C. McCall jr.
Produktion: Henry Blanke
Musik: Felix Mendelssohn Bartholdy Leo F. Forbstein (Adaption)
Kamera: Hal Mohr
Schnitt: Ralph Dawson

Besetzung: Ian Hunter, Verree Teasdale, Hobart Cavanaugh, Dick Powell, Ross Alexander, Olivia de Havilland, Jean Muir, Grant Mitchell, Frank McHugh, Dewey Robinson, James Cagney, Joe E. Brown, Hugh Herbert, Otis Harlan, Arthur Treacher, Victor Jory, Anita Louise, Nini Theilade, Mickey Rooney, Katherine Frey, Helen Westcott, Fred Sale, Billy Barty

1920

thumbnail
Film: Sumurun ist ein deutscher Stummfilm von Ernst Lubitsch aus dem Jahr 1920. Er beruht auf einer Pantomime von Friedrich Freksa, die bereits 1910 von Max Reinhardt verfilmt worden war.

Stab:
Regie: Ernst Lubitsch
Drehbuch: Hanns Kräly,
Ernst Lubitsch
Produktion: Paul Davidson ;
Projektions-AG „Union“
für Universum-Film AG
Musik: Victor Hollaender (Original), Javier Pérez de Azpeitia (Version 2005)
Kamera: Theodor Sparkuhl, Fritz Arno Wagner

Besetzung: Paul Wegener, Carl Clewing, Jenny Hasselqvist, Aud Egede-Nissen, Harry Liedtke, Paul Graetz, Max Kronert, Ernst Lubitsch, Margarete Kupfer, Pola Negri, Paul Biensfeldt, Jakob Tiedtke

1913

thumbnail
Film: Die Insel der Seligen ist ein deutscher Spielfilm von Max Reinhardt aus dem Jahr 1913.

Stab:
Regie: Max Reinhardt
Drehbuch: Arthur Kahane
Produktion: Paul Davidson für Projektions-AG Union
Kamera: Friedrich Weinmann

Besetzung: Wilhelm Diegelmann, Willy Prager, Gertrud Hackelberg, Lore Wagner, Ernst Hofmann, Friedrich Kühne, Ernst Matray, Mary Dietrich, Erika de Planque, Greta Schröder, Leopoldine Konstantin, Ernst Matray, Wilhelm Diegelmann, Willy Prager, Friedrich Kühne

1912

thumbnail
Film: Das Mirakel ist ein schwarzweißer Stummfilm aus dem Jahr 1912. Die österreichisch-deutsche Koproduktion basiert auf dem Bühnenwerk Das Mirakel von Karl Gustav Vollmoeller.

Stab:
Regie: Cherry Kearton, Max Reinhardt
Drehbuch: Karl Vollmöller, Joseph Menchen, Michel Carré
Produktion: Max Reinhardt
Musik: Engelbert Humperdinck
Kamera: H. Jeapes, W. Jeapes

Besetzung: Maria Carmi, Douglas Payne, Ernst Matray, Josef Klein, Ernst Benzinger, Agathe Barcesque, Alfred König, Theodore Rochol, Marie von Radgy, Florence Winston, Ernst Lubitsch

"Max Reinhardt" in den Nachrichten