Maxwell Anderson

mehr zu "Maxwell Anderson" in der Wikipedia: Maxwell Anderson

Film > Drehbuch

1932

thumbnail
Rain – Regie: Lewis Milestone

1930

thumbnail
Im Westen nichts Neues (All quiet on the Western Front)

Film > Literarische Vorlage

1985

thumbnail
The Bad Seed

1974

thumbnail
Lost in the Stars

1974

thumbnail
Valley Forge

1968

thumbnail
Elizabeth the Queen

1967

thumbnail
The Star Wagon

1966

thumbnail
Barefoot in Athens

1956

thumbnail
Der falsche Mann (The wrong Man)

1955

thumbnail
The Alcoa Hour

1952

thumbnail
What Price Glory

1951

thumbnail
Celanese Theatre

1950

thumbnail
Pulitzer Prize Playhouse

1946

thumbnail
A la sombra del puente

1945

thumbnail
Winterset

1944

thumbnail
The Eve of St. Mark

1944

thumbnail
Knickerbocker Holiday

1940

thumbnail
Der Traum vom schöneren Leben (Saturday’s Children) – Regie: Vincent Sherman

1939

thumbnail
Günstling einer Königin (The Private Lives of Elizabeth and Essex) – Regie: Michael Curtiz

1936

thumbnail
Winterset

1935

thumbnail
So Red the Rose

1935

thumbnail
Bengali (The Lives of a Bengal Lancer)

1935

thumbnail
Maybe It’s Love

1932

thumbnail
Washington Merry-Go-Round

1931

thumbnail
The Guardsman

1929

thumbnail
The Cock-Eyed World

1929

thumbnail
Saturday’s Children

1926

thumbnail
What Price Glory

Film

1956

thumbnail
Böse Saat (Originaltitel: The Bad Seed) ist ein US-amerikanischer Kriminalfilm des Regisseurs Mervyn LeRoy aus dem Jahr 1955, nach dem gleichnamigen Kriminalroman von William March und dem darauf basierenden Bühnenstück von Maxwell Anderson. Die Uraufführung in Deutschland fand am 28. September 1956 statt.

Stab:
Regie: Mervyn LeRoy
Drehbuch: John Lee Mahin
Produktion: Mervyn LeRoy
Musik: Alex North
Kamera: Harold Rosson
Schnitt: Warren Low

Besetzung: Nancy Kelly, Patty McCormack, Evelyn Varden, Henry Jones, Eileen Heckart, William Hopper, Paul Fix, Frank Cady

1939

thumbnail
Günstling einer Königin (Originaltitel: The Private Lives of Elizabeth and Essex) ist ein US-amerikanisches historisches Filmdrama des Regisseurs Michael Curtiz aus dem Jahr 1939, nach dem Theaterstück Elizabeth the Queen von Maxwell Anderson. Deutschland-Premiere war am 9. November 1951.

Stab:
Regie: Michael Curtiz
Drehbuch: Aeneas McKenzie, Norman Reilly Raine
Produktion: Hal B. Wallis
Musik: Erich Wolfgang Korngold
Kamera: Sol Polito, W. Howard Greene
Schnitt: Owen Marks

Besetzung: Errol Flynn, Bette Davis, Olivia de Havilland, Donald Crisp, Alan Hale sr., Vincent Price, Henry Stephenson, Henry Daniell, James Stephenson, Nanette Fabray, Ralph Forbes, Robert Warwick, Leo G. Carroll, Doris Lloyd

1936

thumbnail
Maria von Schottland (Original: Mary of Scotland) ist ein US-amerikanischer Historienfilm von John Ford aus dem Jahr 1936 mit Katharine Hepburn in der Titelrolle. Als literarische Vorlage diente ein Theaterstück von Maxwell Anderson.

Stab:
Regie: John Ford
Drehbuch: Dudley Nichols
Produktion: Pandro S. Berman
Musik: Nathaniel Shilkret
Kamera: Joseph H. August

Besetzung: Katharine Hepburn, Fredric March, Florence Eldridge, Douglas Walton, John Carradine, Robert Barrat, Gavin Muir, Ian Keith, Moroni Olsen, William Stack, Ralph Forbes, Alan Mowbray, Frieda Inescort, Donald Crisp, David Torrence, Molly Lamont, Anita Colby, Jean Fenwick, Lionel Pape, Doris Lloyd

1934

thumbnail
Die schwarze Majestät ist ein US-amerikanisches Drama des Regisseurs Mitchell Leisen. Der Film kam am 30. März 1934 in den Vereinigten Staaten in die Lichtspielhäuser. Mit seiner Aufführung noch im selben Jahr in Österreich lief der Film auch erstmals im deutschen Sprachraum an. In (reichs)deutschen Kinos wurde Die schwarze Majestät nicht gezeigt.

Stab:
Regie: Mitchell Leisen
Drehbuch: Maxwell AndersonGladys Lehman
Produktion: E. Lloyd Sheldon Emanuel Cohen
Kamera: Charles Lang

Besetzung: Fredric March, Evelyn Venable, Guy Standing, Kent Taylor, Katharine Alexander, Henry Travers, Gail Patrick, Helen Westley, Kathleen Howard

1932

thumbnail
Rain ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 1932 mit Joan Crawford in der Hauptrolle. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Bühnenstück, das Motive von Somerset Maughams Erzählung Miss Thompson aufnimmt.

Stab:
Regie: Lewis Milestone
Drehbuch: Maxwell Anderson
Produktion: Joseph M. Schenk im Verleih von United Artists
Musik: Alfred Newman
Kamera: Oliver T. Marsh
Schnitt: W. Duncan Mansfield

Besetzung: Joan Crawford, William Gargan, Walter Huston, Beulah Bondi, Guy Kibbee, Walter Catlett, Matt Moore, Kendall Lee

Filmografie

1969

thumbnail
Königin für tausend Tage ist ein Spielfilm des britisch-kanadischen Regisseurs Charles Jarrott aus dem Jahr 1969. Das Historiendrama basiert auf einem Theaterstück von Maxwell Anderson und wurde von dem US-Amerikaner Hal B. Wallis produziert.

Stab:
Regie: Charles Jarrott
Drehbuch: Bridget Boland John Hale Richard Sokolove
Produktion: Hal B. Wallis
Musik: Georges Delerue
Kamera: Arthur Ibbetson
Schnitt: Richard Marden

Besetzung: Richard Burton, Geneviève Bujold, Irene Papas, Anthony Quayle, John Colicos, Michael Hordern, Katharine Blake, Peter Jeffrey, Joseph O'Conor, William Squire, Valerie Gearon, Nicola Pagett

1959

thumbnail
Ben Hur ist ein US-amerikanischer Spielfilm von William Wyler aus dem Jahr 1959. Er basiert auf dem gleichnamigen Roman von Lew Wallace. Charlton Heston spielt die Titelrolle des israelitischen Prinzen Judah Ben-Hur, dessen Konflikt mit seinem ehemaligen Freund Messala (Stephen Boyd) tragische Folgen hat. Der Monumentalfilm stellte zahlreiche Produktionsrekorde auf und wurde unter anderem mit elf Oscars ausgezeichnet. Diese Marke ist bis heute unübertroffen. Ben Hur war zudem der erste Film, bei dem intensiv mit der Bluescreen-Technik gearbeitet wurde. Mit einem Budget von 15 Millionen Dollar zählt Ben-Hur -inflationsbereinigt -zu den aufwändigsten Produktionen der Filmgeschichte. Der Film wurde am 18. November 1959 in New York City uraufgeführt.

Stab:
Regie: William Wyler
Drehbuch: Karl Tunberg Gore Vidal *Christopher Fry *Maxwell Anderson *S. N. Behrman **In den Credits nicht genannt.
Produktion: Sam Zimbalist / MGM
Musik: Miklós Rózsa
Kamera: Robert Surtees
Schnitt: John D. Dunning Ralph E. Winters

Besetzung: Charlton Heston, Haya Harareet, Stephen Boyd, Jack Hawkins, Martha Scott, Hugh Griffith, Finlay Currie, Sam Jaffe, Cathy O’Donnell, Frank Thring, André Morell, Terence Longdon, George Relph

1956

thumbnail
Der falsche Mann (Originaltitel: The Wrong Man) ist ein im Jahre 1956 von Alfred Hitchcock gedrehter Kriminalfilm nach dem Roman The True Story of Christopher Emmanuelle Balestrero des Autors Maxwell Anderson.

Stab:
Regie: Alfred Hitchcock
Drehbuch: Maxwell Anderson Angus MacPhail
Produktion: Herbert Coleman
Alfred Hitchcock
für Warner Bros.
Musik: Bernard Herrmann
Kamera: Robert Burks
Schnitt: George Tomasini

Besetzung: Henry Fonda, Vera Miles, Anthony Quayle, Harold J. Stone, Doreen Lang, Norma Connolly

1948

thumbnail
Gangster in Key Largo (Alternativtitel: Hafen des Lasters, Original: Key Largo) ist ein in Schwarzweiß gedrehter US-amerikanischer Gangsterfilm aus dem Jahr 1948 von John Huston mit Humphrey Bogart, Lauren Bacall und Edward G. Robinson in den Hauptrollen. Das Drehbuch basiert auf dem Theaterstück Key Largo (1939) von Maxwell Anderson.

Stab:
Regie: John Huston
Drehbuch: Richard Brooks John Huston
Produktion: Jerry Wald
Musik: Max Steiner
Kamera: Karl Freund
Schnitt: Rudi Fehr

Besetzung: Humphrey Bogart, Lauren Bacall, Edward G. Robinson, Lionel Barrymore, Claire Trevor, Dan Seymour, Thomas Gomez, Harry Lewis, John Rodney, Marc Lawrence, Monte Blue, William Haade, Jay Silverheels, Rodd Redwing

1948

thumbnail
Johanna von Orleans ist ein US-amerikanischer Spielfilm von 1948 in Technicolor. Er hat die französische Nationalheldin Johanna von Orléans zum Thema. Der Film basiert auf dem Theaterstück Joan of Lorraine von Maxwell Anderson, der zusammen mit Andrew Solt auch das Drehbuch zum Film schrieb.

Stab:
Regie: Victor Fleming
Drehbuch: Maxwell Anderson, Andrew Solt
Produktion: Walter Wanger
Musik: Hugo Friedhofer
Kamera: Winton C. Hoch, William V. Skall, Joseph A. Valentine
Schnitt: Frank Sullivan

Besetzung: Ingrid Bergman, Francis L. Sullivan, J. Carrol Naish, Ward Bond, Shepperd Strudwick, Gene Lockhart, John Emery, Leif Erickson, Cecil Kellaway, José Ferrer, Selena Royle, Robert Barrat, Jimmy Lydon, Rand Brooks, Roman Bohnen, Irene Rich, Nestor Paiva, Richard Derr, Ray Teal, David Bond, George Coulouris, Richard Ney, John Ireland, Henry Brandon, Morris Ankrum, Thomas Browne Henry, Gregg Barton, Alan Napier, Houseley Stevenson, Matt Moore, Taylor Holmes, William Conrad, Herbert Rudley

1934

thumbnail
We Live Again ist eine freie Verfilmung von Leo Tolstois Roman Auferstehung aus dem Jahr 1934. Regie führte Rouben Mamoulian, die Hauptrollen wurden von Anna Sten (Katjuscha Maslowa) und Frederic March (Dmitri Nechljudow) gespielt.

Stab:
Regie: Rouben Mamoulian
Drehbuch: Maxwell Anderson, Leonard Praskins, Preston Sturges
Produktion: Samuel Goldwyn

Besetzung: Anna Sten, Frederic March, Jane Baxter, C. Aubrey Smith, Sam Jaffe, Ethel Griffies, Gwendolyn Logan, Jessie Ralph, Leonid Kinskey, Dale Fuller, Morgan Wallace, Crauford Kent

1930

thumbnail
Im Westen nichts Neues ist der Titel eines US-amerikanischen Spielfilms von Lewis Milestone aus dem Jahr 1930, der mit dem Oscar als „Bester Film“ ausgezeichnet wurde. Als Vorlage diente der gleichnamige Antikriegsroman von Erich Maria Remarque.

Stab:
Regie: Lewis Milestone
Drehbuch: Maxwell Anderson, George Abbott
Produktion: Carl Laemmle Jr.
Musik: Sam Perry, Heinz Roemheld
Kamera: Arthur Edeson
Schnitt: Edgar Adams

Besetzung: Lew Ayres, Louis Wolheim, John Wray, Arnold Lucy, Ben Alexander, Scott Kolk, Owen Davis, Jr., Walter Rogers, William Blakewell, Russell Gleason, Richard Alexander, Harold Goodwin, Slim Summerville, G. Pat Collins, Edwin Maxwell

"Maxwell Anderson" in den Nachrichten