Mechanismus-Design-Theorie

Die Mechanismus-Design-Theorie oder Mechanismen-Entwurf ist ein Teilgebiet der Spieltheorie, das Regeln – und damit die Anreize – für Spiele festlegt, um ein gewünschtes Gesamtergebnis zu erzielen, auch wenn die Spieler ausschließlich ihre eigenen Interessen verfolgen. Ein Mechanismus ist ein Satz von Regeln, um Interaktionen zwischen Spielern zu steuern.

Dies wird durch die Implementierung einer übergeordneten Struktur (Design) erreicht, in welcher die Spieler einen Anreiz dafür erhalten, dass sie sich entsprechend dieser Regeln verhalten. Das Resultat dieses Mechanismus wird als Implementierung des gewünschten Gesamtergebnisses bezeichnet. Die Stärke dieses Ergebnisses hängt von dem Lösungskonzept, also von den etablierten Regeln, ab. Es basiert auf der Metaspielanalyse, welche die Methode der Spieltheorie nutzt, um neue Regeln für ein Spiel zu entwickeln.

mehr zu "Mechanismus-Design-Theorie" in der Wikipedia: Mechanismus-Design-Theorie

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2007

Nobelpreise:
thumbnail
Wirtschaftspreis zum Andenken an Alfred Nobel: Leonid Hurwicz, Eric Maskin und Roger Myerson „für die Entwicklung der Grundlagen des ökonomischen Designs“.

"Mechanismus-Design-Theorie" in den Nachrichten