Medea (1969)

Medea ist ein Film des italienischen Regisseurs Pier Paolo Pasolini mit Maria Callas in der Hauptrolle. Er entstand 1969 und ist eine freie Bearbeitung eines altgriechischen Mythos. Die Handlung beruht auf der literarischen Vorlage des Euripides aus dem Jahre 431 v. Chr.

In Medea inszeniert Pasolini unter Verwendung von Motiven des Medea-Mythos und der Argonautensage in beeindruckenden Bildern das Aufeinandertreffen zweier Kulturen. Die Unvereinbarkeit dieser Kulturen lässt die Beziehung der beiden Hauptfiguren, des pragmatisch rationalistischen Griechen Jason und der archaisch animistischen Priesterin Medea, in einer blutigen Tragödie enden.

mehr zu "Medea (1969)" in der Wikipedia: Medea (1969)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1969

Werk > Film:
thumbnail
Medea (Medea) (Pier Paolo Pasolini)

1969

Werk > Film:
thumbnail
Medea (Medea), mit der Opernsängerin Maria Callas in der Hauptrolle (Pier Paolo Pasolini)

Rundfunk, Film & Fernsehen

1969

Film:
thumbnail
Medea (Laurent Terzieff)

1969

Film:
thumbnail
Medea (Medea) (Laurent Terzieff)

1969

Film:
thumbnail
Medea (Medea) (Massimo Girotti)

"Medea (1969)" in den Nachrichten