Meister Eckhart

Meister Eckhart (auch Eckehart, Eckhart von Hochheim; * um 1260 in Hochheim oder in Tambach; † vor dem 30. April 1328 in Avignon) war ein einflussreicher spätmittelalterlicher Theologe und Philosoph. Schon als Jugendlicher trat er in den Orden der Dominikaner ein, in dem er später hohe Ämter erlangte. Mit seinen Predigten erzielte er nicht nur bei seinen Zeitgenossen eine starke Wirkung, sondern beeindruckte auch die Nachwelt.

Außerdem leistete er einen wichtigen Beitrag zur Gestaltung der deutschen philosophischen Fachsprache. Sein Hauptanliegen war die Verbreitung von Grundsätzen für eine konsequent spirituelle Lebenspraxis im Alltag. Aufsehen erregten seine unkonventionellen, teils provozierend formulierten Aussagen und sein schroffer Widerspruch zu damals verbreiteten Überzeugungen. Umstritten war beispielsweise seine Aussage, der „Seelengrund“ sei nicht wie alles Geschöpfliche von Gott erschaffen, sondern göttlich und ungeschaffen. Im Seelengrund sei die Gottheit stets unmittelbar anwesend.

mehr zu "Meister Eckhart" in der Wikipedia: Meister Eckhart

Geboren & Gestorben

1260

Geboren:
thumbnail
Meister Eckhart, Dominikaner und Theologe (+ 1328)

Kunst & Kultur

1286

Religion & Kultur:
thumbnail
Aufgrund einer Äußerung Meister Eckharts in seiner Responsio von 1326 wurde wiederholt angenommen, er sei 1277 oder in diesem Jahr in Paris gewesen.

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Jacques Fournier, der als Gutachter im Eckhart-Prozess tätig gewesen ist, wird Papst Benedikt XII. Er wird wie Johannes XXII. Ludwig den Bayern nicht als König anerkennen und in Avignon einen Papstpalast bauen lassen.

Religion

1338

thumbnail
Wilhelm von Ockham wiederholt seine Kritik an der Bulle Redemptor noster von Benedikt XII. (von 1336) in seinem Dialogus Magistri, wobei er einige der Meister Eckhart zur Last gelegten Sätze referiert.

1330

thumbnail
24. März: In den unter dem Provinzialat Meister Eckharts gegründeten Konvent der Dominikaner in Dortmund können 20 Brüder nach mehrfacher Vertreibung endgültig einziehen.

1329

thumbnail
27. März: Bulle In agro dominico von Papst Johannes XXII., in der 17 von 28 Thesen Meister Eckharts als häretisch und 11 als übelriechend verurteilt werden
thumbnail
Meister Eckhart lässt eine Appellation vor den Untersuchungsrichtern verlesen. Als Zeuge ist Johannes von Dambach anwesend.

1326

thumbnail
Frühsommer: Heinrich II. von Virneburg, Erzbischof von Köln, eröffnet den Prozess gegen Meister Eckhart.

"Meister Eckhart" in den Nachrichten