Melle

Melle (historischer Name: Menele) ist mit rund 46.000 Einwohnern die größte Stadt im Landkreis Osnabrück und eine selbständige Gemeinde in Niedersachsen, etwa in der Mitte zwischen Osnabrück (27 km westlich), Herford (30 km östlich) und Bielefeld (28 km südlich), in einer Tallage des Wiehengebirges im Norden und dem Teutoburger Wald im Süden. Die Stadtteile Buer, Bruchmühlen, Riemsloh, Neuenkirchen und Wellingholzhausen grenzen an das Land Nordrhein-Westfalen. Unter den bundesweit flächengrößten Städten Deutschlands steht Melle auf Platz 40.

Frühe Zeugnisse ihrer Gründung reichen auf das Jahr 800, den Bau der Urkirche und den Meyerhof, zurück. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1169. Die ehemalige Burgmanns- und Hansestadt diente seit dem 12. Jahrhundert mit dem Schloss Gesmold und der Grönenburg dem Hochstift Osnabrück als Sicherung.

mehr zu "Melle" in der Wikipedia: Melle

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Horst Szymaniak stirbt in Melle. Horst Szymaniak, genannt „Schimmi“, war ein deutscher Fußballspieler. Er wurde meist als linker Läufer oder Halbstürmer eingesetzt und galt zu seiner besten Zeit als einer der herausragenden europäischen Mittelfeldspieler. Bei der Wahl zu Europas Fußballer des Jahres konnte Szymaniak sich von 1957 bis 1961 alljährlich platzieren; seine beste Einstufung war dabei der achte Rang im Jahr 1958, in dem er mit der Nationalelf Weltmeisterschafts-Vierter geworden war. Er verfügte über eine sehr gute Balltechnik, besaß Übersicht und war in der Lage, lange Pässe zielsicher zum Mitspieler zu bringen. Gleichzeitig zeichnete ihn Zweikampfstärke aus, und die Grätsche wurde zu seinem Markenzeichen. Bundestrainer Sepp Herberger urteilte schon frühzeitig, Horst Szymaniak sei „ein erstklassiger Mann ein Instinktfußballer, fühlt, wie ein Spiel läuft“, und verglich ihn wertschätzend mit Andreas Kupfer, dem Außenläufer der legendären „Breslau-Elf“ aus der Vorkriegszeit.
thumbnail
Gestorben: Erich Gust stirbt in Melle. Erich Gust war ein deutscher SS-Obersturmführer und zweiter Schutzhaftlagerführer im KZ Buchenwald.
thumbnail
Geboren: Anja Brinker wird in Melle geboren. Anja Brinker ist eine deutsche Kunstturnerin.
thumbnail
Gestorben: René Hardy stirbt in Melle. René Hardy war ein französischer Eisenbahner, der in der Résistance mitarbeitete und dem vorgeworfen wurde, den Leiter der Résistance, Jean Moulin, und andere Résistancemitglieder der Gestapo verraten zu haben.
thumbnail
Geboren: Thomas Kröger wird in Melle, Deutschland geboren. Thomas Kröger ist ein deutscher Volleyball- und Beachvolleyballspieler.

Reisen & Expeditionen

1988

Partnerschaften > Partnerstädte/-bezirke/-kreise > National:
thumbnail
Melle, Niedersachsen, seit (Bezirk Reinickendorf)

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2004

Sportlicher Erfolg:
thumbnail
Landesmeisterschaft der Mädchen-Tennismannschaft in Melle (Gymnasium Hankensbüttel)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1843

thumbnail
Kultur und Sehenswürdigkeiten > Bauwerke > Kirchengebäude: Die St.-Antonius-Kirche in Hoyel (evangelisch-lutherisch) besitzt eine Kanzel von 1583 sowie einen spätklassizistischer Altar von

1796

thumbnail
Kultur und Sehenswürdigkeiten > Bauwerke > Profanbauten: Im Haus vor Melle lebte Justus Mösers Tochter Jenny von Voigts, eine Brieffreundin Goethes von 1768 bis

1713

thumbnail
Kultur und Sehenswürdigkeiten > Bauwerke > Kirchengebäude: Die St.-Matthäus-Kirche (römisch-katholisch) in Melle-Mitte ist mit dem Martyrium des heiligen Matthäus ausgestattet. Das Gemälde, das der Domherr in Osnabrück und Minden sowie Propst an St. Johann in Osnabrück, Theodor Heinrich von Nehem, 1681 stiftete, malte in dessen Auftrag vermutlich der aus Italien stammende Andrea Alovisii, der fast 20 Jahre lang als Hofmaler in den Diensten des Fürstbischofs von Osnabrück, Franz Wilhelm von Wartenberg, stand. Die historisch wertvolle Barockorgel von Hinrich Klausing wurde 2008/9 durch die Orgelbaufirma Ahrend restauriert.

1713

thumbnail
Kultur und Sehenswürdigkeiten > Bauwerke > Kirchengebäude: Die St.-Matthäus-Kirche (katholisch) in Melle-Mitte ist mit dem Martyrium des heiligen Matthäus ausgestattet. Das Gemälde, das der Domherr in Osnabrück und Minden sowie Propst an St. Johann in Osnabrück, Theodor Heinrich von Nehem, 1681 stiftete, malte in dessen Auftrag vermutlich der aus Italien stammende Andrea Alovisii, der fast 20 Jahre lang als Hofmaler in den Diensten des Fürstbischofs von Osnabrück, Franz Wilhelm von Wartenberg, stand. Die historisch wertvolle Barockorgel von Hinrich Klausing wurde 2008/9 durch die Orgelbaufirma Ahrend restauriert.

1644

thumbnail
Kultur und Sehenswürdigkeiten > Bauwerke > Kirchengebäude: Die Marienkirche (evangelisch-lutherisch) in Oldendorf besitzt einen sehenswerten Flügelaltar von 1520. Die Kanzel stammt aus dem Jahr

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

1991

thumbnail
Gründung: Die Cale Copf Company (kurz: CCC, Cale Copf; Kunstwort / "verdenglischt" aus Kehlkopf) ist eine deutsche A cappella Musikgruppe aus Melle, Osnabrück, Hagen a.T.W und Steinfurt. Die Formation trägt auf ihren Konzerten viele bekannte Lieder (z.? B. Back For Good von Take That) a cappella vor, singt aber auch selbstgeschriebene Stücke (z.? B. Ihr sollt uns noch kennenlernen) sowie eigene Texte eingebettet in Melodien anderer Stücke (z.? B. Michael Jackson's Billie Jean machte die Band zu Billig Jeans).

1954

thumbnail
Gründung: Die Walkenhorst Holding AG ist ein deutsches Automobilhandelsunternehmen. Es existiert seit 1954 und betreibt acht Autohäuser mit Standorten in Melle, Osnabrück, Ibbenbüren, Harsewinkel, Gütersloh und Diepholz. Die Kernmarken der Walkenhorst Gruppe sind BMW, MINI und Alpina, wobei die Gruppe zu den größten deutschen BMW Händlern zählt. Im Jahr 2006 wurde das Sortiment um die Marken Renault, Dacia, Hyundai und KIA ergänzt. 2008 kam zusätzlich Nissan hinzu.

1169

thumbnail
Ersturkundliche Erwähnungen: Erste urkundliche Erwähnung von Hermagor, Kanzach, Märkt und Melle.

"Melle" in den Nachrichten