Mittelmeerentente

Die Mittelmeerentente (auch: Mittelmeerabkommen, Orientdreibund) ist ein Abkommen, das Großbritannien und Italien am 12. Februar 1887 unter Vermittlung Bismarcks abschlossen. Am 24. März 1887 trat Österreich-Ungarn, am 4. Mai auch noch Spanien dem Abkommen bei.

Die Vertragspartner kamen darin überein, den Status quo im Mittelmeer anzuerkennen. In der Praxis war das Abkommen gegen die Expansion Russlands auf dem Balkan und an den Meerengen des Bosporus und der Dardanellen gerichtet. Die Existenz des Osmanischen Reiches wurde gesichert. Zudem wurde Italien gegen Frankreich gestärkt.

mehr zu "Mittelmeerentente" in der Wikipedia: Mittelmeerentente

Sonstige Ereignisse

1887

thumbnail
Mittelmeerentente, Orientdreibund zwischen Großbritannien, Italien, Österreich-Ungarn (später auch Spanien) (Tripel-Allianz)

Europa

thumbnail
Die Mittelmeerentente entsteht durch ein Abkommen, das Großbritannien und Italien unter der Vermittlung des deutschen Reichskanzlers Otto von Bismarck schließen. Die Vertragsparteien wollen den Status quo im Mittelmeer bewahren.

"Mittelmeerentente" in den Nachrichten