Mod (Computerspiel)

Eine Mod (auch der oder das Mod; Abk. für engl.modification oder deutsch Modifikation) ist eine üblicherweise kostenlose, meist von Hobby- oder selten auch beruflichen Spieleentwicklern erstellte Erweiterung bzw. Veränderung eines bereits veröffentlichten Computerspiels. In engerem Sinne bezeichnet Mod eine bestimmte Kategorie von Computerspielmodifikationen.

mehr zu "Mod (Computerspiel)" in der Wikipedia: Mod (Computerspiel)

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

2005

thumbnail
Gründung: Tripwire Interactive ist ein amerikanisches Entwicklerstudio und Publisher in Roswell in Georgia, gegründet von den Mitgliedern des internationalen Unreal Turnaments 2004 Mod Red Orchestra 2: Combined arms.

2001

thumbnail
Gründung: Splash Damage ist eine in London ansässige Firma, die sich auf Online-Spiele spezialisiert hat. Die Firma entstand im Jahr 2001 aus einer nichtkommerziellen Community von Programmierern von Spiele-Modifikationen. Aus der Entwicklung von Quake 3 Fortress - einer Mod für das Spiel Quake III Arena - entstanden Verbindungen zur Computerspieleindustrie, die für spätere Partnerschaften genutzt wurden. Splash Damage produzierte außerdem Maps für Spiele wie Counter-Strike oder Quake III Arena. Später kamen noch TV-Produktionen hinzu. Im Jahr 2002 begann eine Partnerschaft mit id Software und Activision, die zur Gründung der eigenen Firma führte, um das damals noch als Add-on zu Return to Castle Wolfenstein geplante Wolfenstein: Enemy Territory zu entwickeln. Nachdem die Arbeiten an der Einzelspieler-Komponente des später als Nachfolger entwickelten Spiels eingestellt waren, wurde die fertiggestellte Mehrspieler-Komponente schließlich als Freeware-Onlinespiel veröffentlicht.

Hintergrund

2007

thumbnail
sendete Panorama einen Beitrag mit dem Titel „Morden und Foltern als Freizeitspaß – Killerspiele im Internet“, welcher in der PC-Spieler-Szene Entrüstung hervorrief, da sich die Spieler von Computerspielen mit Vergewaltigern und Neonazis gleichgesetzt sahen. Unter anderem wurden im Bericht Bilder von Spielen gezeigt, die in Deutschland keine Jugendfreigabe haben oder mit inoffiziellen Modifikationen versehen waren, ohne dass darauf hingewiesen wurde, dass diese Modifikationen nicht durch den Spielehersteller vorgenommen wurden und teilweise in Deutschland verboten seien. Außerdem seien verfassungsfeindliche Symbole in die Spielumgebung eingebracht worden, und Sexszenen mit Spielfiguren seien durch die Autoren falsch als Vergewaltigungen dargestellt worden. Die im Panorama-Beitrag interviewten Spieler warfen Panorama vor, ihre Aussagen aus dem Kontext gerissen und irreführend dargestellt zu haben. Das Onlinemagazin Telepolis wies darauf hin, dass der Bericht stark durch das Unternehmen Pan Amp beeinflusst sei, das damit eigene Interessen verfolge: Der in dem Bericht als „Killerspiel-Experte“ auftretende Vertreter der Firma hatte Panorama bereits mehrfach zu Internet-Themen beraten, zu der Pan Amp selbst Produkte, namentlich Internetfilter, anbiete. (Panorama (Magazin))

"Mod (Computerspiel)" in den Nachrichten