Mogens Frey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopdie
Wechseln zu:Navigation, Suche
Mogens Frey (1967)
Bild: Nijs, Jac. de / Anefo

Mogens Frey Jensen (* 2. Juli 1941 in Glostrup) ist ein ehemaliger dänischer Radrennfahrer, Weltmeister und Olympiasieger.

Nach dem 2. Platz in der Nordischen Meisterschaft mit dem dänischen Straßen-Vierer kam er 1961 (gerade erst 20 Jahre alt geworden) ins Team für die Straßenweltmeisterschaft, wo er Rang 59 belegte. Er spezialisierte sich jedoch nach dem Gewinn der Landesmeisterschaft im Mannschaftsverfolgungsfahren 1963 auf Bahnrennen und konnte 1964 sowohl den Titel im Einzel-, als auch im Mannschafts-verfolgungsfahren erringen. 1967 erzielte Frey bei der WM die Silbermedaille im Einzel-Verfolgungsfahren.

1968 errang Mogens Frey bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko-Stadt die Goldmedaille in der Mannschaftsverfolgung, gemeinsam mit Per Lyngemark, Reno Olsen, Peder Pedersen und Gunnar Asmussen. Im Finale war der dänische Bahn-Vierer gegen das deutsche Team von Gustav Kilian angetreten, der deutsche Vierer jedoch wegen „unerlaubten Anschiebens“ in der letzten Runde disqualifiziert worden. Bei denselben Spielen errang Frey die Silbermedaille in der Einer-Verfolgung und wurde wenige Wochen später bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1968 in Montevideo Weltmeister in dieser Disziplin.

Insgesamt wurde Frey achtmal Nationaler Meister in den Verfolgungsdisziplinen auf der Bahn. Aber auch bei Straßenrennen war er erfolgreich, als er 1965 mit dem Straßen-Vierer bei der Nordischen Meisterschaft siegte. 1967 konnte er Dänischer Meister im Einzelstraßenfahren und 1968 Fünfter der Straßen-Weltmeisterschaft werden. 1969 wurde er in Brünn Vize-Weltmeister im Mannschaftszeitfahren, gemeinsam mit Leif Mortensen, Jørn Lund und Jørgen Emil Hansen.

Anschließend trat Mogens Frey zu den Profis über, startete mit dem Frimatic-De Gribaldy-Team bei der Tour de France 1970 und gewann die neunte Etappe von Saarlouis nach Mülhausen. Dabei kam es zu einem denkwürdigen Duell zwischen ihm und seinem Team-Kapitän Joaquim Agostinho, die beide 20 Kilometer zuvor dem Peloton ausgerissen waren. Agostinho rechnete offensichtlich nicht damit, dass Frey wirklich sprinten würde, um ihn zu überholen. Als Frey ihn dann doch überholte, hielt Agostinho ihn an seinem Lenker fest, um als Erster die Ziellinie zu überqueren. Das Wettkampfgericht jedoch setzte Agostinho auf Platz zwei zurück.

Nachdem er 1970 in Frankreich zwei Siege als Berufsfahrer errang und 1971 im Team HOOVER-De Gribaldy völlig erfolglos blieb, kehrte er nach Dänemark zurück, bestritt mehrere Sechstage-Rennen und versuchte sich als Steher. 1974 beendete er seine sportliche Karriere im Alter von 33 Jahren.



Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ?Bill and Carol McGann: The Story of the Tour de France, Indianapolis 2008, Volume 2 1965-2007, S. 50


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mogens Frey in der Datenbank von Radsportseiten.net
  • Mogens Frey in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)

Mogens Frey Jensen (* 2. Juli 1941 in Glostrup) ist ein ehemaliger dänischer Radrennfahrer, Weltmeister und Olympiasieger.

Nach dem 2. Platz in der Nordischen Meisterschaft mit dem dänischen Straßen-Vierer kam er 1961 (gerade erst 20 Jahre alt geworden) ins Team für die Straßenweltmeisterschaft, wo er Rang 59 belegte. Er spezialisierte sich jedoch nach dem Gewinn der Landesmeisterschaft im Mannschaftsverfolgungsfahren 1963 auf Bahnrennen und konnte 1964 sowohl den Titel im Einzel-, als auch im Mannschafts-verfolgungsfahren erringen. 1967 erzielte Frey bei der WM die Silbermedaille im Einzel-Verfolgungsfahren.

mehr zu "Mogens Frey" in der Wikipedia: Mogens Frey

Geboren & Gestorben

Geboren:
thumbnail
Mogens Frey wird in Glostrup geboren. Mogens Frey Jensen ist ein ehemaliger dänischer Radrennfahrer, Weltmeister und Olympiasieger.

thumbnail
Mogens Frey ist heute 76 Jahre alt. Mogens Frey ist im Sternzeichen Krebs geboren.

"Mogens Frey" in den Nachrichten