Mongolisches Reich

Das Mongolische Reich war der Hauptsiedlungsraum der Mongolen und der größte zusammenhängende Herrschaftsbereich der Weltgeschichte. Der Begriff „Mongolen“ bezeichnet die ursprünglichen Völker der Mongolei, eines Lands nördlich der heutigen Volksrepublik China auf der Hochebene. Trotz ihrer geringen Zahl (um 1200 ca. 200.000) spielten die Mongolen eine herausragende Rolle in der Weltgeschichte.

mehr zu "Mongolisches Reich" in der Wikipedia: Mongolisches Reich

Geboren & Gestorben

thumbnail
Geboren: Michael Weiers wird in Bernried am Starnberger See geboren. Michael Weiers ist ein deutscher Orientalist, Philologe und Historiker. Weiers lehrte von 1972 bis zu seiner Emeritierung 2003 als Professor an der Universität Bonn Sprach- und Kulturwissenschaft Zentralasiens und ist Honorarprofessor an der Universität der Inneren Mongolei in Hohhot. Weiers veröffentlichte zahlreiche Aufsätze und Bücher zur Geschichte der Mongolen und der Mandschuren und hier besonders zur Quellenphilologie.

1634

thumbnail
Gestorben: Ligdan Khan stirbt. Ligdan Khan war der letzte unabhängige Khan der Mongolen. Mit seinem Sturz unterstellte sich die Mongolei sukzessive der Mandschu-Herrschaft.

1592

thumbnail
Geboren: Ligdan Khan wird geboren. Ligdan Khan war der letzte unabhängige Khan der Mongolen. Mit seinem Sturz unterstellte sich die Mongolei sukzessive der Mandschu-Herrschaft.

1543

thumbnail
Gestorben: Dayan Khan stirbt ?. Batumöngke Dayan Khan, ein Nachfahre Dschingis Khans erneuerte die Macht der Dschingisiden in der Mongolei.

1464

thumbnail
Geboren: Dayan Khan wird geboren. Batumöngke Dayan Khan, ein Nachfahre Dschingis Khans erneuerte die Macht der Dschingisiden in der Mongolei.

Europa

1238

Ost- & Nordeuropa:
thumbnail
4. März: Der Großfürst von Wladimir-Susdal, Juri II., wird mit seinen Truppen am Fluss Sit in der heutigen Oblast Jaroslawl von den Reiterscharen des Batu Khan besiegt und auf seiner Flucht getötet. Russland gerät jahrzehntelang unter den Einfluss der Mongolen.

Mongolensturm

thumbnail
In der Schlacht bei Muhi bezwingen die Mongolen unter Batu Khan das Heer des ungarischen Königs Béla IV., der fliehen kann.

Die Rum-Seldschuken (1081–1307) > (?iy?? ad-D?n Kai-?usrau II.)

1243

thumbnail
musste nach seiner Niederlage in der Schlacht vom Köse Dagh die Oberhoheit der Mongolen anerkennen (womit der allmähliche Niedergang der Dynastie begann) (Liste der Seldschuken-Fürsten)

Wissenschaft & Technik

1493

thumbnail
Kaiser Hongzhi aus der Ming-Dynastie beginnt mit dem Bau der Großen Mauer, die dem Schutz des Chinesischen Reiches gegen die Mongolen dienen soll.

Asien

1550

thumbnail
Der mongolische Fürst Altan Khan führt einen Feldzug gegen die Ming-Dynastie in China und belagert Peking.

1401

thumbnail
24. März: Die Mongolen unter Tamerlan nehmen die Stadt Damaskus ein, scheitern aber mit der Belagerung der Zitadelle.

1292

thumbnail
Der Mamelucken-Sultan Chalil greift das mit den Mongolen gegen ihn verbündete Königreich Kleinarmenien an und stößt tief nach Kilikien vor.

1264

thumbnail
Nach vierjährigem Bruderkrieg muss Arigkbugha Khan gegen Kublai Khan im Kampf um das Khaganat im Mongolenreich kapitulieren.

1263

thumbnail
Der Sieg der Goldenen Horde unter Berke Khan in der Schlacht am Terek bringt diesem keinen langfristigen Vorteil im innermongolischen Krieg gegen das persische Reich der Ilchane unter Hülegü.

Geschichte > Chronik der Mongolen vom 13. bis 18. Jahrhundert

1771

thumbnail
Durch die Bedrohung durch die Kosaken wandern die östlich der Wolga ansässigen Turguten quer durch ganz Zentralasien und unter schweren Verlusten in ihre Heimatgebiete in Xinjiang zurück. Der Kaiser der chinesischen Qing-Dynastie gewährt ihnen Weiderechte am Ili. Die westlich der Wolga verbliebenen Turguten bezeichnen sich als Kalmücken (Zurückgebliebene) und leben bis heute in Kalmückien.

1756

thumbnail
Nach inneren Konflikten wird das Restreich der östlichen Oiraten durch die Mandschu unter Kaiser Qianlong erobert und zerstört.

1691

thumbnail
Um eine drohende Unterwerfung durch die östlichen Oiraten abzuwenden, unterwerfen sich die Chalcha der Äußeren Mongolei der Qing-Dynastie. Im Anschluss schlagen Chalcha und Mandschu gemeinsam die Oiraten bei Zuunmod (1696).

1644

thumbnail
Die Mandschu erobern Peking. Beginn der mandschu-chinesischen Qing-Dynastie (-1911).

1634

thumbnail
Unterwerfung der Chahar in der Inneren Mongolei durch die Mandschu, Tod Ligdan Khans. Den Chalcha der Äußeren Mongolei gelingt es, ihre Unabhängigkeit noch weiter zu bewahren.

"Mongolisches Reich" in den Nachrichten