Morignone

Morignone war ein Dorf, das am 28. Juli 1987 samt umliegenden Fraktionen durch einen enormen Bergsturz komplett zerstört wurde. Dabei verloren 53 Menschen ihr Leben, rund 1500 weitere wurden obdachlos. Das Dorf lag in der norditalienischen Gemeinde Valdisotto, in der Provinz Sondrio, an der Staatsstraße SS38 (Strada statale 38) zwischen Tirano und Bórmio. Das Dorf im oberen Veltlin wurde nicht wieder aufgebaut. Die Straße verläuft heute auf einer Länge von 8 km geschützt durch Tunnels und kurze Galerien.

mehr zu "Morignone" in der Wikipedia: Morignone

Natur & Umwelt

Katastrophen:
thumbnail
Bei einem Bergsturz stürzen Felsmassen im Veltlin ins Tal der Adda. Sie begraben das Dorf Morignone unter sich. Die Zahl der Toten im Ort und auf einer befahrenen Straße wird auf 53 geschätzt, 1.500 Leute werden obdachlos.

Bemerkenswertes

Exponierte Ereignisse:
thumbnail
Das Dorf Morignone im norditalienischen Veltlin wird durch einen Felssturz zerstört, wobei 53 Menschen ihr Leben verlieren und rund 1500 obdachlos werden.

"Morignone" in den Nachrichten