Moussa Dadis Camara

Moussa Dadis Camara (* 1964 in Kouré, Präfektur Lola) war Hauptmann in der Armee Guineas und war vom 24. Dezember 2008 bis zum 3. Dezember 2009 de facto Präsident des Landes.

Nach dem Tod des bisherigen Präsidenten Lansana Conté am 22. Dezember 2008 gab Camara bekannt, dass er in seiner Eigenschaft als Chef einer Gruppe von 26 Militärs und sechs Zivilisten, die sich „Nationalrat für Demokratie und Entwicklung“ (Conseil National de la Démocratie et du Développement, CNDD) nannten, vorläufig die Macht in Guinea übernommen habe. Infolge eines Attentates am 3. Dezember 2009 setzte er sich noch am selben Tag schwer verletzt nach Marokko ab.

mehr zu "Moussa Dadis Camara" in der Wikipedia: Moussa Dadis Camara

Geboren & Gestorben

1964

Geboren:
thumbnail
Moussa Dadis Camara wird in Kouré, Präfektur Lola geboren. Moussa Dadis Camara war Hauptmann in der Armee Guineas und war vom 24. Dezember 2008 bis zum 3. Dezember 2009 de facto Präsident des Landes.

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Nach dem Tod von Staatspräsident Conté kommt es in Guinea zu Unruhen. Nach einem Putsch übernimmt Hauptmann Moussa Dadis Camara die Macht.

Tagesgeschehen

thumbnail
Conakry/Guinea: Der Führer der Putschisten, Moussa Dadis Camara, erklärt sich zum Übergangspräsidenten. Die Afrikanische Union verurteilt die Machtübernahme.

"Moussa Dadis Camara" in den Nachrichten