Mozarteum

Das Mozarteum, ursprünglich „Dommusikverein und Mozarteum“ genannt, wurde am 22. April 1841 in Salzburg als Musikschule und zur Sammlung alter Mozart-Dokumente gegründet. Heute werden unter dem Begriff Mozarteum drei eigenständige Körperschaften verstanden:

Eigentlich ist das Mozarteum das Gebäude bzw. die Heimstätte der Stiftung Mozarteum in 5020 Salzburg, Schwarzstraße 26 (Österreich) und dann der Namensgeber für später folgende Institutionen und Einrichtungen. Bei seiner Gründung hieß es laut Gedenktafel zur Grundsteinlegung 1910 noch „Mozarthaus“. Die Stiftung Mozarteum hat mit der Errichtung des Gebäudes, das am 29. September 1914 eröffnet wurde, zwei Konzertsäle geschaffen, den „großen Saal“ mit einer Orgel, als eigenständigen Baukörper im Norden und den kleineren „Wiener Saal“ im Hauptgebäude. Der „große Saal“ war dann auch der wichtigste Konzertsaal nach der Gründung der Salzburger Festspiele und ist heute etwa der Aufführungsort der „Matineen“ der Salzburger Festspiele. Dazu wurden Unterrichtsräume geschaffen und ein Konservatorium gegründet das auch über eine ansehnliche Musikalien-Bibliothek und Musikwissenschaftliche Literatur verfügte. Auch die „Salzburger Liedertafel“ fand im Mozarteum bis heute ihre Heimstätte. In einer Baulücke, der Hanibalgasse, zwischen dem Landestheater und dem Mozarteum wurde ein Spielcasino errichtet. Nach dessen Vertreibung konnte dieses Haus als Hanibaltrakt in das Mozarteum integriert werden (ca. 1970). Dort wurde eine großzügige Bibliothek eingerichtet, in der dann auch schon Schallplatten archiviert wurden.

mehr zu "Mozarteum" in der Wikipedia: Mozarteum

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Gerhard Röthler stirbt in Salzburg. Gerhard Röthler war ein Professor am MozarteumSalzburg.
thumbnail
Geboren: Andreas Martin Hofmeir wird in München geboren. Andreas Martin Hofmeir ist ein bayerischer Musiker (u.a. bei LaBrassBanda). Er ist auch Kabarettist und Professor für Tuba an der Universität Mozarteum Salzburg.

1976

thumbnail
Geboren: Junge Philharmonie Salzburg wird geboren. Das Orchester Junge Philharmonie Salzburg wurde 1998 von der Dirigentin Elisabeth Fuchs gegründet und setzt sich aus jungen Musikern zusammen, die an der Universität Mozarteum Salzburg studieren oder studiert haben.
thumbnail
Geboren: Dorothee Oberlinger wird in Aachen geboren. Dorothee Oberlinger ist eine deutsche Blockflötistin, Dirigentin und Professorin am Salzburger Mozarteum. Sie widmet sich überwiegend dem Bereich Historische Aufführungspraxis.
thumbnail
Geboren: Clemens Hagen wird in Salzburg geboren. Clemens Hagen ist ein österreichischer Cellist und Universitätsprofessor am Mozarteum in Salzburg.

Kunst & Kultur

Kultur:
thumbnail
In Salzburg wird der Verein Dommusikverein und Mozarteum gegründet, die Wurzel des heutigen Mozarteums und des Mozarteum-Orchesters Salzburg.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2004

thumbnail
Ehrung: Preis für anderes Hören – Preis für die gelingende Vermittlung von Neuer Musik (Salzburger Festspiele und Mozarteum) (Peter Oswald)

2001

thumbnail
Ehrung: Preis „Neues Hören“, verliehen durch die Sommerakademie der Universität Mozarteum in Zusammenarbeit mit den Salzburger Festspielen (Erstverleihung) (Siegfried Mauser)

1998

thumbnail
Ehrung: Preisträger von „Jugend musiziert“, internationaler Wettbewerbe sowie der Internationalen Sommerakademie des Mozarteums (Moritz Gogg)

1989

thumbnail
Ehrung: Das Institut für Musikalische Grundlagenforschung an der Hochschule Mozarteum erhielt den Namen Richter? Herf-Institut für Musikalische Grundlagenforschung (Franz Richter Herf)

1976

thumbnail
Ehrung: Mozart-Medaille der Internationalen Stiftung Mozarteum Salzburg (Edith Mathis)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

2003

Komposition > Kammermusik:
thumbnail
Menschenfresser. Studie für Tonband. Uraufführung am 30.? Mai in Salzburg (Karola Obermüller)

2003

Kompositionen > Kammermusik:
thumbnail
Präludien zu Tristan für Klavier. UA 6.? August Salzburg (Mozarteum; Siegfried Mauser) (Hans Werner Henze)

1996

Werk > Theater:
thumbnail
Ermittlungen, Ergebnisse. Regie: Bernd Jeschek. Salzburg: Mozarteum (Antonio Fian)

1972

Komposition > Kammermusik:
thumbnail
Movement für Blockflöten (1? Spieler), Schlagwerk (6? Spieler) und Cembalo. Dauer: ~5-6’. UA 19.? Mai Salzburg (Orff-Institut am Mozarteum) (Horst Lohse)

Rektoren

2006

thumbnail
Gottfried Holzer-Graf

1964

thumbnail
Heinz Scholz

Rundfunk, Film & Fernsehen

2011

Bühne:
thumbnail
Parzival. Regie: Laura Steinhöfel, Mozarteum Salzburg (Manuel Löwensberg)

"Mozarteum" in den Nachrichten