Mutesa I.

Mukaabya Mutesa I. (* um 1837; † 19. Oktober 1884) war von Oktober 1856 bis zu seinem Tode der König (Kabaka) von Buganda im heutigen Uganda.

Er übernahm den Thron von Ssuuna II. Unter seiner Führung erreichte Buganda die Spitze seiner Macht. Zugleich aber war er der letzte Herrscher Bugandas, der noch die volle Macht im eigenen Reich hatte. Während seiner Regierungszeit nahm der Einfluss europäischer Kräfte in Buganda stark zu. Zu den allerersten Europäern, die das Reich besuchten und eine Audienz beim Kabaka hatten, gehörten John Hanning Speke und James Augustus Grant 1862. Schon bald kamen katholische und anglikanische Missionare ins Land, die die gewachsenen Machtstrukturen ins Wanken brachten. Mutesa stand diesen eher ablehnend gegenüber. Einer der Gründe, neben der Bedrohung seines Einflusses auf das eigene Reich, war zudem die Verurteilung der Polygamie durch die Missionare.

mehr zu "Mutesa I." in der Wikipedia: Mutesa I.

Leider keine Ereignisse zu "Mutesa I."

"Mutesa I." in den Nachrichten