Napoleon III.

Napoleon III. (frz.Napoléon III; * 20. April 1808 in Paris; † 9. Januar 1873 in Chislehurst bei London) war unter seinem Geburtsnamen Charles Louis Napoléon Bonaparte während der Zweiten Republik von 1848 bis 1852 französischer Staatspräsident und von 1852 bis 1870 als Napoleon III. Kaiser der Franzosen. Mit dem Staatsstreich vom 2. Dezember 1851 hatte der aus einer Volkswahl hervorgegangene Präsident eine Diktatur errichtet. Ein Jahr darauf machte er sich zum Kaiser und sein Land zum Zweiten Kaiserreich. Erst ganz am Ende seiner Herrschaft erhielt das Parlament wieder etwas mehr Macht.

Sein Regime wollte die Landkarte Europas zugunsten Frankreichs verändern. Dabei befürwortete es das Nationalitätsprinzip. Nur sehr bedingt gelang es ihm, das Gebiet Frankreichs auf Kosten von Nachbarländern zu vergrößern. Die aggressive Außenpolitik Napoleons führte dazu, dass die Frage der Spanischen Thronfolge in den Deutsch-Französischen Krieg mündete. Nachdem Napoleon am 2. September 1870 gefangen genommen worden war, bildete sich eine neue nationale Regierung in Paris. Seine letzten Lebensjahre verbrachte er in preußischer Gefangenschaft und dann im englischen Exil.

mehr zu "Napoleon III." in der Wikipedia: Napoleon III.

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Napoleon III. stirbt in Chislehurst bei London. Napoleon III., war unter seinem ursprünglichen Namen Charles-Louis-Napoléon Bonaparte während der Zweiten Republik von 1848 bis 1852 französischer Staatspräsident und von 1852 bis 1870 als Napoleon III. Kaiser der Franzosen. Mit dem Staatsstreich vom 2. Dezember 1851 hatte der aus einer Volkswahl hervorgegangene Präsident eine Diktatur errichtet, die ein Jahr darauf in das Zweite Kaiserreich mündete. Die Herrschaft Napoleons III. trug nach einer autoritäreren Anfangszeit in den 1860er Jahren liberalere Züge. Seiner Absetzung ging die Gefangennahme während des Deutsch-Französischen Krieges voraus.
thumbnail
Geboren: Napoleon III. wird in Paris geboren. Napoleon III., war unter seinem ursprünglichen Namen Charles-Louis-Napoléon Bonaparte während der Zweiten Republik von 1848 bis 1852 französischer Staatspräsident und von 1852 bis 1870 als Napoleon III. Kaiser der Franzosen. Mit dem Staatsstreich vom 2. Dezember 1851 hatte der aus einer Volkswahl hervorgegangene Präsident eine Diktatur errichtet, die ein Jahr darauf in das Zweite Kaiserreich mündete. Die Herrschaft Napoleons III. trug nach einer autoritäreren Anfangszeit in den 1860er Jahren liberalere Züge. Seiner Absetzung ging die Gefangennahme während des Deutsch-Französischen Krieges voraus.

thumbnail
Napoleon III. starb im Alter von 64 Jahren. Napoleon III. war im Sternzeichen Stier geboren.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

thumbnail
Literatur: In der US-amerikanischen Zeitschrift Die Revolution veröffentlicht Karl Marx die am 25. März von ihm fertiggestellte Schrift Der achtzehnte Brumaire des Louis Bonaparte, in der er den Staatsstreich Louis Napoleons im Jahr 1851 analysiert. Im gleichen Jahr wird Marx Londoner Korrespondent der New York Tribune.
thumbnail
Literatur: Victor Hugo wird nach dem Staatsstreich von Präsident Louis-Napoléon Bonaparte, gegen den er heftig polemisiert hat, verhaftet und anschließend aus Frankreich verbannt. Er begibt sich ins Exil auf die Kanalinsel Jersey, von wo aus er weiter gegen Napoléon anschreibt.

Frankreich

thumbnail
In Paris scheitert ein Attentat von Giovanni Pianori auf Frankreichs Kaiser Napoleon III..
thumbnail
Präsident Charles-Louis-Napoleon Bonaparte lässt sich als Napoleon III. zum Kaiser der Franzosen krönen.

1852

thumbnail
27. März: Ein Dekret von Präsident Charles-Louis-Napoleon Bonaparte hebt in Frankreich die Strafarbeit in Bagnos auf. Verurteilte Strafgefangene werden stattdessen zur Arbeit in Strafkolonien deportiert.

Gesellschaft & Soziales

Gesellschaft:
thumbnail
Während des Stuttgarter Zwei-Kaiser-Treffens gönnen sich der russische Zar Alexander II., der französische Kaiser Napoleon III. und der württembergische König Wilhelm I. einen Ausflug zum Cannstatter Volksfest.
Gesellschaft:
thumbnail
In der Kathedrale Notre-Dame de Paris werden der französische Kaiser Napoleon III. und Eugénie de Montijo getraut.

Europa

thumbnail
Der Premierminister des Königreiches Sardinien-Piemont Cavour schließt in Plombières-les-Bains einen Geheimvertrag mit Kaiser Napoleon III. über einen Krieg gegen Österreich. Das savoyische Herrschergeschlecht soll große Teile Norditaliens erhalten und dafür die Grafschaft Nizza und Savoyen an Frankreich abtreten.
thumbnail
In Paris scheitert der italienische Graf Felice Orsini bei einem Attentat auf Kaiser Napoleon III..
thumbnail
Die Ereignisse in Europa: Nach der Februarrevolution wird Louis Napoléon Bonaparte, der Neffe Kaiser Napoleons I., zum Staatspräsidenten Frankreichs gewählt.

Schweiz / Frankreich

1861

thumbnail
Der französische Kaiser Napoleon III. lässt Truppen ins Schweizer Dappental einmarschieren.

Mexiko

thumbnail
Ein von Kaiser Napoleon III. entsandtes französisches Armeekorps unter General Lorencez wird in der Schlacht bei Puebla von der mexikanischen Armee unter dem Befehl von Ignacio Zaragoza besiegt. Die Kavallerie unter Porfirio Díaz hat einen wichtigen Anteil am Sieg der Mexikaner. Die Schlacht bei Puebla ist der wichtigste mexikanische Sieg in der Anfangszeit der Französischen Intervention in Mexiko und dieser Tag -Cinco de Mayo -wird in Mexiko bis heute jährlich gefeiert. Die Franzosen unter General Lorencez ziehen sich nach Orizaba zurück.

Kunst & Kultur

Bildende Kunst:
thumbnail
Die Ausstellung des auf Initiative von Kaiser Napoleon III. entstandenen Salon des Refusés wird eröffnet. Dort sind von der Jury des Salon de Paris abgelehnte Bilder zu sehen, unter ihnen Das Frühstück im Grünen des Malers Édouard Manet und Das Mädchen in Weiß von James McNeill Whistler, die vom Publikum als skandalös empfunden werden.

Deutscher Bund / Italien

thumbnail
Zwischen dem französischen Kaiser Napoleon III. und dem Kaisertum Österreich kommt ein Geheimvertrag zustande, der im Falle eines österreichischen Sieges Venetien um den Preis der Neutralität Frankreichs im drohenden deutschen Krieg verspricht.

Politik & Weltgeschehen

Deutsch-Französischer Krieg & Deutsche Reichseinigung:
thumbnail
Napoleon III. wird im Schloss Wilhelmshöhe in Kassel interniert.

Afrika

thumbnail
In Südafrika wird der freiwillig auf britischer Seite am Zulukrieg teilnehmende Napoléon Eugène Louis Bonaparte, der einzige Sohn des französischen Kaisers Napoleon III., von Zulukriegern bei der Flucht zu Fuß überwältigt und durch Assegai-Stiche getötet.

Rundfunk, Film & Fernsehen

2012

thumbnail
Film: Ludwig II ist ein deutscher Historienfilm der Regisseure Peter Sehr und Marie Noëlle aus dem Jahr 2012. Die Produktion berichtet über das Leben des Königs Ludwig II. von Bayern.

Stab:
Regie: Peter Sehr Marie Noëlle
Drehbuch: Peter Sehr
Marie Noëlle
Produktion: Ronald Mühlfellner
Musik: Bruno Coulais
Kamera: Christian Berger
Schnitt: Hans Funck

Besetzung: Sabin Tambrea, Sebastian Schipper, Hannah Herzsprung, Edgar Selge, Friedrich Mücke, Justus von Dohnányi, Paula Beer, Samuel Finzi, Tom Schilling, Uwe Ochsenknecht, Peter Simonischek, Gedeon Burkhard, Katharina Thalbach, August Schmölzer, Michael Fitz, Franz Dinda, Napoleon III., André Eisermann, Otto von Bismarck, Volker Michalowski, Axel Milberg, Gerti Drassl, Anja Kampe, Martin Petzold, Eduard von Bomhard, Lilly Forgách, Franz Xaver von Gietl, Markus Völlenklee

1938

thumbnail
Film: Suez ist ein US-amerikanischer Historienfilm aus dem Jahr 1938, der eine verklärte Version der dramatischen Ereignisse rund um den Bau des Suezkanal schildert. Tyrone Power spielt Ferdinand de Lesseps, dem das Drehbuch eine romantische Verbindung mit der Prinzessin Eugénie de Montijo, der späteren Ehefrau von Kaiser Napoleon III. andichtet. Es war der letzte von insgesamt fünf gemeinsamen Auftritten von Power und Young.

Stab:
Regie: Allan Dwan
Drehbuch: Philipp Dunne
Produktion: Gene Markey für 20th Century Fox
Musik: Louis Silvers
Kamera: J. Peverell Marley
Schnitt: Barbara McLean

Besetzung: Tyrone Power, Loretta Young, Annabella, Leon Ames, Miles Mader

"Napoleon III." in den Nachrichten