Nastassja Kinski

Nastassja Kinski, 2009

Nastassja Kinski (* 24. Januar 1961 in Berlin als Nastassja Aglaia Nakszynski) ist eine deutsche Schauspielerin, die ihre größten Erfolge in den späten 1970er und 1980er Jahren hatte. Sie drehte in Deutschland, Frankreich und Hollywood mit Regisseuren wie Wim Wenders, Roman Polański und Francis Ford Coppola. Zeitweise war sie eine der meistfotografierten Frauen der Welt und zierte zahlreiche Titelbilder, zum Beispiel der Zeitschrift Vogue.



Leben




Am 30. Oktober 1960 heiratete der deutsche Schauspieler und Rezitator Klaus Kinski in zweiter Ehe in Berlin die zwanzigjährige Ruth Brigitte Tocki. Tocki trat in den 1950er Jahren in der beliebten Dahlemer Jazz-Kneipe Eierschale als Brigitte Bardot von Berlin“ auf. Nastassja Nakszynski war das einzige Kind aus dieser Ehe. Bedingt durch die unterschiedlichen Drehorte ihres Vaters wuchs sie abwechselnd in Berlin, München und Rom auf. Nach der Trennung der Eltern im Jahr 1968 verließ sie mit ihrer Mutter Italien und lebte bis 1971 in München, dann für kurze Zeit in Caracas (Venezuela) und ab 1972 erneut in München – diesmal zusammen mit ihrer Mutter in einer Kommune. Das Münchner Willi-Graf-Gymnasium beendete sie 1977 vorzeitig mit der Mittleren Reife. Ihre Halbgeschwister Pola Kinski (* 23. März 1952) (aus der ersten Ehe ihres Vaters) und Nikolai Kinski (* 30. Juli 1976) (aus der dritten Ehe) sowie ihre Cousine Lara Naszinsky (* 21. März 1967) sind ebenfalls Schauspieler.Lisa Kreuzer, eine wichtige Darstellerin des Neuen Deutschen Films der 1970er Jahre, entdeckte Kinskis darstellerisches Talent und vermittelte der Dreizehnjährigen 1974 die Rolle der stummen Mignon in Wim Wenders’ Film Falsche Bewegung. Als Schauspielerin zog sie in Deutschland durch ihr Mitwirken in dem 1976 von Wolfgang Petersen gedrehten Fernsehkrimi Reifezeugnis (Teil der Tatort-Reihe; Erstausstrahlung am 27. März 1977 in der ARD) erstmals große Aufmerksamkeit auf sich. Fotos, die der Regisseur Roman Polański von Nastassja im selben Jahr für das französische Modeblatt Vogue aufnahm, stießen in der internationalen Filmwelt auf Interesse. 1977 erhielt Kinski in New York Schauspielunterricht bei Lee Strasberg....

mehr zu "Nastassja Kinski" in der Wikipedia: Nastassja Kinski

Geboren & Gestorben

Geboren:
thumbnail
Nastassja Kinski wird in Berlin als Nastassja Aglaia Nakszynski geboren. Nastassja Kinski ist eine deutsche Schauspielerin, die ihre größten Erfolge in den späten 1970er und 1980er Jahren hatte. Sie drehte in Deutschland, Frankreich und Hollywood mit Regisseuren wie Wim Wenders, Roman Pola?ski und Francis Ford Coppola. Zeitweise war sie eine der meistfotografierten Frauen der Welt und zierte zahlreiche Titelbilder, zum Beispiel der Zeitschrift Vogue.

thumbnail
Nastassja Kinski ist heute 54 Jahre alt. Nastassja Kinski ist im Sternzeichen Wassermann geboren.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

1988

thumbnail
Ehrung: – César: nominiert für Maladie d’amour in der Kategorie Meilleure actrice – Beste Schauspielerin

1985

thumbnail
Ehrung: – Nastri d’Argento (Silberband) des Sindacato Nazionale Giornalisti Cinematografici Italiani (SNGCI) für Maria’s Lovers in der Kategorie Migliore Attrice Straniera – Beste ausländische Schauspielerin

1983

thumbnail
Ehrung: – Saturn Award: nominiert für Cat People in der Kategorie Best Actress

1981

thumbnail
Ehrung: – Golden Globe für Tess in der Kategorie New Star of the Year in a Motion Picture

1980

thumbnail
Ehrung: – César: nominiert für Tess in der Kategorie Meilleure actrice

Rundfunk, Film & Fernsehen

2012

thumbnail
Film: Sugar

2006

thumbnail
Filmografie: Inland Empire (Alternativtitel: Inland Empire -Eine Frau in Schwierigkeiten) ist ein US-amerikanischer Spielfilm von Regisseur David Lynch aus dem Jahr 2006 mit Laura Dern in der Hauptrolle. Der Film ist eine Produktion von Studio Canal im Verleih von Canal+. In den USA verleiht Lynch den Film über seine eigene Firma Absurda an ausgewählte Kinos, in Deutschland hat Concorde Film den Verleih des Films übernommen. Die Weltpremiere fand am 6. September 2006 bei den Filmfestspielen von Venedig statt. In den USA feierte der Film beim New York Film Festival am 29. September 2006 Premiere und kam im Dezember 2006 in die dortigen Kinos. In Deutschland startete Inland Empire am 26. April 2007.

Stab:
Regie: David Lynch
Drehbuch: David Lynch
Produktion: David Lynch, Mary Sweeney,
Jeremy Alter,
Laura Dern
Musik: David Lynch
Kamera: David Lynch
Schnitt: David Lynch

Besetzung: Laura Dern, Harry Dean Stanton, Justin Theroux, Jeremy Irons, Scott Coffey, Ian Abercrombie, Stanley Kamel, Julia Ormond, Krzysztof Majchrzak, Michelle Renea, Alexi Yulish, Laura Harring, Naomi Watts, Nastassja Kinski, William H. Macy, Grace Zabriskie, Diane Ladd, Karolina Gruszka, Peter J. Lucas

2004

thumbnail
Film: Im Spiegel des Bösen (À ton image) ist ein französischer Thriller aus dem Jahr 2004. Regie führte Aruna Villiers, das Drehbuch schrieben Guillaume Laurant, Franck Philippon und Aruna Villiers anhand des gleichnamigen Romans von Louise L. Lambrichs.

Stab:
Regie: Aruna Villiers
Drehbuch: Guillaume Laurant, Franck Philippon,
Aruna Villiers
Produktion: Virginie Silla
Musik: Alexandre Azaria
Kamera: Gérard Sterin
Schnitt: Olivier Gajan, Joëlle Hache

Besetzung: Nastassja Kinski, Christopher Lambert, Audrey DeWilder, Andrzej Seweryn, Francine Bergé, Lyes Salem, Christian Hecq

2004

thumbnail
Film: Lady Musketier -Alle für Eine (La Femme Musketeer) ist ein US-amerikanisch-deutsch-kroatischer Abenteuerfilm aus dem Jahr 2004. Regie führte Steve Boyum, das Drehbuch schrieb Sandra Weintraub.

Stab:
Regie: Steve Boyum
Drehbuch: Sandra Weintraub
Produktion: Boris Gregoric, Tom Kuhn, Juan A. Mas, Fred Weintraub
Musik: Mader
Kamera: David Connell
Schnitt: Craig Bassett

Besetzung: Gérard Depardieu, Michael York, Nastassja Kinski, Susie Amy, John Rhys-Davies, Christopher Cazenove, Casper Zafer, Allan Corduner, Freddie Sayers, Marcus Jean Pirae, Clemency Burton-Hill

2003

thumbnail
Film: Gefährliche Liebschaften (Les Liaisons dangereuses) – TV

"Nastassja Kinski" in den Nachrichten

Weiterführende Informationen

Literatur

Weblinks