National Crime Syndicate

National Crime Syndicate (engl. „Nationales Verbrechersyndikat“) war in der Presse der Name eines US-amerikanischen Verbrecher-Syndikats, das im Jahr 1931 durch einen Großteil der Führungspersonen von der US-amerikanischen Cosa Nostra und der Kosher Nostra gebildet wurde, in dem die sogenannte Amerikanische Mafia-Kommission der Cosa Nostra den „Vorsitz“ hatte und immer die dominierende Gruppe blieb.

Die Anführer der Fünf Familien, deren Assoziierte sowie Angehörige von Mafia-Clans anderer großer Städte (insbesondere des Chicago Outfit, aber auch „Kosher Nostras“ wie Meyer Lansky) trafen sich, um über Aktivitäten und Territorien zu entscheiden. Würde sich nun ein neues Geschäft ergeben oder wollte eine andere „Familie“ expandieren, würde sich das „Syndicate“ treffen, um darüber zu verhandeln. Dies bedeutete, dass eine ehrgeizige Familie, welche die Grenze ohne Absprache überschritt, nicht nur einer, sondern allen anderen Familien den Krieg erklärte, genauso als würde sich ein Außenseiter mit dem gesamten Syndikat anlegen. Das Syndikat nutzte die von Louis Buchalter geleitete Murder, Inc., welche hauptsächlich gegründet wurde um die Interessen des Syndikats abzusichern, auszuweiten und Feinde aus neu emporkommenden Clans auszuschalten.

mehr zu "National Crime Syndicate" in der Wikipedia: National Crime Syndicate

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Albert Anastasia stirbt in New York. Albert Anastasia war ein hochrangiges Mitglied der Cosa Nostra in New York City und Anführer der Gambino-Familie. Bekannt wurde er vor allem als einer der Leiter der von der Presse als Murder, Inc. bezeichneten Gruppe, deren Aufgabe es war, Mordaufträge für das National Crime Syndicate auszuführen. Wegen dieser Funktion wurde er oftmals als „Lord High Executioner“ des organisierten Verbrechens bezeichnet. In Gangsterkreisen war er hingegen als der „Mad Hatter“ bekannt.
thumbnail
Geboren: Albert Anastasia wird in Tropea, Kalabrien geboren. Albert Anastasia war ein hochrangiges Mitglied der Cosa Nostra in New York City und Anführer der Gambino-Familie. Bekannt wurde er vor allem als einer der Leiter der von der Presse als Murder, Inc. bezeichneten Gruppe, deren Aufgabe es war, Mordaufträge für das National Crime Syndicate auszuführen. Wegen dieser Funktion wurde er oftmals als „Lord High Executioner“ des organisierten Verbrechens bezeichnet. In Gangsterkreisen war er hingegen als der „Mad Hatter“ bekannt.

Gesellschaft & Soziales

1957

Ereignisse > Gesellschaft:
thumbnail
Durch den chaotischen Abbruch des Apalachin-Meeting wird der amerikanischen Öffentlichkeit erstmals ein Nachweis der Existenz eines nationalen Verbrecher-Syndikats geliefert. (14. November)

Tagungen

1957

thumbnail
Apalachin-Meeting: 14. November – durch örtliche Polizeiaktion beendet

1946

thumbnail
Havana Conference: Dezember in Havanna auf Kuba – Kasino-Geschäfte mit dem kubanischen Diktator; Beschließung der Ermordung Bugsy Siegels; siehe auch Meyer Lansky: Las Vegas und Kuba

1931

thumbnail
Franconia Hotel: Vorabtreffen der Kosher Nostra – durch örtliche Polizeiaktion beendet

1927

thumbnail
Atlantic City Conference: Gründung der Commission; Pläne für die Zeit nach der Prohibition.

Rundfunk, Film & Fernsehen

1960

thumbnail
Film: Unterwelt ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahre 1960. Der Film beschreibt die Geschichte der realen Murder, Inc., einer Organisation von Auftragskillern, die für das National Crime Syndicate Morde ausgeübt hat. Stuart Whitman, May Britt, Henry Morgan, Peter Falk, und Simon Oakland spielen die wichtigsten Rollen. Peter Falk wurde für seine Darstellung in diesem Film für den Oscar als bester Nebendarsteller nominiert.

Stab:
Regie: Burt Balaban Stuart Rosenberg
Drehbuch: Mel Barr Irve Tunick Burton Turkus Sid Feder
Produktion: Burt Balaban
Musik: Frank De Vol
Kamera: Gayne Rescher
Schnitt: Ralph Rosenblum

Besetzung: Stuart Whitman, May Britt, Henry „Harry“ Morgan, Peter Falk, David J. Stewart, Simon Oakland, Sarah Vaughan, Morey Amsterdam, Eli Mintz, Joseph Bernard, Warren Finnerty, Vincent Gardenia, Helen Waters, Leon B. Stevens, Howard Smith

"National Crime Syndicate" in den Nachrichten