Nationalheld

Als Nationalhelden bezeichnet man Personen, die Teil des politischen Mythos einer Nation sind.

Der Mythos um eine zum Nationalhelden idealisierte Person dient der Personalisierung der Geschichte. Die Komplexität geschichtlicher und politischer Prozesse wird auf diese Weise aus dem Geschichtsbild einer Gesellschaft ausgeblendet und auf wenige Faktoren reduziert. Die Berufung auf einen Nationalheld erzeugt den Eindruck einer historischen Tradition und Kontinuität, „so dass die Gegenwart als Ergebnis der Leistung der mythisch verklärten Person gesehen wird“. Damit erfüllt die Erzählung von Nationalhelden wie auch andere politische Mythen eine sinnstiftende Funktion für die Gemeinschaft. Als „Erzieher des ganzen Volkes“ sollen die Nationalhelden mit ihrem stilisierten Vorbild und ihrer historischen Leistung den Mitgliedern der Nation eine Handlungsorientierung bieten.

mehr zu "Nationalheld" in der Wikipedia: Nationalheld

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Antonio Imbert Barrera stirbt in Santo Domingo, Dominikanische Republik. Antonio Cosme Imbert Barrera war ein dominikanischer Zwei-Sterne-General (Generalmajor), Politiker und Nationalheld der Dominikanischen Republik. 1961 war er am Attentat auf den Diktator Rafael Trujillo beteiligt. Er war vom 7. Mai 1965 bis zum 30. August 1965 als Präsident des Gobierno de la Reconstrucción Nacional dominikanischer Staatspräsident (von den Revolutionären eingesetzter Staatspräsident war gleichzeitig Francisco Alberto Caamaño Deñó). 1967 überlebte er ein Attentat.
thumbnail
Gestorben: Pete Schoening stirbt in Seattle, Washington. Peter Kittlesby Schoening war ein US-amerikanischer Bergsteiger und gilt in seiner Heimat als Nationalheld.
thumbnail
Gestorben: Ivan Rukavina stirbt in Zagreb. Ivan Rukavina war Generaloberst der Jugoslawischen Volksbefreiungsarmee und gilt bei seinen Anhängern als Volksheld.
thumbnail
Gestorben: Imre Nagy stirbt in Budapest. Imre Nagy war ein ungarischer Politiker und Agrarökonom. Innerhalb der kommunistischen Partei galt er zeitweilig als Dissident, war aber zweimal Regierungschef. Wegen des ungarischen Volksaufstands 1956 und seiner Hinrichtung 1958 gilt er heute als Nationalheld.

1957

thumbnail
Gestorben: Larbi Ben M'hidi stirbt in Algier. Mohammed Larbi Ben M'hidi (arabisch? ‏محمد العربي بن مهيدي‎) war ein bedeutender algerischer politischer Führer im Algerischen Unabhängigkeitskrieg. Er wurde im Februar 1957 von französischen Fallschirmjägern festgenommen, als er Guerillaeinsätze der Front de Libération Nationale (FLN) bei der Schlacht von Algier koordinierte, und vom französischen Geheimdienst zu Tode gefoltert. Sein als „Selbstmord“ deklarierter Tod wurde am 6. März 1957 bekannt gegeben. In Algerien wird er als Nationalheld verehrt. Eine Universität in der algerischen Stadt Oum el Bouaghi ist nach ihm benannt.

Amerika

thumbnail
Die Bewohner Uruguays besiegen unter José Gervasio Artigas, dem späteren Nationalhelden, bei Las Piedras entscheidend die spanische Kolonialmacht.

"Nationalheld" in den Nachrichten