Neues Wiener Journal

Das Neue Wiener Journal war eine von 1893 bis 1939 erscheinende österreichische Tageszeitung. Sie erschien mit dem Untertitel „unparteiisches Tagblatt“ und verfolgte keine klare politische Linie. In der Ersten Republik fand die politische Berichterstattung jedoch größere Bedeutung als in den Jahren zuvor. Die Grundtendenz hierbei war antimarxistisch und manchmal auch Monarchie-sympathisierend.

In einer von Antisemitismus geprägten Zeit war die vom jüdischen Jakob Lippowitz gegründete Zeitung zionistischen Fragen gegenüber stets vorurteilsfrei eingestellt. Nach dem Anschluss 1938 verlor die Zeitung ihre jüdischen Mitarbeiter und internationalen Korrespondenten. Die Zeitung erschien unter nationalsozialistischer Kontrolle weiter bis Ende Jänner 1939, als sie mit der Neuen Freien Presse und dem Neuen Wiener Tagblatt zusammengelegt wurde.

mehr zu "Neues Wiener Journal" in der Wikipedia: Neues Wiener Journal

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1926

Werk:
thumbnail
Selbstporträt. Zum fünfzigsten Geburtstag in: Neues Wiener Journal, 34 #11543, 12. (10. Januar ) (Hans Bethge (Dichter))

Europa

Europa vor dem Krieg:
thumbnail
Die letzten Ausgaben der -bereits 1938 enteigneten und „arisierten“ -auflagenstarken österreichischen Tageszeitungen Neues Wiener Journal und Neue Freie Presse erscheinen. Sie werden von den Nationalsozialisten mit dem der Ostmärkischen Zeitungsverlagsgesellschaft einverleibten Neuen Wiener Tagblatt verschmolzen.

"Neues Wiener Journal" in den Nachrichten