Niederdeutsche Sprache

Als nieder- oder plattdeutsche Sprache wird eine hauptsächlich im Norden Deutschlands (vgl. Ostniederdeutsch und Westniederdeutsch) verbreitete westgermanische Sprache bezeichnet. Sie ist auch in den angrenzenden Regionen sowie im Osten der Niederlande gebräuchlich.

Das Niederdeutsche besitzt eine Vielzahl unterschiedlicher Dialektformen und hat sich aus dem Altsächsischen entwickelt. Die Linguistik zählte ursprünglich die niederländischen Dialekte zum Niederdeutschen. Die niederdeutschen Dialekte gehören zusammen mit den hochdeutschen und niederländischen Dialekten zum Dialektkontinuum der kontinental-westgermanischen Sprachen.

mehr zu "Niederdeutsche Sprache" in der Wikipedia: Niederdeutsche Sprache

Gartenstädte im deutschsprachigen Raum > Deutschland

1935

thumbnail
1935 bis 1940 erbaut, fortgesetzt 1950 bis 1970: Ortsteil Grolland (nds"grünes Land") in Bremen-Huchting, als Gartenstadtprojekt für circa 5.000 Menschen auf die grüne Wiese gebaut

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Heinrich Deiters, deutscher Schriftsteller, Hörspielautor und Journalist stirbt 89-jährig in Hamburg. Er war seit 1927 bei der NORAG fest angestellt. Er verfasste u. a. mehrere niederdeutsche Mundart-Hörspiele.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2003

Preisträger > Hauptpreis:
thumbnail
Renate Herrmann-Winter (für ihre Leistungen und ihr Engagement im Bereich niederdeutsche Sprache und Literatur) (Kulturpreis des Landes Mecklenburg-Vorpommern)

"Niederdeutsche Sprache" in den Nachrichten