Nikos Belogiannis

Denkmal für Belogiannis in Berlin
Bild: Angela Monika Arnold, Berlin

Nikos Belogiannis (griechisch Νίκος Μπελογιάννης, auch Belojannis oder Beloyannis transkribiert; * 22. Dezember 1915 in Amaliada, Peloponnes; † 30. März 1952 in Goudi) war ein griechischer Kommunist und Widerstandskämpfer.



Wirken




Belogiannis trat 1932 dem Kommunistischen Jugendverband Griechenlands (DKNE) bei. Sein im gleichen Jahr begonnenes Jurastudium konnte er aufgrund der Kommunistenverfolgung nicht fortsetzen. 1934 wurde er Mitglied der Kommunistischen Partei Griechenlands (KKE), die ihn im darauf folgenden Jahr zum Sekretär seiner Ortsorganisation wählte. Im März 1936 wurde Belojannis wegen der Organisation von Streiks erstmals inhaftiert, für ein Jahr verbannt, und in Abwesenheit zu zwei Jahren Haft verurteilt. Nach seiner erfolgreichen Berufung gegen das Urteil musste er wieder freigelassen werden.Nach dem Putsch am 4. August 1936 wurde die kommunistische Partei verboten. Belogiannis setzte unter illegalen Bedingungen den Kampf gegen Faschismus und Krieg fort. Im Dezember 1936 wurde er jedoch vom Metaxas-Regime inhaftiert. Im Juni 1937 kehrte er nach Patras zurück und übernahm dort die Führung der illegalen KKE. 1938 wurde er erneut verhaftet und verurteilt, diesmal zu fünf Jahren Haft und zwei Jahren Verbannung. Die Haftzeit verbrachte er im Akronauplia-Gefängnis (Nauplion) und blieb auch dort, als Griechenland 1941 von deutschen Truppen besetzt wurde. Er konnte 1943 fliehen und schloss sich der Partisanenbewegung ELAS unter Aris Velouchiotis an. Er war Funktionär der kommunistischen Demokratischen Armee Griechenlands (Dimokratikos Stratos Elladas, DSE) und verließ das Land nach deren Niederlage im Griechischen Bürgerkrieg 1949.Im Juni 1950 kehrte Belogiannis illegal nach Griechenland zurück, um die Athener Ortsgruppe der – illegalen – Kommunistischen Partei Griechenlands wiederaufzubauen. Er wurde am 20. Dezember 1950 festgenommen und vor ein Kriegsgericht gestellt, das ihn der Tätigkeit für eine verbotene Partei und der Spionage für die Sowjetunion beschuldigte. Der Prozess, in dem insgesamt 94 Personen angeklagt waren, begann am 19. Oktober 1951. Zu den Richtern gehörte auch der spätere Führer der griechischen Militärdiktatur Georgios Papadopoulos.Da Belogiannis, der alle Beschuldigungen bestritt, vor Gericht stets mit einer Nelke in der Hand auftrat, wurde er als „Mann mit der Nelke“ bekannt und auch in einer Skizze Pablo Picassos abgebildet....

mehr zu "Nikos Belogiannis" in der Wikipedia: Nikos Belogiannis

Geboren & Gestorben

Geboren:
thumbnail
Nikos Belogiannis wird in Amaliada, Peloponnes geboren. Nikos Belogiannis war ein griechischer Kommunist und Widerstandskämpfer.

thumbnail
Nikos Belogiannis war im Sternzeichen Steinbock geboren.

"Nikos Belogiannis" in den Nachrichten