Geboren & Gestorben

thumbnail
Geboren: Kirill Maximowitsch Djakow wird in Nischni Tagil geboren. Kirill Maximowitsch Djakow ist ein russischer Eishockeyspieler, der seit Juni 2015 erneut beim HK Jugra Chanty-Mansijskin der Kontinentalen Hockey-Liga unter Vertrag steht.
thumbnail
Geboren: Alexander Alexejewitsch Iwanow wird in Nischni Tagil, Oblast Swerdlowsk, Russische Föderation geboren. Alexander Alexejewitsch Iwanow ist ein russischer Geher.
thumbnail
Geboren: Maxim Sergejewitsch Kanunnikow wird in Nischni Tagil, Russische SFSR, UdSSR geboren. Maxim Sergejewitsch Kanunnikow ist ein russischer Fußballspieler auf der Position eines Mittelstürmers. Derzeit spielt er beim russischen Verein Rubin Kasan.
thumbnail
Geboren: Oleg Aleksandrowitsch Schatow wird in Nischni Tagil, Russische SFSR, UdSSR geboren. Oleg Alexandrowitsch Schatow ist ein russischer Fußballspieler.
thumbnail
Geboren: Marija Igorewna Guschtschina wird in Nischni Tagil geboren. Marija Igorewna Guschtschina ist eine russische Skilangläuferin.

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

1720

Gründung:
thumbnail
NTMK (russisch? Нижнетагильский металлургический комбинат/ Nischnetagilski metallurgitscheski kombinat - auf deutschNischni Tagil Eisen- und Stahlwerke, auch NIKOM) ist eine russische Firma zur Stahlerzeugung mit Sitz in Nischni Tagil. Das Unternehmen ist eine Tochtergesellschaft der Evraz-Gruppe.

Städtepartnerschaften

2007

thumbnail
Nischni Tagil, Russland (Marienbad)

Strategien der USA / NATO

1945

thumbnail
beauftragte US-Präsident Harry S. Truman die US Air Force einen Operationsentwurf für einen möglichen Krieg mit der UdSSR auszuarbeiten. Im Dezember wurde unter Führung von General Dwight Eisenhower der Plan Operation Totality (JIC 329/1) ausgearbeitet, der bei einem sowjetischen Überraschungsangriff den Abwurf von bis zu 30 Atombomben auf 20 sowjetische Städte vorsah. Hierzu zählten: Moskau, Gorki, Kuibyschew, Swerdlowsk, Nowosibirsk, Omsk, Saratow, Kasan, Leningrad, Baku, Taschkent, Tscheljabinsk, Nischni Tagil, Magnitogorsk, Molotow/Perm, Tiflis, Stalinsk/Nowokusnezk, Grosny, Irkutsk und Jaroslawl.Damit sollte Zeit für eine Mobilmachung der konventionellen Streitkräfte gewonnen werden. Dieser Plan wurde bis Mai 1948 mehrmals ergänzt, im Dezember 1948 sah er bereits den Abwurf von 133 Atombomben auf 20 sowjetische Städte vor. Im Falle einer Eskalation einer Krise war auch ein Präventivschlag (First Strike) gegen die Sowjetunion vorgesehen. (Nuklearstrategie)

"Nischni Tagil" in den Nachrichten