Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens

Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens ist ein deutscher Spielfilm aus dem Jahr 1922 von Friedrich Wilhelm Murnau in fünf Akten. Der Stummfilm ist eine – nicht autorisierte – Adaption von Bram Stokers Roman Dracula und erzählt die Geschichte des Grafen Orlok (Nosferatu), eines Vampirs aus den Karpaten, der in Liebe zur schönen Ellen entbrennt und Schrecken über ihre Heimatstadt Wisborg bringt. Nosferatu gilt als einer der ersten Vertreter des Horrorfilms und übte mit seiner visuellen Gestaltung einen großen Einfluss auf das Genre aus. Zugleich gilt das Werk mit seiner dämonischen Hauptfigur und seiner traumartigen, gequälte Seelenzustände spiegelnden Inszenierung als eines der wichtigsten Werke des Kinos der Weimarer Republik. Der Film sollte nach einem verlorenen Urheberrechtsstreit 1925 vernichtet werden, überlebte aber in unzähligen Schnittversionen und ist heute in mehreren restaurierten Fassungen verfügbar.

mehr zu "Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens" in der Wikipedia: Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Max Schreck stirbt in München. Maximilian „Max“ Schreck war ein deutscher Schauspieler, dessen bleibende Bekanntheit vor allem auf seiner Titelrolle in dem StummfilmNosferatu – Eine Symphonie des Grauens beruht.
Geboren:
thumbnail
Max Schreck wird in Berlin geboren. Maximilian „Max“ Schreck war ein deutscher Schauspieler, dessen bleibende Bekanntheit vor allem auf seiner Titelrolle in dem StummfilmNosferatu – Eine Symphonie des Grauens beruht.

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

2003

Gründung:
thumbnail
Graf Orlock ist eine Grindcore-Band aus Los Angeles, Kalifornien. Die Band benannte sich nach dem Vampir Graf Orlock aus dem Film Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens. Die Band besteht aus den Mitgliedern der Hardcore-Punk-Bands Greyskull, Arctic Choke, Dangers, und Ghostlimb. Graf Orlock benutzt Audioausschnitte und Dialoge aus Science-Fiction-Filmen wie Terminator, Alien und RoboCop in all ihren Liedern. Diese Mischung wird auch scherzhaft als „Cinema-Grind“ bezeichnet.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

2006

Werk > Filmmusik:
thumbnail
Nosferatu (von Friedrich Wilhelm Murnau; Filmmusik für Klavier und Harmonium) (Susanne Hinkelbein)

Titelkatalog

507 n. Chr.

thumbnail
Nosferatu (Kriminalfilm) (120 m) (DEFA-Heimfilm)

Sonstige Ereignisse

1922

thumbnail
Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens, Film von Friedrich Wilhelm Murnau aus dem Jahr

Kunst & Kultur

Ereignisse > Kultur:
thumbnail
Im Marmorsaal des Zoologischen Gartens Berlin hat der Stummfilm Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens von Friedrich Wilhelm Murnau mit Max Schreck in der Rolle des Vampirs Graf Orlock seine Uraufführung. Der Spielfilm gilt als prägend für das Genre des Horrorfilms. (4. März)

1922

Kulturgeschichte > Film > Stummfilm:
thumbnail
Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens, Dr. Mabuse, der Spieler Teil 1 und 2 (1920er)

Rundfunk, Film & Fernsehen

2012

thumbnail
Stummfilm: Nosferatu (1921/1922, F.W. Murnau), Neuvertonung für Chor, Streichorchester und Schlagwerk (Pierre Oser)

2000

thumbnail
Film: Shadow of the Vampire ist ein Horrorfilm aus dem Jahre 2000. Der Film ist eine Hommage an Friedrich Wilhelm Murnaus Werk Nosferatu -Eine Symphonie des Grauens.

Stab:
Regie: E. Elias Merhige
Drehbuch: Steven Katz
Produktion: Nicolas Cage, Jeff Levine
Musik: Dan Jones
Kamera: Lou Bogue
Schnitt: Chris Wyatt

Besetzung: John Malkovich, Willem Dafoe, Cary Elwes, Udo Kier, Eddie Izzard, Catherine McCormack, Aden Gillett

2000

thumbnail
Stummfilm: Nosferatu (1921/1922, F.W. Murnau), Neuvertonung für Chor, Klarinette, Cello, Klavier (Pierre Oser)

1979

thumbnail
Film: Nosferatu -Phantom der Nacht ist Werner Herzogs Horrorfilm aus dem Dracula-Stoff und eine Hommage an Friedrich Wilhelm Murnaus „Nosferatu -Eine Symphonie des Grauens“.

Stab:
Regie: Werner Herzog
Drehbuch: Werner Herzog
Produktion: Werner Herzog
Musik: Popol Vuh Florian Fricke Charles Gounod Richard Wagner
Kamera: Jörg Schmidt-Reitwein
Schnitt: Beate Mainka-Jellinghaus

Besetzung: Klaus Kinski, Isabelle Adjani, Bruno Ganz, Jacques Dufilho, Roland Topor, Walter Ladengast, Rijk de Gooyer

1922

thumbnail
Film: 4. März -Uraufführung von Nosferatu -Eine Symphonie des Grauens. Dieser unter der Regie von Friedrich Wilhelm Murnau entstandene Film gilt als einer der ersten Vertreter des Horrorfilms. Mit seiner visuellen Gestaltung übte er einen großen Einfluss auf das Genre aus.

"Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens" in den Nachrichten